1 - 4 von 4 wird angezeigt

Lieblingsort in Augsburg - Der Bismarckturm

Lieblingsort in Augsburg - Der Bismarckturm
Entschleunigend, urban oder erfrischend – Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor. Mit Stadtansichten von Norbert Liesz.
Der Bismarckturm mit seiner grandiosen Aussicht auf Augsburg und vielen gruen Stellen für ein Picknick. Foto: Norbert Liesz

Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Ich möchte eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Ich habe Augsburger Bürger*innen nach ihren kostenlosen Lieblingsorten gefragt und konnte eine bunte Mischung aus zehn Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

 

Als Ausgangspunkt habe ich den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreibe ich den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

"Weil der Turm etwas außerhalb der Stadt und erhöht liegt, hat man den perfekten Ausblick. Bei schönem Wetter kann man die Alpen sehen und Augsburg liegt einem zu Füßen. Gerade wenn die Sonne im Sommer scheint, dann glitzert alles so schön.“ Max, Zahnarzt, 24: trifft sich gerne mit Freunden und genießt die Ruhe in der Natur, sowohl in luftiger Höhe als auch auf dem Wasser.

Nr. 8: Max' Lieblingsort

Der Bismarckturm - Wirkung: weitet den Blick

 

  • Was sich mitzunehmen lohnt: Fahrrad, Picknickkorb, Fernglas, Schlitten, Drachen
  • Ungefähre Aufenthaltsdauer: eine Stunde
  • Beste Jahreszeit: jede
  • Wirkung: weitet den Blick

 

Zu Ehren des ersten deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck wurden im 19. Jahrhundert viele sogenannte Bismarcktürme errichtet, die ursprünglich als Feuersäule genutzt wurden. 146 davon sind in Deutschland immer noch erhalten aber auch in Frankreich, Polen und sogar in Übersee gibt es noch solche Türme.

 

Einer von ihnen liegt abseits der Augsburger Innenstadt auf einem Hügel nahe der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie 2 (Augsburg West P&R). Von der Straßenbahnhaltestelle sind es nur ein paar hundert Meter bis zu dem Aussichtsturm. Zuerst geht es durch ein Gewerbegebiet, dann öffnet sich der Weg und man steigt durch Felder zum Bismarckturm hinauf. Oben auf dem Hügel angekommen, findet man sich auf einer großen ebenen Wiese wieder, in deren Mitte der Turm steht, umgeben von einigen Bäumen. Von dieser hufeisenförmigen Lichtung fühlt man sich rund um die Uhr geradezu eingeladen, eine Decke auszubreiten und hier ein gemütliches Picknick einzunehmen.

 

 

Täglich von 9:00 Uhr bis 19:00 ist auch der Turm geöffnet. 100 Stufen trennen uns von der 20 Meter hohen Aussichtsplattform. Die Öffnung der Baumformation gibt den Blick über Augsburg frei.

 

Aber auch abseits der Öffnungszeiten ist der Ort einen Besuch wert. Sei es als wohltuendes Naherholungsgebiet oder als Zwischenstopp einer Fahrradtour. Der Hügel um den Bismarckturm wird im Winter gerne als Schlittenberg genutzt und ist ein sehr beliebter Ort um im Herbst Drachen steigen zu lassen oder um sich an Silvester das Feuerwerk über Augsburg anzusehen.

 

Der Weg: 

  • Mit dem Fahrrad etwa 30 Minuten
  • Mit der Straßenbahn: Linie 2 zur Haltestelle „Augsburg West P&R“

 

Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Sommer-Serie:

 

Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Winter-Serie:

Erstveröffentlichung dieses Lifeguide-Artikels: 6.8.2019

×

Lieblingsort in Augsburg - Die Goldschmiedekapelle

Lieblingsort in Augsburg - Die Goldschmiedekapelle
Entschleunigend, urban oder erfrischend – Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor. Mit Stadtansichten von Cynthia Matuszewski.
Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski

Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Ich möchte eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Ich habe Augsburger Bürger*innen nach Ihren kostenlosen Lieblingsorten im Winter gefragt und konnte eine bunte Mischung aus Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

 

Als Ausgangspunkt habe ich den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreibe ich den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

    "Da kann man einfach sitzen …! Auch wenn ich gerade aus dem Einkaufstrubel der Annastraße komme, kann ich hier zur Ruhe kommen. Es ist, als würde ich aus der Zeit fallen. 500 Jahre sind in diesem Raum präsent – da relativieren sich die kleinen Sorgen des Alltags.“ Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit der Stadt Augsburg

    Norberts Lieblingsort

    Die Goldschmiedekapelle - Wirkung: aus der Zeit gefallen.

     

    • Was sich mitzunehmen lohnt: Sorgen, die man hier abladen kann
    • Ungefähre Aufenthaltsdauer: 30 Minuten
    • Wirkung:  aussöhnend / besänftigend / tröstend / andächtig / entlastend

     

    Nur 200 Meter sind es vom Königsplatz bis zu Sankt Anna. Trotz dieser zentralen Lage ist die Kirche etwas unscheinbar, da der Zugang ein wenig versteckt liegt. Eigentlich ist es aber ganz einfach. Vom Königsplatz aus geht man in die Annastraße und biegt in die erste Seitengasse links „Im Annahof“ ein. Hinter den eisernen Eingangstoren der Annakirche gelangt man erst in ein Atrium mit uralten Steinplatten. Zu dessen rechten Seite kann man die Lutherstiege besuchen, die derzeit eine Ausstellung über die Reformation beherbergt. Am Ende der Lutherstiege oder auch geradeaus durch das Atrium kann man sich dann am Innenraum der Annakirche erfreuen.

     

    Die Goldschmiedekapelle schließt sich dem Kirchenschiff von St. Anna an. Sie war ab 1429 die Zunftkapelle der Augsburger Goldschmiede und hat sich über die Zeit mit der Annakirche verwoben. Die leicht verblassten aber noch farbigen Gemälde auf den Innenwänden der Kapelle zeigen Bibelstellen und sorgen mit den teils original erhaltenen Fenstern und dem kunstvoll geschwungenen Deckengewölbe für eine Stimmung wie aus dem Spätmittelalter. Da nur spärlich Tageslicht ins Innere kommt und der recht kleine Raum nur mit einfachen Holzstühlen ausgestattet ist, wirkt die Kapelle sehr schlicht. "Hier komme ich zur Ruhe", sagt Norbert.

     

     

    Viele andere sakrale Gebäude wirken ähnlich. Die hohen Decken und die Stille schaffen ein beruhigendes Gefühl, das Moscheen, Synagogen oder Tempel genauso ausstrahlen, wie die Goldschmiedekapelle. Auch ohne einer Religion anzugehören, können derartige Räume für alle, die kurz zur Ruhe kommen wollen, Orte zum Innehalten und Durchatmen sein.

     

    Weitere Orte zum Aus-der-Zeit-fallen:

    Moritzkirche 86150 Augsburg Moritzplatz 5

    Herzjesukirche  86157 Augsburg Franz-Kobinger-Straße 2

    Jüdische Synagoge Augsburg 86156 Augsburg, Ulmer Straße 228

    Alkatholische Kirche im Sheridan-Park

    Gern nehmen wir weitere Orte der Besinnung auf. Bitte schreibt uns an: redaktion@lifeguide-augsburg.de

     

    Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Sommer-Serie:

     

    Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Winter-Serie:

    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg ist über 500 Jahre alt. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Wandmalerei in der Goldschmiedekapelle in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg ist über 500 Jahre alt. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg ist über 500 Jahre alt. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg ist über 500 Jahre alt. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Goldschmiedekapelle, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Goldschmiedekapelle in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    ×
    Der Lech ist in jeder Jahreszeit schön Annika Müller So., 06.12.2020 - 00:30
    Der Lech ist in jeder Jahreszeit schön
    Winterausflug an den Lech
    Lech, Augsburg, Foto: Norbert Liesz, Licca Liber, Sonnenuntergang,

    Auch wenn die Tage kürzer und kälter werden, ist es am Lech wunderschön! Ein Spaziergang am Fluss entlang ist die perfekte Gelegenheit, um sich zu entspannen und abzuschalten. Gerade im Winter kommt das leider oft zu kurz. Also zieht euch warm an und genießt den Tag in der Natur!

    Der Lech

    Der Lech fließt durch Augsburg und bietet ein Stück idyllische Natur in unmittelbarer Nähe des urbanen Lebens. Er war schon immer eine Lebensader der Stadt und war auch ein entscheidender Faktor, warum sich der Standort Augsburg als Großstadt etabliert hat. Im Norden Augsburgs mündet die Wertach, der zweite große Fluss Augsburgs, in den Lech. Die erste künstliche Wildwasserstrecke der Welt wurde parallel zum Lech für die Kanu-Wettbewerbe der Olympischen Sommerspiele von 1972 angelegt. Dieser Eiskanal ist heute noch Schauplatz des Kanusports. Direkt am Hochablass im Süden der Stadt liegt zudem Augsburgs vielleicht bekanntester See, der Kuhsee.

    Hochablass und Kuhsee

    Der Hochablass mit dem historischen Wasserwerk ist ein Teil des Augsburger Wasser-Weltkulturerbes. Von hier aus hast du außerdem einen wunderbaren Ausblick auf den Lech. Achtung: Im Bereich des Hochablass und des Kuhsees gilt Maskenpflicht! Weitere Informationen zu Corona-Schutzmaßnahmen findest du hier.  

    Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Sommer-Serie:

     

    Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Winter-Serie:

    •  
    ×

    Kostenlose Orte in Augsburg - Die Stadtbücherei

    Kostenlose Orte in Augsburg - Die Stadtbücherei
    Entschleunigend, urban oder erfrischend – Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor. Mit Stadtansichten von Cynthia Matuszewski.
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski

    Der Lieblingsort von Dominik ist die Stadtbücherei - Wirkung: erleuchtend...

    Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Wir möchten eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Wir haben Augsburger Bürger*innen nach ihren kostenlosen Lieblingsorten im Winter gefragt und konnten eine bunte Mischung aus Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

    Als Ausgangspunkt haben wir den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreiben wir den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

     

    Dominiks Lieblingsort: Die Stadtbücherei

    Was sich mitzunehmen lohnt: Kulturelles Interesse, Neugier, Entdeckergeist, Lust am StöbernUngefähre Aufenthaltsdauer: 45 MinutenWirkung: erleuchtend

    Betritt man die Neue Stadtbücherei in Augsburg so fallen nicht zuerst die Bücher auf, sondern die Farbe und die besondere Architektur. Das Augsburger Architektenbüro Schrammel hat sich fast ausschließlich auf die Farben Orange und Weiß konzentriert und ein Treppenhaus geschaffen, das an die Endlos-Stufen in den Bildern von Maurits Cornelis Escher erinnert. Tageslicht ist reichlich vorhanden - immerhin erstreckt sich die Glasfassade über alle Etagen.   

    Und jede Etage weitet sich zu lichtdurchfluteten Lese- oder Computerebenen, in denen Sitzsäcke oder stylische (und gemütliche!) Sessel zum Verweilen einladen. Neben Büchern, Zeitschriften und Hörbüchern können hier auch DVDs, Schallplatten, Noten oder (Video-) Spiele ausgeliehen werden. Das Motto „für alle offen“ macht sich nicht nur in der Architektur, sondern auch durch die Bücherauswahl bemerkbar – es gibt Lesestoff in den unterschiedlichsten Sprachen.

    Ich komme jede Woche hierher. Die besondere Architektur schafft eine angenehme Atmosphäre, in der ich mich unheimlich gern aufhalte. Zu jedem Thema finde ich hier interessante Bücher und manchmal bleibe ich auch länger und stöbere einfach nur ein wenig. Besonders gern habe ich auch die große Auswahl an Filmen und Dokus. Trotz Streaming Diensten bevorzuge ich irgendwie die DVDs.“ Dominik, 24, Geographiestudent. Er sieht das Glück im Einfachen -  wie Fahrrad fahren, am Lagerfeuer sitzen oder Frisbee spielen.

    Hier noch einmal die Auswahl in Zahlen: 170.000 Bücher, 190 Zeitschriften und Zeitungen, 16.000 Hörbücher, 18.000 Noten, 16.000 CDs,  2.100 Schallplatten, 13.900 DVDs und Blu-Rays, 900 Brettspiele, 600 Konsolenspiele... Außerdem gibt es noch zahlreiche E-Books, Lernsoftware und vieles andere – einfach bei den Info-Ständen auf der jeweiligen Etage nachfragen.

    Darüber hinaus bietet die Stadtbücherei auch viele kulturelle Veranstaltungen. So gibt es etwa kostenfreie Sprachkurse, Computerberatung für ältere Menschen, wechselnde Ausstellungen, Lesungen für Kinder und Erwachsene, Führungen, Vorträge zu diversen Themen aus der Stadtgesellschaft und vieles mehr. Auch ohne Mitgliedschaft kann hier kostenlos gelesen, gespielt, nachgedacht oder gelernt werden.

    Und wer den orangefarbenen Escher-Stufen bis ganz hinauf in das dritte Obergeschoss folgt (oder ganz einfach den Aufzug nimmt), den erwartet in der Spitze des Elfenbeinturms ein schöner Blick auf die begrünten Dächer der Bücherei und den Perlachturm.  Der Weg:      Die Neue Stadtbücherei Augsburg befindet sich zwischen Augsburger Theater, Stadtmarkt und Annastraße am Ernst-Reuter-Platz 1. Am besten geht man vom Königsplatz aus 450 Meter durch die Fußgängerzone der Annastraße und biegt links in eine Ladenpassage ab, die direkt zum Ernst-Reuter-Platz 1 führt.

    Öffnungszeiten: Mo-Fr 10 - 19 und Sa 10 - 15 Uhr

    Zweigstellen der Stadtbücherei gibt es in Göggingen, Haunstetten, Kriegshaber und Lechhausen.  

    Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Sommer-Serie:

     

    Die kostenlosen Lieblingsorte unserer Winter-Serie:

     

    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Stadtbücherei Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Die Ausstellung "Hol Dir Dein Leben zurück" (2017) informiert über Häusliche Gewalt. 2017 zeigte die Stadtbücherei Augsburg die Installation in ihrem Foyer. Foto: Cynthia Matuszewski
    ×
    KONTAKT