1 - 3 von 3 wird angezeigt

Steffis Lieblingsrezept

Steffis Lieblingsrezept
David kocht: Sommerlicher Brokkolisalat mit Tomaten und Oliven vom Café Dreizehn
Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner

In meiner Rezeptserie koche ich für euch die Lieblingsrezepte unserer Augsburger Kochprofis aus dem Lifeguide nach. Dabei bekommt jedes Rezept eine Einschätzung zu Dauer, Preis und Schwierigkeit. Mit Fotos von den köstlichen Gerichten will ich euch Lust aufs Selber-Kochen machen. Denn regional oder vegan zu kochen, macht nicht nur Spaß, sondern ist auch leicht und lecker!

Das Sommer-Rezept kommt vom Cafe Dreizehn

Genauer gesagt von Steffi, einer der beiden offenen und kreativen Inhaberinnen vom Café Dreizehn. Mit dem gemütlichen kleinen Café mitten in der Altstadt von Augsburg, haben sich Stefanie Rajkay und Christina Ostermayr ihren Traum verwirklicht.

 

Das DREIZEHN steht für

  • leckere, vegane und ausgewogene, möglichst nachhaltige Küche
  • ein offenes, buntes, fröhlich-freundliches Miteinander
  • eine umsichtige, bedachte Wirtschaftsweise

Steffis Lieblingszutat ist: Die Kartoffel. Generell ist Steffi für das vegane Kochen die gute Qualität der Zutaten besonders wichtig. Denn:

Karotte ist definitiv nicht gleich Karotte - gutes Gemüse macht schon die halbe Kochkunst.“

Steffis Einkaufstipps in Augsburg: Für regionale Zutaten die Lokalhelden, für unverpacktes Einkaufen rutaNatur.

 

Sommerlicher Brokkolisalat mit getrockneten Tomaten und Oliven

Schwierigkeit: leichtDauer: 20-25 minKosten: 3-4 Euro. Diesmal habe ich beim Biosupermarkt Basic eingekauft. Insgesamt haben die Zutaten ungefähr 6 Euro gekostet, reichen aber für viel mehr als 2 Portionen.

Zutaten für 2 Portionen als Beilage:1  Brokkoli, klein (200g)3 EL  Olivenöl (30g)8  Oliven (30g)40g  getrocknete Tomaten (in Öl)1 EL  Weißweinessig (10g)½ TL  Senf (4g)½ TL  Salz (4g)Pfeffer, frisch gemahlenPasst auch gut: geröstete Walnuss- oder Pinienkerne

Brokkoli putzen, in kleine Röschen teilen, den Strunk schälen und in dünne Scheiben schneiden. In 1 EL des Olivenöls 1–2 Minuten andünsten, 50ml Wasser dazugeben und bissfest garen.Oliven und Tomaten in kleine Stücke schneiden und zum Brokkoli geben.Restliches Olivenöl, Essig, Senf, Salz und Pfeffer vermischen, über den Salat gießen und vorsichtig durchmischen. Gegebenenfalls eine halbe Stunde durchziehen lassen und vor dem Servieren nochmals durchmischen und abschmecken.

Praktischer Tipp: Das Wasser, mit dem der Brokkoli angedünstet wurde, gerne in das Dressing mit hineingeben.

 

Schlemmen und Gutes tun

Viele Restaurants sind immer noch von der aktuellen Corona-Lage bedroht, weil sie kaum mehr Gäste haben. Inzwischen sind vielfältige Hygienevorkehrungen getroffen, so dass jetzt wieder jede und jeder mit gutem Gewissen das Essen unsrer Augsburger Kochprofis genießen kann. Nehmt ihre Angebote wahr! Denn egal ob aus dem Lifeguide oder nicht, die Existenz unserer Lokale hängt davon ab, dass sie wieder Gäste zum Verwöhnen haben.

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner
Zutaten für den sommerlichen Brokkolisalat vom Café DREIZEHN in Augsburg, Foto David Blättner
Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner
Zutaten für den sommerlichen Brokkolisalat vom Café DREIZEHN in Augsburg, Foto David Blättner
Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner
Zutaten für den sommerlichen Brokkolisalat vom Café DREIZEHN in Augsburg, Foto David Blättner
Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner
Zutaten für den sommerlichen Brokkolisalat vom Café DREIZEHN in Augsburg, Foto David Blättner
Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner
Sommerlicher Brokkolisalat vom Café DREIZEHN in Augsburg, Foto David Blättner
Brokkolisalat, Rezept, Café dreizehn, Augsburg, Foto David Blättner
Sommerlicher Brokkolisalat vom Café DREIZEHN in Augsburg, Foto David Blättner
×

Rica Friedls Lieblingsrezept

Rica Friedls Lieblingsrezept
David kocht: Aromatisiertes Bio-Pfeffersteak mit Röstkartoffeln, vom Bio-Restaurant Bayerischer Wirt in Augsburg
Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg, Foto: David Blättner

In dieser Serie koche ich die Rezepte von lokalen Köchinnen und Köchen nach und dokumentiere das mit Fotos. Dabei stelle ich immer mehr fest, dass Kochen ohne schlechtes Gewissen viel leichter ist als gedacht. Die Profis aus dem Lifeguide zeigen euch wie es geht. Jedes Rezept bekommt eine Einschätzung zu Koch-Dauer, Preis und Schwierigkeitsgrad. Ich hoffe ihr habt genauso viel Appetit wie ich!

Unser Rezept kommt vom Bio Hotel Bayerischer Wirt in Lechhausen.

Wer hier übernachtet, hat sich nicht nur für das einzige Bio-Hotel Augsburgs entschieden, sondern hat auch die Möglichkeit in einem 100% zertifiziertem Bio-Restaurant zu schlemmen.  In Handwerksarbeit werden dort bevorzugt regionale und saisonale Gerichte gezaubert. Dabei zählen die nachvollziehbare Herkunft und die beste Bio-Qualität der Produkte. Dafür ist der Bayerische Wirt bekannt und sogar ausgezeichnet, nämlich als Biolandpartner mit Gold-Zertifizierung. Rica Friedl ist die sympathische Geschäftsführerin des Bio Hotels Bayerischer Wirt. Sie hat unser Rezept ausgesucht.

Wichtig ist für uns, dass alle an einem Tisch, jeder nach seinem Geschmack das passende Gericht findet, ob vegetarisch, vegan, Fisch oder Fleisch.“ Rica Friedl, Geschäftsführerin vom Bio-Hotel Bayerischer Hof

Am liebsten kocht Rica mit... ätherischen Ölen,  „weil sie das Aroma besonders unterstützen und hervorbringen.“

Ricas besonderer Tipp:  Der langjährige Lieferant des Bayerischen Wirts ist der Pfänder-Hof aus Schwabmünchen.

 

Aromatisiertes Bio-Pfeffersteak mit Röstkartoffeln

Schwierigkeit: Fortgeschritten

Dauer: ca. 45 min – 1 StundeKosten: ca. 11 €. Ich habe Bio-Kartoffeln aus dem Supermarkt gekauft und das Bio-Fleisch beim Metzger Hübl in Göggingen.Extra Tipp: Wem das Fleisch zu teuer ist, der kann auch etwas weniger Fleisch verwenden und es dann nach dem Anbraten in Streifen schneiden. So reichen auch 300 Gramm gut für zwei Portionen. 

Zutaten für eine Portion:Für die Röstkartoffeln:

400g Kartoffeln15g Kristallsalz, Pfeffer, ½ Teelöffel Muskat

Für das Pfeffersteak:

300g (Bio-)Rindersteak1 Rote Zwiebel100 ml Olivenöl2 Knoblauchzehen, 1 Chilischote, Etwas Pfeffer-Öl , ½ TL Honig, Kräuter nach Belieben

Zuerst das Pfefferaroma: Dafür das Olivenöl, Pfeffer-Öl (wer kein Pfeffer-Öl hat, kann auch groben Pfeffer im Olivenöl ziehen lassen), Chili, Knoblauch und Honig vermischen und das Fleisch darin einlegen. Das Fleisch während dem Schälen und Kochen der Kartoffeln im Kühlschrank ziehen lassen. Damit das Fleisch seinen Geschmack entwickelt, sollte es mindestens eine Stunde bis maximal einen Tag ruhen, denn je länger das Fleisch zieht, desto aromatischer wird es.  Tipp: Das Fleisch gegebenenfalls erst nach dem Anbraten mit Salz würzen. So bleibt es saftiger!

Dann die Kartoffeln: Die Kartoffeln waschen, schälen und eine halbe Stunde kochen. Danach entweder als Taler oder in Würfeln kurz anbraten und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.Die Rote Zwiebel schälen andünsten und am Teller platzieren.

Das jetzt wunderbar aromatische Steak kommt zum Schluss. Die Pfanne mit ordentlich Öl gut vorheizen und das Fleisch 2 (blutig) - 5 (medium) Minuten auf jeder Seite anbraten. Dann auf dem Teller anrichten.

Guten Appetit!

 

    Schlemmen und Gutes tun

    Viele Restaurants sind von der aktuellen Corona-Lage bedroht, weil sie keine Gäste mehr haben. Sehr viele davon haben Lieferdienste eingerichtet und liefern Euch wunderbares Essen – oft sogar zum Nulltarif – bis vor die Haustür. Zu diesen Restaurants gehört der Bayerische Wirt. Alle die Lust auf gutes Essen haben können entweder den Lieferdienst direkt in Anspruch nehmen, oder über Box-Bote Essen bestellen.Denkt daran: Auch viele andere Restaurants – ob aus dem Lifeguide oder nicht – haben solche Angebote. Die Existenz unserer Lokale hängt davon ab, dass wir ihre Angebote nutzen!

     

    Folgende Lifeguide-Artikel könnten Euch auch interessieren:

    Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg, Foto: David Blättner
    Zutaten für das Aromatisierte Pfeffersteak mit Röstkartoffeln - Rezept: Rica Friedl vom Bio-Hotel Bayerischer Wirt in Augsburg. Foto: David Blättner
    Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg, Foto: David Blättner
    Das Fleisch für das aromatisierte Pfeffersteak mindestens eine Stunde einlegen! Rezept: Rica Friedl vom Bio-Hotel Bayerischer Wirt in Augsburg. Foto: David Blättner
    Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg, Foto: David Blättner
    Aromatisiertes Pfeffersteak mit Röstkartoffeln - Rezept: Rica Friedl vom Bio-Hotel Bayerischer Wirt in Augsburg. Foto: David Blättner
    Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg, Foto: David Blättner
    Aromatisiertes Pfeffersteak mit Röstkartoffeln - Rezept: Rica Friedl vom Bio-Hotel Bayerischer Wirt in Augsburg. Foto: David Blättner
    Rica Friedl, Biohotel Bayerischer Wirt, Augsburg, Gemeinwohlökonomie, Biohotel, Foto: Sylvia Schaab
    Rica Friedl ist Geschäftsführerin des Biohotels Bayerischer Wirt. Das Hotel ist nicht nur das einzige Biohotel in Augsburg, sondern auch das einzige, das einen Gemeinwohlbericht verfasst. Foto: Sylvia Schaab
    Lieferservice Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg
    Lieferservice Bio-Hotel Bayerischer Wirt, Augsburg
    ×

    Monas Lieblingsrezept

    Monas Lieblingsrezept
    David kocht: Wärmende und stärkende Gemüsesuppe von den Lokalhelden aus dem Bismarckviertel in Augsburg
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner

    Regionales, veganes oder plastikfreies Kochen ist viel leichter als Ihr denkt! Im Rahmen der Rezeptserie "David kocht" will ich euch die nachhaltigen Lieblingsrezepte unserer Lifeguide-Profis vorstellen. Da ich gerne koche und fotografiere habe ich beschlossen, die Rezepte nachzukochen und das mit Fotos zu dokumentieren. Jedes Rezept bekommt eine Einschätzung zu Koch-Dauer, Preis und Schwierigkeitsgrad. Ich hoffe ihr habt genauso viel Appetit wie ich!

    Unser erstes Rezept kommt von den Lokalhelden im Bismarckviertel

    Die Lokalhelden sind ein wunderbarer Lebensmittelladen und ein Restaurant für alle, die ökologische, vegetarische und regionale Produkte kaufen oder im hauseigenen Lokal genießen wollen. Unser Rezept kommt von Mona Ridder. Mona hat die Lokalhelden gegründet.

    Am liebsten kocht Mona mit ... ganz normalem Gemüse, zum Beispiel mit Karotten oder Kartoffeln. „Denn es ist immer wieder erstaunlich, wie viel man daraus machen kann!“

    Ich empfehle direktes Einkaufen beim Hofladen, wie dem Pfänder-Hof. Fast jeder Biobauernhof hat einen Hofladen, die Wege sind am kürzesten und die Qualität am besten. Wer dafür keine Zeit hat, kann die Bauernstände am Stadtmarkt oder die rollende Gemüsekiste nutzen.“  Mona Ridder, Lokalhelden Augsburg.

    Monas Lieblingsläden in Augsburg sind: Das Café dreizehn, Glore Fashion und Ruta Natur.

     

    Wärmende und stärkende Suppe aus saisonalem Lieblingsgemüse

    Schwierigkeit: LeichtDauer: ca. eine halbe StundeKosten: Unter 5 Euro. Eingekauft habe ich beim regionalen Obst und Gemüse Laden Kraut und Rüben. Alles in allem haben die Zutaten ungefähr fünf Euro gekostet, reichen aber für viel mehr als 2 Portionen.

    Zutaten für 2 Portionen:

    1/2 Zwiebel1/2 Knoblauchzehe2 EL Pflanzenöl2 Kartoffeln mehlig400g Gemüse nach Wahl (z.B. Kürbis, Karotten, Pastinaken, gelbe oder rote Beete, Süßkartoffeln, Pilze, Wirsing, Sellerie, Lauch)500 ml GemüsebrüheSalz, Pfeffer, getrocknete Kräuter

    Nach Belieben: ein Schuss Sahne oder Hafer-Cuisine oder Kokosmilch

    Zubereitung: Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln und im Öl glasig anschwitzen. Kartoffeln und Gemüse schälen und in grobe Würfel schneiden, zu den Zwiebeln geben und kurz mitschwitzen. Mit Gemüsebrühe angießen und ca. 20 min köcheln lassen (je kleiner das Gemüse geschnitten ist, desto schneller wird es gar). Wenn das Gemüse weich ist, mit dem Pürierstab cremig mixen und mit Gewürzen und ggf. Sahne oder Sahneersatz abschmecken, wer es lieber etwas exotischer mag nimmt Kokosmilch. Sehr schmackhaft und zusätzlich wärmend sind auch ein wenig Chili oder Ingwer.

    Praktischer Tipp: Macht etwas mehr Suppe und nehmt sie euch fürs Mittagessen zur Arbeit mit. Kann super in einem ausgespülten Joghurtglas mitgenommen und in der Mikrowelle oder einem Wasserbad erhitzt werden.

    Guten Appetit!

     

    Folgende Lifeguide-Artikel könnten Euch auch interessieren:

    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
    Suppe, Lokalhelden, Augsburg, Foto: David Blättner
    Wärmende Suppe für den Winter - Rezept: Mona Ridder von den Lokalhelden in Augsburg. Foto: David Blättner
    ×
    KONTAKT