Kultur & Bildung
sich engagieren

Tür an Tür – miteinander leben und arbeiten

Der Augsburger Verein feiert 2022 sein 30-jähriges Jubiläum. Er steht für vorbildliche und gelungene Integration vor Ort. Seit 1992 setzt sich Tür an Tür für „mehr Rechte und Chancen von zugewanderten Menschen ein“..
Das Augsburger Café Tür an Tür. Foto: Cynthia Matuszewski

Mittwochnachmittag in der Wertachstraße 29. Im Café Tür an Tür sind alle Tische belegt. Die ehemalige Busgarage mit knallgrünem Tresen und langen, einladenden Bänken ist erfüllt von Stimmengewirr und Gelächter. In kleinen Gruppen sitzen drei bis vier Menschen zusammen, meist über ein Heft oder Buch gebeugt, reden mit Händen und Füßen miteinander, trinken Kaffee oder Tee und schreiben konzentriert ein paar Worte auf. „Das Deutsch-Café ist unser niederschwelligstes Angebot“, erklärt Helmut Schwering. Er ist einer von fünf gleichberechtigten Vorständen des Augsburger Vereins „Tür an Tür – miteinander wohnen und leben“.  

 

Der Verein feiert am 5. Mai 2022 sein 30-jähriges Bestehen. Seit 1992 setzt sich Tür an Tür  für „mehr Rechte und Chancen von zugewanderten Menschen ein“. Hinter dieser kurzen und recht unspektakulären Formulierung verbirgt sich eine Erfolgsgeschichte, die mit wenigen Aktiven 1992 startete und heute ein so sinnvolles Hilfs- und Unterstützungsprogramm für zugewanderte Menschen anbietet, dass es als Vorbild für viele andere Städte dient.

„Wenn du hier in die Runde schaust, weißt du, wofür unser Verein arbeitet. Wir begegnen den Menschen mit Würde und Respekt und stehen für eine offene und diverse Gesellschaft – Augsburg ist und bleibt bunt!“

Helmut Schwering, Vorstand von Tür an Tür

Sprache, Wohnung, Arbeit - Tür an Tür hilft

Wenn ein Mensch in einem neuen Land ankommt, benötigt er ja vor allem Hilfe bei der Wohnungssuche, beim Spracherwerb und bei der Arbeitssuche. Diese und viele weitere Hilfsangebote bietet Tür an Tür.

 

1999  konnte der Verein das Europadorf in Hochzoll übernehmen, sanieren und erweitern und verwaltet seitdem 36 Wohnungen. 2005 gründete Tür an Tür die „Integrationsprojekte gGmbH“. Die gemeinnützige GmbH  „initiiert, organisiert und gestaltet Projekte zur Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten und Geflüchteten.“

 

Seit 2012 betreibt der Verein im alten Straßenbahndepot in der Wertachstraße 29 gemeinsam mit Kooperationspartner*innen das ZIB (Zentrum für interkulturelle Beratung), in dem alle Neuankömmlinge umfassend beraten werden, 2015 entstand in der Busgarage das Café Tür an Tür und 2016 wurde die „Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH“ gegründet – um nur einige Stationen der Tür-an-Tür-Geschichte zu nennen.

Über 200 Menschen engagieren sich

Celia, Gerhard und Erika arbeiten ehrenamtlich im Augsburger Café Tür an Tür. Foto: Cynthia Matuszewski

Wie so oft sind es die Menschen hinter den Konzept, die den Erfolg ausmachen: Heute arbeiten über 100 fest angestellte und über 120 ehrenamtliche Mitarbeiter*innen für den Verein. Katharina Stark ist eine der Festangestellten. Sie koordiniert für die „Integrationsprojekte gGmbH“ die Deutsch- und Sprachangebote. Bei Tür an Tür nahmen vor dem Corona-Lockdown jährlich über 180 Menschen an den Sprachkursen teil. Während des Lockdowns organisierte der Verein über 80 sogenannte Sprachtandems, in denen sich zwei Menschen via PC zum Deutschunterricht treffen. Jetzt freuen sich alle über zusätzliche Treffen in Präsenz.

 

Heute ist Katharina ins Café gekommen, um Lernwillige und Lehrende in Sachen Deutschlernen zusammenzubringen. Sie hat schon während ihres Studiums hier als ehrenamtliche Deutschdozentin gearbeitet und genießt es nach wie vor, im Café mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt zu kommen.

„Es ist nicht mehr nur eine Masse von Geflüchteten, sondern man lernt hier die individuellen Menschen kennen und kann ihnen bedürfnisorientiert helfen.“

Katharina Stark koordiniert Deutsch- und Sprachangebote bei Tür an Tür

Gerade stehen Carola und Theresa in der Tür – die beiden Studentinnen sind das erste Mal hier und wollen helfen. „Angesichts des Krieges in der Ukraine hatte ich das Gefühl, etwas tun zu müssen“, sagt Carola. Sie und Theresa sind begeistert von der „schönen Atmosphäre“ im Café und für beide steht fest: Sie werden hier demnächst einmal in der Woche beim Deutschlernen helfen. „Das ist auch für uns bereichernd, weil wir etwas von der Kultur und den Menschen mitnehmen können“, so Theresa.

 

„Wer weniger Lust auf’s klassische Lernen hat, kann sich bei gemeinsamen ‚Walk & Talk Sprachspaziergängen‘ engagieren“,  berichtet Katharina Stark. Bei so einem zwanglosen Spaziergang geht es um Gespräche, ums gegenseitige Kennenlernen und um das Erkunden von Augsburg. Kinder und Hunde sind willkommen.

 

Diese kurze Begegnung ist bezeichnend für das Konzept von Tür an Tür – es sieht vor, nicht nur den Hilfesuchenden zu helfen, sondern koordiniert, unterstützt und bildet auch Menschen weiter, die helfen möchten. Zum Beispiel gibt es Workshops, in denen man erlernt, wie man Deutsch vermittelt.

 

Zu den zahlreichen anderen Projekten der „Tür an Tür Integrationsprojekte gGmbH“ gehört auch das Mentoring-Programm, bei dem qualifizierte Migrant*innen bei ihrer Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt von Mentor*innen unterstützt werden. Mentee und Mentor*in nehmen sich innerhalb eines halben Jahres etwa 36 Stunden Zeit für gemeinsame Treffen. Am Ende steht - hoffentlich - eine erfolgreiche Arbeitsvermittlung.

Digitale Brücken für mehr Integration

App Integreat, Augsburg, Sprache, Verständigung, Asylsuchende, Fachkräfte

2016 brachten einige Studierende das Thema Digitalisierung mit ins Café Tür an Tür. Ihr Ziel: „Wir wollen digitale Brücken bauen, um Integrationsarbeit vor Ort zu erleichtern.“

Noch im gleichen Jahr wurde zusammen mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität München die „Tür an Tür – Digitalfabrik gGmbH“ gegründet. Größter bisheriger Erfolg ist die Integreat App, die in Augsburg von der Digitalfabrik entwickelt wurde und die es mittlerweile in über 70 Städten gibt. Die App informiert Geflüchtete und Immigrant*innen über lokale Beratungsangebote, Anlaufstellen und Kontaktmöglichkeiten.

 

„Zur Zeit arbeitet die Digitalfabrik an Lunes, einem Berufslexikon für Zugewanderte“, erzählt Helmut Schwering. Denn selbst wenn ein Zugewanderter in seinem Beruf sehr gut ist, so fehlt doch oft die deutsche Fach-Terminologie für eine problemlose Verständigung im Arbeitsalltag. Diese Herausforderung kennt auch Gerhard Wild. Er ist einer von 25 festen ehrenamtlichen Helfer*innen im Café Tür an Tür und hat im Rahmen des Mentoring-Programmes einer Krankenschwester bei der Arbeitssuche geholfen. Mit Erfolg!

Gerhard berichtet, dass derzeit auch viele Ukrainer*innen zum warmen Mittagessen ins Café kommen, das hier vier Mal in der Woche angeboten wird. Er kocht, bedient und arbeitet seit 2015 ehrenamtlich im Begegnungscafé. Seine Motivation ist klar:

„Ich möchte mit meinem Engagement den Menschen hier eine kleine Insel schaffen – wo sie sich wohlfühlen und abschalten können.“

Gerhard Wild ist ehrenamtlicher Helfer bei Tür an Tür

Ihr wollt helfen oder ein Praktikum machen? Hier die Kontakte:

Dieser Lifeguide-Artikel erscheint am 10. Mai 2022 auch in der Purpur, dem Magazin zu verantwortungsvollem Leben in Augsburg und Umgebung aus dem Hause liesLotte.

Treffen der Akteur*innen der Augsburger Lokalen Agenda 21 im Café Tür an Tür. Foto: Cynthia Matuszewski
Treffen der Akteur*innen der Augsburger Lokalen Agenda 21 im Café Tür an Tür. Foto: Cynthia Matuszewski
Das Zentrum für interkulturelle Beratung in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
Das Zentrum für interkulturelle Beratung in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
Café Tür an Tür in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
Café Tür an Tür in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
Wandschmuck aus Patchwork, gefertigt von der Handarbeitsgruppe des Augsburger Café Tür an Tür. Foto Cynthia Matuszewski
Wandschmuck aus Patchwork, gefertigt von der Handarbeitsgruppe des Augsburger Café Tür an Tür. Foto Cynthia Matuszewski
Das Augsburger Café Tür an Tür dient Vereinen und Initiativen als Veranstaltungsort. Foto: Cynthia Matuszewski
Das Augsburger Café Tür an Tür dient Vereinen und Initiativen als Veranstaltungsort. Foto: Cynthia Matuszewski

Mehr Entdecken

KONTAKT