25 Jahre Lokale Agenda - der Film

Die Augsburger Lokale Agenda 21 präsentiert einen amüsanten Kurzfilm zu nachhaltigem Lebensstil

Anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Augsburger Lokalen Agenda 21 ermutigen ein Kurzfilm und das Spiel „Zukunftsbox“ dazu, das eigene Verhalten im Alltag zu überdenken.

Was haben mein Einweg-Kaffeebecher, das „Unkraut“ in meinem Garten oder meine neuen Klamotten, die ich mir so bequem und praktisch nach Hause liefern lassen kann, eigentlich mit Nachhaltigkeit zu tun? Und macht es Sinn, dass ich mein Alltagsverhalten verändere? Können einzelne mit ihrem Verhalten, ihren Ideen oder ihren Engagement überhaupt etwas bewegen?

Die Antwort lautet JA – und das veranschaulichen uns Tom, Ildi, Pia, Allan und Rupert sehr humorvoll in dem neuen Agendafilm. Der Kurzfilm wurde anlässlich des 25jährigen Jubiläums der Augsburger Lokalen Agenda in den Jahren 2019 und 2020 gedreht und zeigt: In Augsburg gibt es eine lebendige, aktive Lokale Agenda 21, die sich auf vielen Ebenen für Nachhaltigkeit einsetzt.

Hier geht’s zum Film.

Aber was genau ist eigentlich die Lokale Agenda? In der Augsburger Lokalen Agenda engagieren sich seit 1995 Augsburgerinnen und Augsburger dafür, dass unsere Stadt nachhaltiger und zukunftsfähiger wird. 29 Agendaforen setzen sich aus sehr unterschiedlichen Perspektiven mit einer gemeinsamen Kernfrage auseinander: Wie soll sich Augsburg entwickeln, damit es nachhaltiger und zukunftsfähig wird? Für beinahe jeden Schwerpunkt unseres Lebens gibt es ein Agendaforum. Die Expertise in den Foren reicht von Urban Gardening über Tierrechte, Verkehr, Umweltbildung, Eine Welt, Gemeinwohlökonomie, Geld, Gesundheit, Schule, Plastikfreies Leben bis hin zu Frauenrechten. Der Lifeguide ist eines dieser 29 Foren.

Hier findet ihr alle Agendaforen.

Die Geschichte dahinter ist die vielzitierte UN-Konferenz in Rio, bei der 1992 die weltweite Agenda 21 für Umwelt und Entwicklung beschlossen wurde und die im Jahr 2015 durch die 17 Weltnachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) ergänzt wurde. Ebenfalls im Jahr 2015 wurden in Augsburg die „Augsburger Zukunftsleitlinien“ vom Stadtrat beschlossen. Ein vorbildliches Regelwerk, auf das wir Augsburger*innen wirklich stolz sein können!

Hier geht zu unseren Augsburger Zukunftsleitlinien.


Die Zukunftsbox – das Spiel zum Film

Die Augsburger Zukunftsbox ist das Bildungstool zum Agendafilm. Die Box wurde für ältere Schüler*innen und Erwachsene entwickelt. Das Spiel entstand in Zusammenarbeit mit dem Futurium Berlin, der Lokalen Agenda 21 und der Lehrerin Sabine Lämmer. Im Mittelpunkt stehen die Fragen:  Wie wollen wir in Zukunft leben, was ist uns wichtig und wo bereichern uns Veränderungen? Die Zukunftsbox regt dazu an, spielerisch über Zukunftsszenarien zu diskutieren und nachzudenken.

Die Augsburger Zukunftsbox mit Begleitmaterial zum Film kann ab September 2021 im Büro für Nachhaltigkeit ausgeliehen werden. Mehr Informationen hierzu:
•    Sabine Rottmann (E-Mail: sabine.rottmann [at] augsburg.de, Tel. 0821.324-7316)
•    www.zukunftsbox.augsburg.de  


Was sonst im Abspann steht...

Hier geht’s zum Film. Und weil im Abspann des Filmes die Namen viel zu schnell vorbeisausen, könnt ihr hier noch einmal nachlesen, welche Namen und Agendaforen hinter den einzelnen Aktivitäten stehen:


Konzeption und Organisation, Realisierung des Agendafilms:
•    Tobias Gaugler (Aktionsgemeinschaft Tierrechte)
•    Tom Hecht (Fachforum Verkehr)
•    Norbert Pantel (Umweltstation Augsburg, Fachforum Umweltbildungszentrum)
•    Sabine Rottmann (Büro für Nachhaltigkeit und Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Stadt Augsburg)
•    Kleeblatt Medien GmbH

Im Film Mitwirkende aus den Agendaforen:
•    Rupert Bader (Arbeitskreis Unternehmerische Verantwortung)
•    Tom Hecht (Fachforum Verkehr)
•    Allan Mutagwaba (Forum Eine Welt Augsburg)
•    Ildikó Reményi-Vogt (Arbeitskreis Urbane Gärten)
•    Pia Winterholler (Forum Plastikfreies Augsburg)
•    alle Teilnehmende der 4. Augsburger Zukunftstagung 2019

Drehorte:
•    Café Himmelgrün der Bäckerei Schubert
•    Taschenbuchladen Krüger e.K.
•    DearGoods Augsburg
•    Tante Emma am Fischertor Augsburg
•    MAK Afrika
•    Goldener Saal im Rathaus Augsburg


Konzeption und Erstellung der Zukunftsbox:
•    Rupert Bader (Arbeitskreis Unternehmerische Verantwortung)
•    Pia Härtinger (Soziokratiezentrum Augsburg e.V.)
•    Sabine Lämmer (Büro für Nachhaltigkeit und Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Stadt Augsburg, Kath. Universität Eichstätt)
•    Christian Z. Müller (Ständige Konferenz der Kulturschaffenden)
•    Norbert Pantel (Umweltstation Augsburg, Fachforum Umweltbildungszentrum)
•    Sabine Rottmann (Büro für Nachhaltigkeit und Geschäftsstelle Lokale Agenda 21, Stadt Augsburg)

Förderung:

Der Kurzfilm und die Zukunftsbox mit Begleitmaterialien zum Film wurden gefördert durch die Deutsche Postcode Lotterie DT gGmbH und die Bildungslotterie „Bildungschancen – Spielend Zukunft gestalten“. Weitere Informationen zu den Fördermittelgebern:
•    www.postcode-lotterie.de/projekte
•    www.bildungslotterie.de

CityFarm Augsburg, Ildiko Remeny Vogt,  Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg
Forum plastikfreies Leben, Zukunftsleitlinien Augsburg, Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg
Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg
Recup, plastikfrei, Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg
Mobilität, Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg
Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg
Zukunftsleitlinien Augsburg, Lokale Agenda 21, Augsburg, Foto: Lokale Agenda 21 Augsburg

Über die Autorin

Cynthia Matuszewski

Cynthia Matuszewski ist Journalistin und Fotografin. Sie ist ein Fan von konstruktivem Journalismus. Der fragt nicht nur: „Was ist das Problem?“, sondern auch „Gibt es Lösungen oder Teillösungen – und wenn ja, welche?“ und „Sind diese Ideen auch alltagstauglich?“. Deshalb ist sie seit 2013 begeisterte Chefredeakteurin vom Lifeguide Augsburg. Denn hier kann sie von Menschen und Projekten erzählen, die unsere Welt verändern wollen – und zwar so, dass sie gerechter, umweltfreundlicher und lebenswerter wird. Von diesen Mutmacher*innen gibt es viele – und zwar direkt vor unserer Haustür, sagt Cynthia. Geprägt hat sie ihre heitere Kindheit in Köln und ihre Zeit im zweigeteilten Berlin – wo sie eine Lehre zur Fotografin absolvierte und mit Fotoaufträgen ihr Studium an der Freien Universität Berlin finanzierte. Sie hat sowohl für Printmedien und Hörfunk gearbeitet, als auch als PR-Referentin. Sie engagiert sich für Frauenrechte und glaubt nach wie vor an die Kraft der Sprache. Deshalb befürwortet sie auch das holprige, für notwendige Veränderungen aber in ihren Augen unentbehrliche, Gender-Sternchen*. Seit 2019 ist sie – zusammen mit den anderen Macher*innen des Lifeguide – stolze Trägerin des Augsburger Zukunftspreises.

Kategorie(n): 

Neuen Kommentar schreiben