1 - 10 von 45 wird angezeigt

Nachhaltiger Dienstag: Einblick in die Solidarische Landwirtschaft in Augsburg

Nachhaltiger Dienstag: Einblick in die Solidarische Landwirtschaft in Augsburg

Gärtnerei Koch
Blücherstraße 221a
86165
Augsburg
Nachhaltiger Dienstag, Grafik: Umweltstation Augsburg

Was macht eine Solidarische Landwirtschaft aus? Gemüse ökologisch anbauen, aus der Region, somit mit kurzen Wegen und ganz saisonal. Eine Gemeinschaft, die sich austauscht und gemeinsam Projekte auf die Beine stellt. Eine Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft, die gemeinschaftlich gerade im Zeiten des Klimawandels solidarisch wirtschaftet. Nach einer Führung durch die Gärtnerei und einer Vorstellung des Gedankens der Solidarischen Landwirtschaft werden wir uns dem praktischen Tun zuwenden und einige Jungpflanzen ausbringen. Bitte dazu Kleidung die schmutzig werden darf und feste Schuhe tragen.

 

INFO

 

  • Treffpunkt: Gärtnerei Koch, Blücherstraße 221a, 86165 Augsburg Lechhausen

  • Dienstag, 07.05.2024
  • 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Anmeldung  bis 30.04.2024 unter veranstaltungen@ubz-augsburg.de 
  • kostenfrei
  • Weitere Informationen unter www.us-augsburg.de
Event-Termin
-

VHS Workshop: Ich plane meinen Garten selbst

VHS Workshop: Ich plane meinen Garten selbst

Bürgerservice Zentrum (BSZ) / Raum: 17 - Kunst, EG
Marktstraße 3 a
86343
Königsbrunn
Grow up, Urban Gardening, Interkulturelle Gärten, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
Bei diesem Workshop der VHS Augsburger Land e.V. könnt ihr individuell für euren Garten neue Konzepte, Formen und Farben erarbeiten und erfahren, welche Pflanzen euch Bienen und Insekten in den Garten locken.

Gartenplanung selbstgemacht

Der Workshop "Ich plane meinen Garten selbst" der VHS Augsburger Land e.V. unterstützt euch dabei euren Garten zu planen und aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Funktion, Form, Farbe oder Textur, ihr könnt ganz eigen entwickeln, was bei euch zusammenghört. Konkreter wird es auch um das Thema Bodenkunde gehen und wie ihr eure Bodenqualität mit den richtigen Pflanzen unterstützen könnt. Die Wegführung durch den Garten, sowie die Positionierung spezifischer Merkmale und Teichplanung stehen ebenfalls auf dem Program. 

 

Und ganz aktuell zum Frühling: welche Pflanzen helfen dabei die Bienen in euren Garten zu locken und die Insektenvielfalt zu unterstützen? Diese und weitere ökologische Aspekte werden euch mit auf den Weg gegeben. Am Besten bringt ihr einen Plan oder Grundgriss eures Gartens mit, das erleichtert die Planung vor Ort! Geleitet wird die Veranstaltung von Georg Socher und die Teilnahmekosten liegen bei 38,70€. Die Möglichkeit zur Anmeldung, sowie weitere Informationen findet ihr unter www.vhs-augsburger-land.de.

 

 

 

Info

  • Bürgerservice Zentrum (BSZ) / Raum: 17 - Kunst, EG, Marktstraße 3 a, 86343, Königsbrunn
  • Samstag den 06.04.2024
  • 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr (30 minütige Pause)
  • 38,70€ Teilnahmegebühr
  • Bitte Grundriss des Gartens mitbringen
  • Referent: Georg Socher
  • Anmeldung und weitere Informationen unter www.vhs-augsburger-land.de
  • Veranstalter: vhs Augsburger Land e.V. 

 

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

Urban Gardening in Augsburg - Urban Gardening liegt voll im Trend. Immer mehr Städte in Deutschland integrieren gemeinschaftliche Grünflächen inmitten von Hochhauskomplexen – so auch in Augsburg.

Insektenvielfalt im Garten und auf dem Balkon - Die Insektenrangerin Tine Klink von der Umweltstation Augsburg verrät euch ihre Tipps und Tricks für naturnahes Grün.

Artenfächer: Wildpflanzen im Garten - Wolltet ihr schon immer wissen, welche Wildpflanzen so in eurem Garten wachsen und wozu sie gut sind? Das erfahrt ihr im Artenfächer "Heimische Wildpflanzen im Garten".

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augbsurg.de

VHS Workshop: Ich plane meinen Garten selbst

VHS Workshop: Ich plane meinen Garten selbst

Bauhof / Feuerwehrschulungsraum
Raiffeisenstraße 2
86450
Altenmünster
Grow up, Urban Gardening, Interkulturelle Gärten, Augsburg, Foto: Cynthia Matuszewski
Bei diesem Workshop der VHS Augsburger Land e.V. könnt ihr individuell für euren Garten neue Konzepte, Formen und Farben erarbeiten und erfahren, welche Pflanzen euch Bienen und Insekten in den Garten locken.

Gartenplanung selbstgemacht

Der Workshop "Ich plane meinen Garten selbst" der VHS Augsburger Land e.V. unterstützt euch dabei euren Garten zu planen und aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Funktion, Form, Farbe oder Textur, ihr könnt ganz eigen entwickeln, was bei euch zusammenghört. Konkreter wird es auch um das Thema Bodenkunde gehen und wie ihr eure Bodenqualität mit den richtigen Pflanzen unterstützen könnt. Die Wegführung durch den Garten, sowie die Positionierung spezifischer Merkmale und Teichplanung stehen ebenfalls auf dem Program. 

 

Und ganz aktuell zum Frühling: welche Pflanzen helfen dabei die Bienen in euren Garten zu locken und die Insektenvielfalt zu unterstützen? Diese und weitere ökologische Aspekte werden euch mit auf den Weg gegeben. Am Besten bringt ihr einen Plan oder Grundgriss eures Gartens mit, das erleichtert die Planung vor Ort! Geleitet wird die Veranstaltung von Georg Socher und die Teilnahmekosten liegen bei 33,70€. Die Möglichkeit zur Anmeldung, sowie weitere Informationen findet ihr unter www.vhs-augsburger-land.de.

 

 

 

Info

  • Bauhof / Feuerwehrschulungsraum, Raiffeisenstraße 2, 86450, Altenmünster
  • Samstag den 23.03.2024
  • 10.30 Uhr bis 16.00 Uhr 
  • 33,70€ Teilnahmegebühr
  • Bitte Grundriss des Gartens mitbringen
  • Referent: Georg Socher
  • Anmeldung und weitere Informationen unter  www.vhs-augsburger-land.de
  • Veranstalter: vhs Augsburger Land e.V. 

 

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

Urban Gardening in Augsburg - Urban Gardening liegt voll im Trend. Immer mehr Städte in Deutschland integrieren gemeinschaftliche Grünflächen inmitten von Hochhauskomplexen – so auch in Augsburg.

Insektenvielfalt im Garten und auf dem Balkon - Die Insektenrangerin Tine Klink von der Umweltstation Augsburg verrät euch ihre Tipps und Tricks für naturnahes Grün.

Artenfächer: Wildpflanzen im Garten - Wolltet ihr schon immer wissen, welche Wildpflanzen so in eurem Garten wachsen und wozu sie gut sind? Das erfahrt ihr im Artenfächer "Heimische Wildpflanzen im Garten".

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augbsurg.de

Schmuttertal: Pflanzen- und Saatgutbörse

Schmuttertal: Pflanzen- und Saatgutbörse

Umweltzentrum Schmuttertal
Augsburger Str. 24
86420
Diedorf Ortsteil Kreppen
Auch Catering wird im Umweltzentrum Schmuttertal bei Augsburg angeboten. Foto: Daniel Wojciechowski
Wenn ihr vorbereitet in den Frühling starten wollt, könnt ihr auf der Pflanzen- und Saatgutbörse im Umweltzentrum Schmuttertal alles Erdenkliche für eure Gärten kaufen oder tauschen! Daneben informieren euch Vorträge und Aktionen zum Thema "Gärtnern".

Pflanzen- und Saatgutbörse

Der Frühling steht vor der Tür und euer Garten könnte etwas Liebe gebrauchen? Dann kommt zur Pflanzen- und Saatgutbörse am Samstag den 16.03.3024 im Umweltzentrum Schmuttertal. Sowohl professionelle Gärtnereien, Hobbygärtner*innen sowie Vereine und Initiativen: alle sind vertreten, um euch die neuesten Angebote für das kommende Gartenjahr zu präsentieren.

 

Ihr könnt in den Angeboten stöbern, tauschen oder kaufen oder es euch im Cafè Rosenrot bei Kaffee und Kuchen gemütlich machen. Neben laufenden Bastelaktionen für Kinder bietet Anette Holländer einen Vortrag zum Thema "Gärtnern mit Kindern" von 11.00 Uhr bis 11.30 Uhr an. Sie stellt außerdem einige ihrer Bücher vor. Ab 12.00 Uhr könnt ihr dem Vortrag der TH Augsburg beiwohnen, in dem das Projekt "Asyl, Gemüse und Nachhaltigkeit-Urban Gardening mit geflüchteten Menschen" vorgestellt wird.

 

Ihr müsst euch für die Veranstaltung nicht anmelden und keinen Eintritt bezahlen. Weitere Informationen findet ihr unter www.umweltzentrum-schmuttertal.de.

 

 

Info

  • Umweltzentrum Schmuttertal, Augsburger Str. 24, 86420, Diedorf Ortsteil Kreppen
  • Samstag den 16.03.2024
  • 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  • Pflanzen- und Saatgutbörse, Mitmachaktionen, Voträge
  • kostenfreie Teilnahme
  • Weitere Informationen unter www.umweltzentrum-schmuttertal.de

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

AUGSBURG HAT BIBLIOTHEK FÜR SAATGUT - In der Augsburger Stadtbücherei gibt es nicht nur Bücher sondern auch Saatgut. Gegen eine kleine Spende oder im Tausch könnt ihr hier immer passend zur Jahreszeit Saatgut von insektenfreundlichen Garten- und Wildblumen für den eigenen Garten bekommen.

EIN AUSFLUG ZUM UMWELTZENTRUM SCHMUTTERTAL - Das Umweltzentrum Schmuttertal lädt Naturbegeistere, Schulklassen und Betriebe ein, Natur hautnah zu erleben. Umgeben von drei Flüsschen gibt es im Schmuttertal viel zu sehen, zu erfahren und zu erleben.

URBAN GARDENING IN AUGSBURG - Urban Gardening liegt voll im Trend. Immer mehr Städte in Deutschland integrieren gemeinschaftliche Grünflächen inmitten von Hochhauskomplexen – so auch in Augsburg.

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Wie lassen sich Insekten in der Grünflächenpflege fördern?

Balkon, Insekten, Garten, Urban Gardening, Umwelt

Umweltbildungszentrum Augsburg
Dr.-Ziegenspeck-Weg 6
86161
Augsburg
Taubenschwänzchen in einem insektenfreundlichen Garten. Foto: Arn Matuszewski
Weiterbildung für Gärtner*innen zum Thema Insekten.

Insekten.Vielfalt.Augsburg

 

In diesem Kurs lernt ihr Grundkenntnisse über die Biologie einiger charakteristischer Insektenarten und ihrer Lebensräume.

 

Es geht darum, was bei der Pflege von Grünflächen zu berücksichtigen ist, um möglichst vielen Insekten einen Lebensraum zu gewähren. Ihr seht verschiedene Mähtechniken und Geräte.

 

Für alle, die im Gartenwesen tätig sind, gibt es Informationen und Argumentationshilfen, die helfen, Kundschaft bezüglich Artenvielfalt zu beraten. Damit trägt man zum Erhalt und zur Förderung von Insekten und damit zur Umsetzung der Augsburger Diversitätsstrategie wesentlich bei.  

 

INFO

 

Das könnte euch auch noch interessieren:

Interview mit Tine Klink: Du kannst die Welt nicht komplett retten, aber ... einen Garten anlegen  

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Ein Garten für Insekten

Tipps für ein Garten für Insekten

Umweltbildungszentrum Augsburg
Dr.-Ziegenspeck-Weg 10
86161
Augsburg
Taubenschwänzchen in einem insektenfreundlichen Garten. Foto: Arn Matuszewski
Der Herbst ist eine gute Zeit, den Garten für Insekten fit zu machen. Die Insektenrangerin Tine Klink zeigt, wie das geht.

So wird der Garten insektenfreundlich

Spätestens seit dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" sind Artenschutz und Biodiversität in aller Munde. Wie kann man im Garten den ökologischen Nutzen steigern und damit Lebensraum für (bedrohte) Arten schaffen? Diese und andere Fragen beantwortet euch die Insektenrangerin Tine Klink der Umweltstation Augsburg. Ihr erfahrt, welche Maßnahmen ihr mit einfachen Mitteln umsetzen könnt und welche Bedingungen Wildbienen und andere Insekten brauchen.

An diesem Abend geht es in einen naturnah angelegten Gemeinschaftsgarten. Dabei berichtet Insektenrangerin Tine Klink Spannendes über Wildbienen, Heuschrecken, Sandlinsen und Trockenmauern. 

 

Führung durch das neue UBZ  

Im Vorfeld könnt ihr an einer Führung durch das neue Umweltbildungzentrum teilnehmen. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr im Foyer.

"Manchmal wirkt Nichtstun im Garten Wunder!"

Tine Klink, Insektenrangerin der Umweltstation Augsburg.

INFO:

Wann: Dienstag: 14. November von 19.00-20.30 Uhr 

Wo: Umweltstation Augsburg, Dr.-Ziegenspeck-Weg 10, 86161 Augsburg

Anmeldung ist nicht nötig

Veranstalterin: Umweltstation Augsburg

 

Mehr lesen:

Wenn ihr mehr über Tine Klink und ihre Arbeit erfahren möchtet: Hier gehts zum Lifeguide-Interview mit ihr.

 

Weitere Tipps und Tricks für naturnahes Grün von Tine Klink.

Termin Kategorie(n)
Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Reparatur-Café mit Kleidertauschbörse in Mering

Reparatur-Café mit Kleidertauschbörse in Mering

Mehrzweckhalle Mering
Luitpoldstraße 8
86415
Mering
Reparieren statt wegwerfen: Im Repair Café. Foto: Cynthia Matuszewski
Reparieren statt Wegwerfen - das können die Menschen aus Mering an diesem Tag tun und damit einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten - genauso wie bei der zeitgleich stattfinden Kleidertauschbörse.

Reparieren statt Wegwerfen

 

Freiwillige reparieren an diesem Tage mitgebrachte Elektrogeräte, Fahrräder, Stoff- und Holzgegenstände fachkundig. Bereits zum achten Mal findet das Repair-Café statt und hilft den Menschen aus Mering ihre Geräte zu reparieren anstatt sie wegzuwerfen.

 

Kleidertauschbörse schont Ressourcen

 

Bei der zeitgleich stattfindenden Kleidertauschbörse bringt jeder*r eine Tasche mit gut erhaltener Kleidung mit und sucht sich einfach etwas Neues aus! Ihr könnt nach Herzenslust tauschen – die eigenen Lieblingsstücke könnten bald eine*n andere*n zieren! Übrig gebliebene Bekleidung wird an soziale Hilfsorganisationen oder das Sozialkaufhaus abgegeben.

 

Info

Anmeldung für das Repair-Café: https://uwg-mering.de/repaircafe-8/

Infos zur Kleidertauschbörse: https://uwg-mering.de/kleidertauschboerse

Veranstalter: Unabhängige Wählergemeinschaft Mering e.V.

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
German
Im Nachbarschaftsgarten treffen sich Jung und Alt, Freunde, Familien und Nachbar*innen zum gemeinsamen Gärtnern, Grillen, Beisammensein, Ratschen und Spielen.
Anrede
Herr
Öffnungszeiten aktivieren
HIDE
Ort

Neuhofer Straße
86154 Augsburg
Deutschland

E-Mail
qm.oberhausen [at] augsburg.de

Ein Nachbarschaftsgarten ist nicht nur ein guter Ort, um mitten in der Stadt die eigenen Blumen oder das Lieblingsgemüse anzupflanzen, sondern auch ein lebendiger Ort für Gespräche und Begegnungen. Hier treffen sich Jung und Alt, Freunde, Familien und Nachbar*innen zum gemeinsamen Gärtnern, Grillen, Beisammensein, Ratschen und Spielen.

 

Genau so ein Begegnungsort ist der Nachbarschaftsgarten Neuhoferstraße in Augsburg. Er liegt zentral und ruhig hinter der Kirche St. Joseph. Entstanden ist der Garten in den Jahren 2012/2013 als ein gemeinsames Projekt von Anwohner*innen und dem Quartiersmanagement Oberhausen. Damals startete man mit einigen Hochbeeten. Doch mittlerweile gibt es im Garten nicht nur neue Beete, sondern auch einen Geräteschuppen mit integrierter Zisterne, Küche und WC, einen Grill und eine Feuerschale, einen Kinderspielbereich, ein kleines Gartenhaus sowie gemütliche Sitzgelegenheiten.

 

Die Gärtner*innen erhalten ein eigenes Beet, das nach Lust und Laune bepflanzt werden kann. Wer möchte kann mitmachen, egal ob als Einzelperson, Paar, Familie oder als WG. Auch Schulen und Kitas sind herzlich eingeladen, mitzugärtnern und den Garten als einen Lernort für Kinder zu nutzen.

 

Wer mit dabei sein möchte, wendet sich bitte an Bernd Rebstein (Quartiersmanagement Oberhausen) Telefon: 0821 - 324 3370, E-Mail: qm.oberhausen@augsburg.de Weitere Kontaktdaten findet ihr hier.

Tipp
Öffnungszeiten
Wochentag
Montag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Dienstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Mittwoch 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Donnerstag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Freitag 9:00 bis 12:00 13:00 bis 18:00
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen
Karte Kategorie
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
SEO-Titel
Nachbarschaftsgarten in der Neuhofer Straße

Das neue Purpur-Magazin ist da!

Das neue Purpur-Magazin ist da!
Purpur ist das regionale Magazin rund um Werte, Heimat, Bewusstheit und Nachhaltigkeit.
Purpur, Augsburg

Das neue Purpur-Magazin ist da!


Purpur ist das regionale Magazin rund um Werte, Heimat, Bewusstheit und Nachhaltigkeit. Die Themen in der aktuellen Ausgabe:

 

  • Gartenästhetik – Stein im Garten oder Steingarten – Geschmack ist nicht alles!
  • Überblick – Treffpunkte für alle! Öffentliche Stammtische und offene Treffs in Augsburg.
  • Auszeichnung – Willkommen im Dschungel der Biosiegel.
  • Kooperieren – Für eine unserer Art gerechtere Haltung durch ein Prinzip, das auf das Gemeinsame abzielt.
  • Inspiration – Vier Augsburger:innen berichten von ihren Schritten zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag.
  • Sich engagieren – Integration auf Augenhöhe: Start with a Friend

Außerdem findet ihr in der neuen Ausgabe:

  • Veranstaltungskalender – Mehr als 550 nachhaltige Termine zum Mitmachen und Ausprobieren.
  • News zu nachhaltigen Themen und Kultur in Augsburg, saisonale Tipps und Genüssliches.

Holt sie euch kostenlos an unseren über 500 Verteilstellen in der Stadt.

Noch mehr Termine gibt es auf www.purpur-magazin.de.

Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
×

Insektenvielfalt im Garten und auf dem Balkon

Insektenvielfalt im Garten und auf dem Balkon
Die Insektenrangerin Tine Klink von der Umweltstation Augsburg verrät euch ihre Tipps und Tricks für naturnahes Grün.
Erdhummel, Insekten, Foto: Arn Matuszewski

Ihr möchtet euren Garten oder Balkon insektenfreundlich anlegen oder entsprechend umgestalten? Oder die Grünanlage rund um euer Mehrfamilienhaus könnte ein klimafreundliches Update gebrauchen? Die Insektenrangerin Tine Klink berät euch gern und kommt kostenlos zu euch nach Hause. Zum Start ins Gartenjahr verrät sie uns hier ihre wichtigsten Tipps:

 

Tine Klinks Gartentipps

In einem naturnahen Garten finden Menschen, Tiere und Pflanzen ihren Platz. Neben dem praktischen Nutzen durch Gemüse, Obst und Kräuter dient ein solcher Garten der Erholung durch Entspannung, Spiel und Bewegung. Gleichzeitig stehen dort wildlebenden Tiere Nahrung, Unterschlupf, Nistmöglichkeiten und Überwinterungsplätze zur Verfügung.

„Für den Weg zu einem naturnahen Paradies für Insekten und andere Tiere spielen vier Schlüsselfaktoren eine entscheidende Rolle. 1. Große Pflanzenvielfalt, 2. Strukturreichtum, 3. Totholz und 4. Optimale Standortbedingungen.“

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Große Pflanzenvielfalt

Erfreut euch an Blumen und Stauden mit offenen Blüten! Insekten kommen bei gefüllten Blüten nicht an Nektar und Pollen. Dahlien, Pfingstrosen und Rosen gibt es auch mit offenen oder halboffenen Blütenkelchen.

Pflanzen mit reichem Samenansatz wie Disteln oder Karden nützen im Herbst und Winter der heimischen Vogelwelt. Für Igel und Insekten wie das Glühwürmchen eignen sich Gewächse mit einer dichten Belaubung.

 

Das Gute liegt so nah…

Setzt auf robuste, heimische Wildpflanzen. Unter den etwa 3.500 Arten mehrjähriger Stauden, Sommerblumen und Kräuter finden sich zahlreiche nektar- und pollenreiche Pflanzen, an die unsere Insektenwelt angepasst ist.

Nicht auf jeder Fläche wächst alles gleich gut. Achtet bei der Auswahl der insektenfreundlichen Gewächse auf die Bedürfnisse der Pflanzen (Licht, Boden, Wasser), damit ihr und die Tierwelt lange Freude daran haben.

 

Golfplatz oder Blühwiese?

Auf einer normalen Rasenfläche wachsen viele Wildblumen, die gut für die einheimische Insektenwelt sind: Gänseblümchen, Günsel, Braunelle, Klee, Schafgarbe, Wegerich, Gundermann, Habichtskraut oder Ehrenpreis. Optimal ist es, die Blühwiese ein- bis zweimal im Jahr (Mitte Juni und September/Oktober), am besten mit der Sense, zu mähen. Haltet nur die Laufwege kurz. So wird der Boden nährstoffärmer und verschiedene Wildblumen können sich besser halten. In einem Hausgarten ist es nicht nötig, gesunden Humus abzutragen, um abgemagerte Erde einzubringen und eine Wildblumenmischung zu säen.

„Rasenroboter und Motorsensen sollten tabu sein, denn sie sind eine tödliche Gefahr für Igel und andere Kleinlebewesen.“

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Vielfalt statt Einfalt

Auf der Website der Umweltstation findet ihr Pflanzlisten mit einer reichen Auswahl an Nahrungspflanzen für das ganze Jahr. Achtet vor allem im Hochsommer nach der Lindenblüte auf genügend Blütenreichtum, um genug Nahrung für Wild- und Honigbienen zu bieten.

Lasst in euren Beeten auch mal Wildkräuter stehen. Gerade im Frühjahr können Hummeln und Bienen die vermeintlichen Unkräuter gut nutzen. Pflanzt viele Schneeglöckchen, Schlüsselblumen, Krokusse und Tulpen, die optisch nicht nur für Insekten bezaubernd wirken.

 

Alles Öko oder was?

Die Pflanzen besorgt ihr euch am besten im regionalen Ökohandel. So könnt ihr sicher sein, dass ihr die Insekten ohne Pestizidrückstände beglücken können. Bei der Selbstansaat achtet auf samenfestes Saatgut, welches ihr selbst vermehren können oder das sich im Garten selbst ausbreitet.

„Ein Tipp: Fragt in Kleingartenanlagen oder bei den Nachbarn, ob Stauden oder Pflanzensamen übrig sind.“

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Strukturreichtum durch lebendige Begrenzungen

Holzzäune aus regionalem, unbehandeltem Holz sind nachhaltiger als Maschendraht. Das Holz wird gerne von Insekten genutzt, vor allem an den sonnigen Stellen. Denkt daran, ausreichend Durchschlupfmöglichkeiten für Igel und andere Lebewesen zu belassen.

 

Gewinnbringende Alternativen zur eintönigen Thujahecke sind heimische Laubsträucher. Weißdorn, Holunder, Haselnuss, Hundsrose oder Kornelkirsche bieten nicht nur Nahrung, Schutz und Lebensraum für verschiedene Tiere, auch ihr könnt die Früchte nutzen.

 

Trockenmauern sind ebenfalls fantastische Gestaltungselemente, um die Artenvielfalt im eigenen Garten zu fördern.Ihr könnt zur Sicherung einer Böschung, als Einfriedung der Terrasse oder als Begrenzung zum Nachbargarten dienen. Dabei werden Natursteine aus der Region zu einer mörtelfreien Mauer aufgeschichtet. Hohlräume in der Mauer sind perfekt für Eidechsen und Käfer, vereinzelt kann für bestimmte Wildbienenarten mit Sand verfugt werden. Ideal ist es, die Trockenmauer mit wärmeliebenden Stauden zu bepflanzen.

 

Weniger ist mehr

„Für einen strukturreichen Garten, der gerne von Insekten und anderen Kleinlebewesen bevölkert wird, dürft ihr gerne auch mal faul sein.“

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Wenn der Staudenrückschnitt erst im späten Frühjahr erfolgt, können Insekten in den Stängeln überwintern und euer Garten bietet im Winter optisch reizvolle Perspektiven. Gerade mehrjährige Arten bereiten euch weniger Arbeit, das Schnittgut könnt ihr als Mulch verwenden oder den Kompost damit bereichern.

Im Herbst freuen sich Igel, Kröten und Marienkäfer über Laubhäufen, die nicht in der braunen Tonne entsorgt werden. Wenn ihr zu viel Laub habt, könnt ihr eure Beete damit mulchen, die Regenwürmer leisten über den Winter perfekte Kompostierungsarbeit.

 

Unordnung ist das ganze Leben

Bietet euren Tieren verschiedene natürliche Habitate an: kiesige, sandige, lehmige Flächen, ein wildes Eck, in das nicht eingegriffen wird. Erlaubt Pflanzenwuchs in Fugen und lasst Fallobst liegen. Gestaltet Wege, Plätze, Treppen so, dass Wasser versickern kann, sich trittfeste Kräuter ausbreiten können und Insekten einen geschützten Lebensraum im Boden vorfinden.

 

Ein Herz für Untermieter

„Bietet Untermietern sichere Unterkünfte an. Für Vogelkästen empfehle ich die Bauanleitungen des Landesvogelschutzbundes."

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Totholz - zum Beispiel unter einer Hecke

Der jährliche Heckenschnitt bietet eine wunderbare Grundlage für einen Totholzhaufen oder eine Benjeshecke. Ihr könnt auch Sturmholz und Wurzelstöcke darin unterbringen. Durch die Anlage eines Totholzhaufens bietet ihr auf einen Schlag vielen verschiedenen Tierarten einen wunderbaren Lebensraum: Zaunkönige, Rotkehlchen, Erdkröten, Hasel- und Spitzmäuse, Eidechsen, Blindschleichen, Ringelnattern, Molche, Spinnen, Florfliegen, Wildbienen, Zitronenfalter und unzählige Käferarten finden hier Nahrung, einen Platz für Nachwuchs und zur Überwinterung.

 

Voll das Leben

Stehendes Totholz, also absterbende oder abgestorbene Bäume, die noch standfest sind, hat einen noch höheren ökologischen Nutzen für die Artenvielfalt. In diesen extrem wertvollen Lebensräumen findet sich Platz für viele bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Käfer, Fledermäuse, Siebenschläfer, Eichhörnchen, viele verschiedene Vogelarten, aber auch Flechten, Moose und Pilze sind auf diesen besonderen Lebensraum angewiesen.

„Lasst euren alten Apfelbaum stehen, auch wenn er keine genießbaren Früchte mehr trägt. Er bietet vielen bedrohten Tier- und Pflanzenarten ein Heim.“

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Optimale Standortbedingungen durch warmes Mikroklima

Viele Insekten mögen es warm. Südseitig gelegene Flächen mit offenen Bodenstellen sind perfekt für bodenlebende Insekten, die dort gut ihren Nachwuchs aufziehen können. Die Flächen sollen offen bleiben und nicht zuwachsen und den Großteil des Tages in der vollen Sonne liegen.

 

Gesunder Garten

Schützt euren Boden und die darin lebenden Organismen, indem ihr auf Mineraldünger verzichtet.

„Probiert organischen Dünger wie Kompost, Schafwollpellets vom lokalen Wanderschäfer oder selbst angesetzte Kräuterjauchen, die ihr ausschließlich in den Nutzbeeten anwenden solltet.“

Tine Klink, Insektenrangerin aus Augsburg

Der Natur zuliebe solltet ihr keine Pestizide und ausschließlich torffreie Erde nutzen.

 

Glücklich, wer im Dunkel bleibt

Lichtverschmutzung trägt stark zum Insektensterben bei. Nachtaktive Insekten umflattern die Lichtquellen, verbrennen dabei oder sterben an Erschöpfung. Auch Wirbeltiere werden von der unnatürlichen Helligkeit irritiert und in ihrem Lebensrhythmus gestört. Vermeidet künstliche Lichtquellen im Garten, schließt die Fensterläden und lasst es nachts so dunkel wie möglich sein. Wo Beleuchtung aus Sicherheitsgründen nötig ist, sollten warm strahlende LED-Leuchten eingesetzt werden, die so schwach wie möglich nur nach unten strahlen.

 

Kostbares Nass

Nutzt das kostenlose Wasser von oben – füllt Fässer und Zisternen mit Regenwasser, lasst Niederschläge im Boden versickern, anstatt ihn über versiegelte Flächen in die Kanalisation zu leiten. Ein kleiner Teich mit wenigen Quadratmetern Fläche und flachem Ufer bietet zahlreichen nützlichen Insekten und anderen Tieren Lebensraum. Libellen können ihren Nachwuchs dort ablegen, Honigbienen, Vögel und Igel ihren Durst stillen, Frösche, Gelbrandkäfer und Wasserläufer werden sich einfinden. Oder habt ihr eine ständig feuchte Stelle im Garten? Nutzt sie doch für ein Sumpfbeet.

 

Wir danken der Insektenrangerin Tine Klink herzlich für diese Tipps, die ihr auch in der  Broschüre ‚Insekten. Vielfalt. Augsburg.‘ von der Umweltstation Augsburg findet. Vielen Dank auch an die Umweltstation Augsburg für die Genehmigung, ihre Tipps veröffentlichen zu dürfen!  

 

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren

Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
×
KONTAKT