Grüne Kita – das geht!

Ein Buch zeigt, wie es funktioniert - unterstützt das Crowdfunding-Projekt von Diana Schick und Julia Sailer

Wie kann eine Kita umweltgerechter und klimaneutraler werden? Die beiden Augsburger Autorinnen Diana Schick und Julia Sailer zeigen in ihrem Buch »Unsere Kita wird grün!« wie das geht. Neben leicht umsetzbaren und kostengünstigen Ideen liefern sie auch einen Überblick über Fortbildungen und Fördergelder ihrer Maßnahmen. Die Ideen sind speziell für Kitaleitungen, Erzieher*innen und Träger geschrieben.

»Unsere Kita wird grün!« ist ein Wegweiser aus der Praxis und für die Praxis. Die Autorinnen wollen mit ihrem Buch allen, die in der frühkindlichen Bildung tätig sind, Mut machen, das Thema Nachhaltigkeit und Klimaneutralität anzugehen. Mit einer Sammlung von einfachen, kostengünstigen Ideen, die Kitas auf allen Ebenen verändern kann.

Dafür brauchen sie eure Unterstützung – denn der renommierte Umweltverlag oekom realisiert das Buch erst, wenn per Crowdfunding 8.500 Euro beisammen sind.

  • Hier geht’s zur Crowdfunding-Aktion von "Unsere Kita wird grün" und zu Infos über die Autorinnen und ihr Buch. 
  • Hier geht's zu allen anderen Crowdfunding-Projekten von oekom.

 

Diana Schick und Julia Sailer © Julia Sailer

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist Journalistin und Fotografin. Sie ist ein Fan von konstruktivem Journalismus. Der fragt nicht nur: „Was ist das Problem?“, sondern auch „Gibt es Lösungen oder Teillösungen – und wenn ja, welche?“ und „Sind diese Ideen auch alltagstauglich?“. Deshalb ist sie seit 2013 begeisterte Chefredeakteurin vom Lifeguide Augsburg. Denn hier kann sie von Menschen und Projekten erzählen, die unsere Welt verändern wollen – und zwar so, dass sie gerechter, umweltfreundlicher und lebenswerter wird. Von diesen Mutmacher*innen gibt es viele – und zwar direkt vor unserer Haustür, sagt Cynthia. Geprägt hat sie ihre heitere Kindheit in Köln und ihre Zeit im zweigeteilten Berlin – wo sie eine Lehre zur Fotografin absolvierte und mit Fotoaufträgen ihr Studium an der Freien Universität Berlin finanzierte. Sie hat sowohl für Printmedien und Hörfunk gearbeitet, als auch als PR-Referentin. Sie engagiert sich für Frauenrechte und glaubt nach wie vor an die Kraft der Sprache. Deshalb befürwortet sie auch das holprige, für notwendige Veränderungen aber in ihren Augen unentbehrliche, Gender-Sternchen*. Seit 2019 ist sie – zusammen mit den anderen Macher*innen des Lifeguide – stolze Trägerin des Augsburger Zukunftspreises.

Neuen Kommentar schreiben