1 - 8 von 8 wird angezeigt

Lebensmittel pur - Unverpackt und plastikfrei

Lebensmittel pur - Unverpackt und plastikfrei
Mit ihrem Fokus auf das Wesentliche betreibt Ramona Dorner ihren verpackungsfreien Naturkostladen rutaNatur. Das pure Lebensmittel kann ohne überflüssiges Plastik am besten wirken. So erfährt unser Essen Wertschätzung und unbeeinflussten Genuss.
Ramona Dorner, rutaNatur unverpackt, Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski

"Es ist wichtig, die Menschen auf diesen Weg mitzunehmen und ihnen zu zeigen, dass das Projekt "Unverpackt" ein wichtiger Beitrag zum Überleben der Menschheit auf diesem Planeten sein kann."

Ramona Dorner

Mit ihrem Fokus auf das Wesentliche betreibt Ramona Dorner ihren verpackungsfreien Naturkostladen. Das pure Lebensmittel kann ohne überflüssiges Plastik und Werbung am besten wirken. So erfährt unser Essen Wertschätzung und den unbeeinflussten Genuss, den es verdient.

 

Steckbrief:

Name: Ramona Dorner

Beruf: Glasdesignerin, Geschäftsführerin bei rutaNatur

Lieblingsverpackung: Walnussschale oder auch eine andere Verpackung der Natur

 

Lifeguide: Unverpackt – wie geht das?

Ramona Dorner: Verpackt, wie geht das? Wir haben uns in den letzten Jahrzehnten so stark an künstliche Verpackungen gewöhnt und uns so weit von der Natur entkoppelt, dass wir uns diese Frage überhaupt nicht mehr stellen. Nachdem mir das durch verschiedene Ereignisse und Begegnungen in den letzten Jahren immer stärker ins Bewusstsein rückte, war dieser Weg für mich irgendwie vorgezeichnet. Aber klar kostet diese Rückbesinnung auf "Tante Emma" und damit auf das Wesentliche beim Einkaufen - das Produkt und nicht die Verpackung - gewaltige Anstrengungen. Ein großer Teil der heutigen Produktions- und Vertriebsstrukturen, sowie der Marketingtechniken ist auf den Verkauf unverpackter Produkte an Endverbraucher überhaupt nicht mehr eingestellt. Deshalb ist es mit enormen Anstrengungen verbunden, ein entsprechendes Lieferantennetz aufzubauen. Aber genauso wichtig ist es, die Menschen auf diesen Weg mitzunehmen und ihnen zu zeigen, dass das Projekt "Unverpackt" ein wichtiger Beitrag zum Überleben der Menschheit auf diesem Planeten sein kann. Die Zunahme von Plastik in den Weltmeeren wird mit Sicherheit eher das Gegenteil bewirken.

 

Unverpackt mit Kind – wie geht das?

Unverpackt ohne Kind – wie geht das? Ich sehe keinen Widerspruch darin.

    "Gerade mit Kind fühle ich mich noch mehr dazu aufgerufen, mein Leben bewusst zu gestalten und meinen Anteil für den Erhalt unserer Natur und unserer Umwelt beizutragen."

    Ramona Dorner gründete 2016 den ersten Unverpackt-Laden in Augsburg

    Was steht hinter eurem Logo?

    Mir war es wichtig, mit dem Logo meinen Grundgedanken der Natürlichkeit und des Ursprünglichen zum Ausdruck zu bringen. Dies geschah durch Anwendung eines eher primitiven Zeichenstils, der unvollkommen wirkt und dennoch ästhetisches Empfinden hervorruft. Die Natur selbst ist für mich - gerade durch ihre Unvollkommenheit - so wunderschön.

    Die Holzstruktur und die Blüte sind Symbole der Natur, die meinen Gedanken nochmals bildhaft vervollständigen. Ein Hauch Philosophie steckt auch dahinter. Die geöffnete Blüte ist ein Zeichen für die Vergänglichkeit alles Materiellen, auch wenn es noch so schön und anmutig wie eine Blume ist. Werden und Vergehen ist der Lauf der Welt...

     

    Was bedeutet für dich die Zuwendung zum Wesentlichen?

    Das ist eine Frage, die eine facettenreiche Antwort herausfordert. Im Grunde bedeutet das für mich eine Rückbesinnung auf die Einfachheit und auf das Ursprüngliche. Man könnte es auch als Minimalismus bezeichnen.

      "Indem ich auf viele, materiellen Dinge unserer Überflussgesellschaft verzichte, Orte mit unzähligen Reizen meide und gesellschaftlichen Zwängen immer mehr entsage, fühle ich eine große Erleichterung und finde besser zu einer inneren Ruhe. Diese ermöglicht es mir, ein Leben im Hier und Jetzt zu führen und jedem Augenblick mit Bewusstheit zu begegnen."

      Ramona Dorner, rutaNatur

       

      Konkret bedeutet das für mich unter anderem, ein Leben im Einklang mit der Natur zu führen, ausreichend Zeit für das Alleinsein zu finden sowie unzählige Momente mit meiner Familie und lieben Menschen zu verbringen.

      Des Weiteren entspricht für mich „das Wesentliche“ einer inneren Haltung, dem Leben mit Demut und Dankbarkeit zu begegnen, sich selbst weniger im Mittelpunkt des Lebens zu sehen, sondern das große Ganze zu betrachten und seinen Teil für dessen Entwicklung beizutragen.

       

      Was würdest Du tun, wenn Du Bürgermeisterin von Augsburg wärst?

      Ich bin der Meinung, dass auch jeder Bürger ohne „Meistertitel“ eine Menge bewegen kann. Da hatte und habe ich viele Visionen – egal ob alleine oder zusammen mit anderen. Aus der Perspektive eines Bürgermeisters habe ich das noch nicht betrachtet und finde diese Träumerei auch nicht reizvoll, da das Erlangen eines solchen Amtes nicht in meinem Interesse ist.

      Grundlegende Änderungen auf politischer Ebene halte ich aber für dringend notwendig, auch wenn meine eigenen Motivationen weniger politischer Natur sind.

       

      Wo ist dein Lieblingsplatz in Augsburg?

      Aktuell ist das ein Fleckchen mit kleinem Bächlein im Siebentischwald in Haunstetten. Dort erfährt mein Kind gerade die Natur.

       

      Welche drei Dinge gehören für dich in jeden Kühlschrank?

      Ich habe in Frankreich ein halbes Jahr ohne Kühlschrank ganz gut gelebt, deshalb kann ich das nicht so pauschal beantworten.

       

      Was kochst du wenn Besuch kommt?

      Ich habe immer noch eine gewisse, sicherlich unbegründete Scheu davor, für viele Menschen zu kochen, obwohl ich es liebe, für die Familie täglich frische Speisen zuzubereiten. Deshalb gibt es dann meist Buffet mit Brotzeit und selbstgemachten Dips. Manchmal tische ich aber auch eine Quiche auf oder koche eine Saison-Suppe, wie z.B. aus Spargel. Seitdem der Nachwuchs da ist, habe ich meine Liebe zum Backen wiederentdeckt. Bevor ich mir Süßes kaufe, backe ich lieber selbst und bestimme so, was drin ist. Besuche sind gute Gelegenheiten, um sich in diesem Bereich kreativ auszutoben. Ein weiterer Vorteil ist, dass man der „süßen Sünde“ nicht alleine ausgeliefert ist, sondern sie mit anderen teilen kann.

       

      Auto, Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß?

      Solange meine Beine mich tragen, bevorzuge ich den Fußmarsch. So bin ich völlig unabhängig und flexibel.

      Gerade jetzt mit Baby freue ich mich über diesen Vorteil noch mehr. Ansonsten ist der Drahtesel mein treuster Transportbegleiter. Da das Fahrradfahren mit Baby aber vorerst noch nicht möglich ist, schätze ich die Fortbewegung zu Fuß umso mehr. Und nicht nur ich – auch das Kind liebt es, weil es im Tragetuch ganz nah bei Mama ist. Als nächste Option gewinnt bei mir das Bahnfahren. Hierbei kann ich völlig entspannen und mich tragen lassen.

       

      Was regt dich auf?

      Wenn andere mir ihre Meinung aufdrängen möchten. Auch die Erwartungshaltung von so vielen, dass andere für sie jederzeit erreichbar sein müssen. Und die gesellschaftliche Versenkung in Smartphones und anderen Medien.

       

      Was bedeutet die Mutterrolle für dich?

      Dem Kind Geborgenheit schenken und mich selbst dabei geborgen fühlen. Die Welt durch Kinderaugen nochmals neu entdecken. Das Kind etwas lehren und vor allem auch von ihm lernen. In der neuen Aufgabe im Leben aufgehen und die Fülle auskosten.

      Da ein Kind sich zwangsläufig an dem orientiert, was ihm tagtäglich vorgelebt wird, ist es noch mehr als zuvor in meiner Verantwortung, ein Leben zu führen, mit dem ich selbst im Reinen bin. Es ist nicht an mir, ihm zu zeigen, welchen Weg es zu gehen hat, sondern ihm Vorschläge zu machen und es herauszufordern, seinen eigenen Weg zu beschreiten.

       

      Du triffst dein 18-jähriges Ich. Welchen Rat gibst du dir selbst?

      Vertraue dir selbst und gehe unbeirrt deinen Weg. Du wirst sehen, alles ist gut!

       

      Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen?

      Ich bin ein großer Kunstfreund, keine Frage. Allerdings habe ich nicht den Wunsch ein bestimmtes Kunstwerk in meinem Besitz zu wissen. So betrachte ich lieber die Kunstwerke, die mir auf meinen Wegen begegnen oder werde selbst kreativ. Eine Schwäche für kunsthandwerkliche Gebrauchsgegenstände muss ich allerdings eingestehen, was wohl daher rührt, dass ich selbst mehrere Jahre in diesem Bereich gearbeitet habe. Ich fühle mich der Handwerkskunst sehr verbunden, auch weil sie noch so ursprünglich ist und Schönheit mit Nutzen vereint. Deshalb fördere ich deren Fortbestehen auch sehr gerne, da sie tatsächlich vom Aussterben bedroht ist.

       

      Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen?

        "Ich schätze bei Menschen vor allem Authentizität – Ein Mensch, der sich selbst und anderen gegenüber öffnen kann, den Mut hat, seine Maske abzulegen und in Kontakt mit anderen kommt, ohne dass jegliche Barriere zwischen ihnen steht. Diese kindliche Eigenschaft, die leider häufig verloren geht, schätze ich an erwachsenen Menschen. Und selbst, wenn es nur Momente sind, in denen sich ein Erwachsener so „nackt“ zeigt.".

        Ramona Dorner, rutaNatur

        Welche Begegnung hat dich berührt?

        Da fällt mir spontan die Begegnung mit einem Gärtner aus meiner Heimat ein. Ich war damals auf einer Recherche-Reise wegen meines Gesellenstücks – ein Minigewächshaus – unterwegs. Bevor ich diesem besagten älteren Herrn begegnete, sprach ich mit vielen anderen Fachleuten, die mir zwar auch gute Ratschläge gaben, welche aber eher auf einer sachlichen Ebene blieben.

        Bei ihm war es anders. Er liebte und lebte seinen Beruf, was ich unmittelbar spürte. Mein Vorhaben, ein Häuschen für seine innig geliebten Pflanzen zu bauen, begeisterte ihn auf Anhieb. Mit Herzblut ließ er sich auf meine Fragen ein. Unsere gemeinsame Leidenschaft für dieses Thema verband uns und ließ eine kurze, aber intensive Zusammenarbeit entstehen. Später kam auch noch per Zufall heraus, dass dieser Mann eine Brücke zu meinem jetzigen Lebenspartner darstellte. Wir beide kannten, unabhängig voneinander, Familienmitglieder der Gärtnerei, obwohl wir an zwei ganz verschiedenen Orten wohnten.

         

        INFO:

        Erstveröffentlichung dieses Lifeguide-Interviews am 11.9.2017

         

        Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg mit ihrem Sohn. Foto: Cynthia Matuszewski
        Der Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Der Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Feedback
        redaktion@lifeguide-augsburg.de
        ×

        Kauft regionale Lebensmittel

        Kauft regionale Lebensmittel
        Lasst nicht zu, dass unsere regionalen Lebensmittel-Betriebe aufgeben müssen. Challenge: „Regional ist meine neue Lebensmittel-Norm“
        Spargel, Foto Pixabay

        Für diesen Artikel gibt es keine einfache Einleitung. Na klar, wir könnten jetzt sagen: Leute, es ist Mai, also die Zeit, auf die wir uns alle gefreut haben – es gibt frische Erdbeeren und frischen Spargel, die Tage werden länger, es wird gegrillt und gepicknickt. Alles schön. Wir leben in der Fülle. Und wir könnten dann anmerken: Denkt daran, kauft möglichst regionale Produkte, Obst, Gemüse, Fleisch, Käse von regionalen Anbietern – denn es gibt so unglaublich viele und tolle Unternehmen in unserer Region. Hier geht‘s zur Lifeguide-Karte


        Aber diesmal reicht ein „möglichst regional einkaufen“ nicht aus – nicht für unsere Lebensmittelbranche vor Ort. Bei vielen kleinen, bäuerlichen Betrieben, bei regionalen Lebensmittelherstellern oder Läden geht es gerade um’s Ganze. Um die Existenz, um den Familienbetrieb, um die Genossenschaft.  Sie haben sich mit Ach und Krach über die Corona-Zeit gerettet, kämpfen mit hohen Energiekosten und jetzt steht ihnen der Sommer bevor – Juni, Juli und August, also die Ferienzeit. Die Kund*innen kommen seltener und weniger regelmäßig.


        Viele Betriebe haben die Steigerung der Lebensmittelpreise zwar gar nicht oder nur moderat übernommen, bieten Rabatte und Aktionen an, aber trotzdem suchen die Kund*innen wieder vermehrt den Discounter auf – zum Beispiel auf der Jagd nach der billigsten Butter, dem billigsten Brot.


        Dabei ist uns aufgefallen: So groß ist der Unterschied bei den meisten Lebensmitteln gar nicht. Denn gute Lebensmittel haben überall ihren Preis. Und wenn man sich einmal die Mühe macht und Produkte, Preise und den Geschmack vergleicht, spricht das Ergebnis häufig für regional, saisonal und bio! Von den kurzen Wegen, der ökologischen Landwirtschaft und der damit einhergehenden positiven Umwelt- und CO2-Bilanz einmal ganz zu schweigen. Trotzdem:


         „Das Regionale stirbt“, sagt die Bäuerin

        Sie gehört zu den etablierten, alteingesessenen Betrieben im Augsburger Land. Der Grund: Wir Verbraucher*innen konsumieren zu wenig oder nur sporadisch bei unseren regionalen Betrieben. Wir sind keine regelmäßige, sichere Einnahmequelle. Einige unserer liebsten Lifeguide-Orte mussten schon aufgeben oder sind in Gefahr.


        Statt „möglichst regional und saisonal“ einkaufen sollten wir uns also ein neues Ziel setzen und „immer regional“ einkaufen. Deshalb unser Appell – denkt und kauft regional. Nehmt eine neue Herausforderung an. Und handelt jetzt nach dem Grundsatz: Regional, bio, saisonal oder unverpackt einkaufen ist meine neue Lebensmittel-Norm, das neue „Normal“ beim Lebensmitteleinkauf. Im Discounter einkaufen geht mit der neuen Norm nur in extremen Ausnahmefällen. Und tragt diesen Gedanken auch in eure Vereine, Betriebe, in die Schulen und Kitas: Regelmäßige und sichere Einnahmequellen und größere Abnahmemengen sichern Existenzen – die eurer Nachbarn und damit den Wohlstand unserer gesamten Region.

        Macht mit: „Regional ist normal“

        Und ihr selbst: Besucht euren Wochen-Markt, radelt zum Erdbeerstand an der Straße, geht in den nächsten Hofladen, zum Imker an der Ecke oder in die Unverpackt-Läden. Das kostet vielleicht Zeit – macht aber auch Spaß! Dabei ist ein nettes persönliches Gespräch möglich und kompetente Ansprechpartner*innen beantworten gern eure Fragen.

        Und belohnt werden wir alle: Mit bunten Märkten, leckerem, in der Region gebrautem Bier, mit tollen Neuerungen wie dem Klimacatering oder mit guten Alternativen zu teuren Importen: Forelle aus heimischen Seen statt Lachs, Dinkelreis statt Basmati, Kürbis statt Cashew, Kirsch-Streuselkuchen statt Mango-Tarte. Die Liste ließe sich noch fortsetzen… sogar Kichererbsen und Soja werden bereits in unserer Region angebaut. Geht einfach einmal auf Entdeckungstour!

         

        Helft bitte mit, dass wir auf diese Errungenschaften aus unserer Region nicht verzichten müssen. Helft mit, dass Netzwerke, die in den vergangenen Jahren mit Engagement und Elan aufgebaut wurden, nicht kaputt gehen, bevor sie an Stärke gewinnen. Und letztendlich: bereichert euren täglichen Genuss von Lebensmitteln mit neuen, vielleicht zunächst ungewohnten Köstlichkeiten und schützt gleichzeitig Klima und Umwelt.

         

         

        Hier findet ihr regionale Anbieter

        • HIer geht es zur Lifeguide-Karte, die euch Lebensmittelläden in eurer Nähe zeigt
        • Hier findet ihr alles rund um Lebensmittel im Lifeguide
        • Hier geht es zu den Unverpackt-Läden der Region: Unverpackt einkaufen
        • Hier findet ihr Hofläden in Augsburg, Aichach Friedberg und Augsburg Land
        • Das sind die Wochen-Märkte in unserer Region
        • Global denken, regional handeln - hier geht es zu den Weltläden
        Feedback
        redaktion@lifeguide-augsburg.de
        ×

        Unverpackt einkaufen – so geht’s

        Online-Vortrag: Unverpackt einkaufen – so geht’s

        Zoom-Online-Konferenz
        ONLINE, kostenlos
        Bild zum Stammtisch "Unverpackt einkaufen"
        Das Forum Plastikfrei lädt zum ersten virtuellen Stammtisch in diesem Jahr ein. Wer sich vorgenommen hat, endlich mehr Plastik zu vermeiden und unverpackt einzukaufen, erfährt hier allerhand nützliches.

        Virtueller Stammtisch für plastikfreies Leben

         

        Regional, Bio und kaufen, so viel man braucht … das sind die Vorzüge eines Unverpackt-Ladens. Was das besondere daran ist, welche Dinge es zu kaufen gibt und warum die Preise dort fair und für alle erschwinglich sind, erfahrt ihr an diesem Abend. Die Betreiberinnen der lokalen Unverpackt-Läden in der Region stellen sich euren Fragen und verraten verpackungsarme Lösungen für Plastikherausforderungen wie Toilettenpapier oder Tierfutter. 

         

        Zugesagt haben Ich Bin's Unverpackt aus Friedberg, Die Krämerin aus Schwabmünchen, AuxburgUnverpackt aus Lechhausen und Wagen Donauwörth. RutaNatur wird in einem Video präsentiert.  

         

        Wann: 25. Januar 2023, 19:30 - 21:00 Uhr

        Infos unter www.forum-plastikfrei.de

        Hier kann man sich für die Zoom-Konferenz am 25.01.2023 um 19:30 Uhr anmelden.

         

        Über den Stammtisch plastikfreies Leben

        Die Journalistin Sylvia Schaab und die Grundschullehrerin Andrea Maiwald haben diese unkomplizierte und informative Runde 2015 in Augsburg ins Leben gerufen. Beide sind Expertinnen in Sachen plastikfreies Leben und praktizieren es mit ihren Familien schon seit Jahren. Beide wissen gut, wie schwer ein Anfang ist und wie kompliziert der Balanceakt zwischen Kinderwünschen, Teenageransprüchen oder Diskussionen im Freundeskreis sein können. Sie befürworten einen langsamen Übergang, bei dem Schritt für Schritt Plastik gegen Glas oder Edelstahl ausgetauscht wird und Überflüssiges zum Tausch angeboten oder verschenkt wird.

        Der Stammtisch für plastikfreies Leben wird vom "Forum Plastikfrei - Wege in ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Leben" organisiert und findet mittlerweile in vielen Orten in der Region und auch deutschlandweit statt.

         

        Folgende Lifeguide-Artikel könnten Sie auch interessieren:

         

        Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahren Sie außerdem hier:

        www.gruenezwerge.wordpress.com

        www.gruenerwirdsnimmer.de 

         

        Event-Termin
        -
        Feedback
        redaktion@lifeguide-augsburg.de
        German
        Bei Ich BIN’s gibt es nicht nur unverpackte, regionale Lebensmittel zu kaufen, die Inhaberinnen sind offen für alle Fragen rund um nachhaltiges Leben und führen gerne Schulklassen durch ihren Laden.
        Anrede
        Frau
        Öffnungszeiten aktivieren
        SHOW
        Ort

        Ich BIN's regional & unverpackt
        Pfarrstraße 4

        86316 Friedberg
        Deutschland

        E-Mail
        ichbins.unverpackt [at] gmail.com
        Tipp
        Öffnungszeiten
        Öffnungszeiten
        Mo, Di, Do 9:00 bis 13:00 und 14.00 bis 18:00
        Fr 9:00 bis 18:00
        Mi, Sa 9:00 bis 13:00
        Author
        Seitenabschnitte

        Unverpackt und plastikfrei einkaufen

         

        Mit dem Ziel vor Augen, wohnortnah unverpackt und plastikfrei einkaufen zu können, gründeten die Grundschullehrerin Sarah Hertle und die Gartenbauingenieurin Verena Lojewski im März 2021 einen kleinen Unverpacktladen in Mering – St. Afra ‚Ich BINs regional & unverpackt‘. Ansporn war für beide war eine zu volle Plastikmüll-Tonne und der Wunsch, den Menschen einen neuen Weg zum Einkaufen ohne Müll und Plastik aufzeigen.

         

        Ihr sorgsam ausgewähltes Bio-Sortiment wuchs so schnell, dass sie beschlossen nach Friedberg in einen Laden mit mehr Verkaufs- und Lagerfläche zu ziehen. Seit Ende September 2021 gibt es nun im Herzen Friedbergs eine einladende Einkaufsmöglichkeit für unverpackte Bio-Lebensmittel.

         

        Lose Lebensmittel in Bins

         

        Der Name „Ich BIN’s“ leitet sich von der Bezeichnung für die Behälter ab, in denen die losen Bio-Lebensmittel wie Reis, Nudeln, Getreide, Hülsen-/Trockenfrüchte, Müsli, Nüsse, Kaffeebohnen aufbewahrt werden – den sogenannten Bins. Der Geschäftsname spiegelt aber auch die Lebensphilosophie des Duos wieder: Regional & unverpackt – So bin ich, so will ich leben.

         

        Bei der Auswahl des Sortiments legen die beiden Gründerinnen viel Wert auf Regionalität und nachhaltig produzierte Lebens-, Drogerie- und Reinigungsmittel:

          „Das unterstützt die Menschen, die noch in Handarbeit und mit viel Liebe ihre Produkte herstellen: Familienbetriebe und Manufakturen, deren Firmenleitbild geprägt ist durch Gedanken wie gesunde Ernährung, Schutz des Ökosystems und fairen Handel.“

          Sarah Hertle, Inhaberin Ich BIN's

            Unverpackt, fair, bezahlbar und umweltfreundlich

            Faire Produkte haben auch faire Preise. Im Unverpacktladen kosten die Produkte ungefähr so viel wie im Bio-Supermarkt. Sie sind also nicht teurer, manches ist sogar günstiger. Zudem sind die Preise für Biolebensmittel in den vergangenen Monaten nicht so stark gestiegen, wie von konventionellen Lebensmitteln. Biolandwirtschaft ist eben weniger energieintensiv und die meisten Waren kommen aus der Region. Im Unverpackt-Laden kauft man nur so viel oder so wenig, wie man will. Das spart Geld und verhindert Lebensmittelabfälle.

             

            Diese Art von Unterstützung und einen Schutz der Umwelt wünschen sich die Sarah und Verena auch von ihren Kund*innen: Nach und nach sollte jeder Haushalt auf plastikfrei und /oder unverpackt umstellen und zwar konsequent: also plastikfrei, bio und regional!

              „Sprechen Sie doch mit ihren Mitmenschen über das Müllsparen und geben Sie Ihren Kindern umweltschützendes Verhalten auf den Weg mit“

              Verena Lojewski, Inhaberin Ich BIN's

                Im Laden gibt es viele gute Tipps und es geht sehr familiär zu: Viele Kund*innen kommen gerne und regelmäßig in den Laden und man kennt sich mit Namen. Das war schon von Anfang an so und viele Menschen unterstützen den Laden, beispielsweise durch Patenschaften für die vielen BINs. Damit der Laden aber auch weiterläuft, wünschen sich die beiden Inhaberinnen:

                „Empfehlen Sie uns weiter. Wir sind immer noch in der Gründungsphase und freuen uns über jede Form der Unterstützung!“

                Sarah Hertle und Verena Lojewski

                Das kann gut in Form von Geschenkgutscheinen erfolgen. So hat das beispielsweise die Stadt Friedberg gemacht. Sie hat Gutscheine von Ich BIN’s als Weihnachtsgeschenk an die Mitarbeitenden verschenkt. Das war eine tolle Aktion, die viele dazu inspiriert hat, den Laden zu besuchen.

                 

                Und ein Besuch lohnt sich immer: Neben den Grundnahrungsmitteln, gibt es zahlreiche Müslimischungen und eine große Auswahl an Süßigkeiten. Wer Gefäße dabei hat, kann also nach Herzenslust ausprobieren ohne Sorge zu haben, Reste wegschmeißen zu müssen, die nicht schmecken. Oder man genießt die Süßigkeiten gleich vor Ort in der gemütlichen Kaffee-Ecke oder am sonnenbeschienen Tisch vor dem Laden mit Blick auf die historische Kirche gegenüber und ratscht mit den Besitzerinnen. 

                 

                Info:

                Ich BINs regional & unverpackt

                Pfarrstraße 4

                86316 Friedberg

                https://www.ichbins-unverpackt.de/

                  Mehr Läden für plastikfreien, unverpackten Einkauf:

                  RutaNatur - Unverpackt im Herzen Augsburgs

                  AuxburgUnverpackt - Unverpackt in Augsburg-Lechhausen

                  Die Krämerin - Unverpackt in Schwabmünchen

                  Unser kleiner Laden - Unverpackt-Laden in Straßburg

                  Herzstück - regionale und unverpackte Lebensmittel in Diedorf und Horgau

                   

                  Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

                   

                  Mehr über plastikfreies Leben erfahrt ihr hier:

                  Karte Kategorie
                  Feedback
                  redaktion@lifeguide-augsburg.de
                  Mehr zum Thema
                  SEO-Titel
                  Unverpackt und regional einkaufen in Friedberg
                  German
                  Unweit des Biohotels Bayrischer Wirt gibt es jetzt im Norden Augsburgs eine weitere Bio-Oase. In Gila Richters Laden kommen nur Produkte, die auch bei uns wachsen oder in der Region hergestellt werden.
                  Anrede
                  Frau
                  Öffnungszeiten aktivieren
                  SHOW
                  Ort

                  Neuburger Straße 164
                  86167 Augsburg
                  Deutschland

                  E-Mail
                  info [at] auxburgunverpackt.de
                  Tipp
                  Öffnungszeiten
                  Di 9:00 bis 14:00
                  Fr 9:00 bis 19:00
                  Sa 9:00 bis 14:00
                  Mo, Mi, Do 9:00 bis 18:00
                  Author
                  Seitenabschnitte

                  Klein und gemütlich und dennoch hell und freundlich - so kann man Gila Richters Laden beschreiben. Wer Lust hat, bekommt einen Kaffee direkt am Schaufenster serviert und kann sich mit ihr über die neuesten Errungenschaften austauschen oder mit netten Nachbarn plauschen. „Es sollen die Menschen aus dem Quartier hier einkaufen kommen,“ wünscht sie sich.

                    „So wie früher sollte Einkaufen wieder zu einem Genußerlebnis werden und frische Produkte auf den Tisch kommen.“

                    Gila Richter, Inhaberin AuxburgUnverpackt

                      Zero Waste mitten in Lechhausen

                      Während andere ewig nach einem Laden suchen, hatte Gila Richter einfach Glück. Sie übernahm das Ladengeschäft ihrer Mutter. Wo früher Fotos gemacht wurden, hängen jetzt Schütten voller leckerer Produkte und füllen schmackhaft gefüllte Gläser die Regale. Buntes Obst und Gemüse lockt die Kund*innen in den kleinen Laden.

                        „Ich verkaufe nichts, was nicht mindestens ein Pfandglas hat.“

                        Gila Richter, Inhaberin AuxburgUnverpackt

                          Müll vermeiden ist also eines ihrer wichtigsten Ziele. Durch den Einkauf von Großgebinden und den Weiterverkauf in mitgebrachte Gefäße spart sie viel Verpackung. Ihr liebstes Produkt in diesem Zusammenhang: die gefriergetrockneten Erdbeeren. "Das ist im Bio-Supermarkt der Renner für kleine Kinder," erzählt sie. Dort werden sie in kleinen Tüten zu 12 Gramm verkauft und verursachen so eine Menge Müll. Bei ihr kosten sie nur einen Bruchteil und können einfach in beliebiger Menge in einem hübschen Schraubglas mitgenommen werden. Im ersten halben Jahr hat sie so an die 250 Tüten einsparen können… Und das ist nur ein Produkt von nahezu 300 Produkten.

                           

                          Mindestens genauso wichtig ist Gila, dass sie nur Lebensmittel verkauft, die hier auch wachsen. Es gibt eine Kundin, die seit der Eröffnung immer wieder kommt und fragt: „Haben Sie Chia-Samen?“. Diese Frage beantwortet sie demnach auch immer mit „Nein und ich werde sie auch nicht anschaffen.“ Der Grund: Chia-Samen kommen von weit her und haben deswegen einen hohen CO2-Fußabdruck. Leinsamen sind genauso gesund und wachsen hierzulande.

                          Tante-Emma-Ladenbesitzerin mit Leib und Seele!

                          „Ich mache den Laden hier aus Überzeugung!“

                          Gila Richter über ihre Motivation einen Laden zu führen

                          Und das merkt man in allem was sie tut. Sie erklärt ihrer Kundschaft unermüdlich die Vorzüge des verpackungsfreien, regionalen Einkauf. Sie hat für alle ein freundliches Wort und kennt die Geschichten jedes und jeder einzelnen Kund*in. Sie ist eben Tante-Emma-Ladenbesitzerin mit Leib und Seele!

                           

                          Darüber hinaus ist sie ständig auf der Suche nach regionalen Bezugsquellen für ihr teilweise ungewöhnliches Sortiment. „Ein ehemaliger Klassenkamerad ist der Besitzer der „Alten Liebe“ und baut sein eigenes Gemüse an. Diese teilweise ungewöhnlichen Gemüsesorten liefert er mir auch in den Laden,“ berichtet Gila.

                           

                          Auch sonst nutzt sie die kleinen, sehr innovativen Angebote aus der Region. Schokolade, Eis, Nussecken und in der Weihnachtszeit vegane Lebkuchen kommen von der Augsburger Manufaktur Meisterhand. Sojabohnen, Erdbeeren und Heidelbeeren aus Kissing vom Asam Hof und Kürbiskerne aus Aichach von Lechtaler Kürbiskerne

                           

                          Weniger Plastik und mehr Regionalität

                           

                          Mit dem zweiten Unverpackt-Laden in Augsburg entsteht also nicht nur eine flächendeckender Landschaft an Unverpackt-Läden in der Region, sondern auch ein individuelles kulinarisches Angebot in Bioqualität. Damit ist sie in ihrem Stadtviertel zusammen mit dem Biohotel Bayrischer Wirt ein paar Häuser weiter, einer der wenigen biologisch und regional ausgerichteten Orte in Lechhausen.

                           

                          Infos:

                           

                          Webseite AuxburgUnverpackt 

                           

                          Mehr Läden für plastikfreien, unverpackten Einkauf::

                          RutaNatur - Unverpackt im Herzen Augsburgs

                          Die Krämerin - Unverpackt in Schwabmünchen

                          Unser kleiner Laden - Unverpackt-Laden in Straßburg

                          Herzstück - regionale und unverpackte Lebensmittel in Diedorf und Horgau

                           

                          Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

                           

                          Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahrt ihr außerdem auf Websites von Andrea Maiwald und Sylvia Schaab:

                          Karte Kategorie
                          Mehr zum Thema
                          SEO-Titel
                          Regionale und unverpackte Bioprodukte in Lechhausen

                          Das Herzstück in Horgau

                          Das Herzstück in Horgau
                          Das „Herzstück“ in Horgau ist ein Laden mit Kaffeewirtschaft, in dem es Bio-Produkte aus der Region ohne viel Verpackungsmüll gibt.
                          Verpackungsfrei einkaufen im Herzstück Horgau.

                          Das „Herzstück“ in Horgau ist ein Laden mit Kaffeewirtschaft, in dem es Bio-Produkte aus der Region ohne viel Verpackungsmüll gibt. Herzkammer ist dabei die Küche, in der die regionalen Lebensmittel zu bodenständigen und frischen Gerichten verarbeitet werden.

                          "Von Bürger für Bürger" – das ist das Motto des Herzstücks in Horgau. Nach langjähriger Umbauphase hat die Genossenschaft im Sommer 2021 in Horgau ihren 2. Laden eröffnet. Er dient als Ort der Begegnung und ist gleichzeitig ein Schaufenster regionaler Produkte. Ganz so, wie es früher in den Dorfläden eben war: Produkte von Landwirt*innen und Produzent*innen aus der Region - ausschließlich aus ökologischer und nachhaltiger Herkunft.

                          „Wir wollten den Einkauf und den Genuss wieder einfach und ehrlich machen,“ sagt Anja Dördelmann, Vorstandsvorsitzende der Genossenschaft. Vieles wie Brot, Nudeln, Marmeladen, Kräutersalze, Aufstriche aber auch feinste Pralinen und Torten werden vor Ort selbst gemacht oder aus der Region frisch bezogen – ohne lange und komplizierte Zutatenliste. Hier können die Käuferinnen und Käufer sicher sein, dass sie Natürliches bekommen und brauchen kein Hintergrundwissen, was Zusatzstoffe oder Verknüpfungen von Herstellern mit großen Konzernen betrifft.

                          Verpackungsarm und „Zero Waste“

                          Es wird nur das eingepackt, was sich anders nicht transportieren lässt. Selbstgemachtes kommt in Pfandgläsern. Neben Obst und Gemüse können die Kunden auch Nudeln, Getreide, Hülsenfrüchte und Müsli als offene Waren kaufen. Aus Schütten kann man sich dann die gewünschte Menge in eigene Gefäße abfüllen.

                          Alles, was verpackt werden muss, kommt in recycelbare oder kompostierbare Behälter, die nach dem Gebrauch wieder in den Kreislauf eingehen können. Denn das Herzstück Horgau hat sich vollständig den ganzheitlichen und ökologischen Geboten verschrieben. Dazu gehört die Kreislaufwirtschaft nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip. Das bedeutet: Es wird kein Müll produziert und alle Stoffe werden wiederverwendet. Das gilt auch für die Ausstattung: Der Laden wird weitestgehend mit Second-Hand-Möbeln und -Geräten ausgestattet, bei der Renovierung werden ausschließlich natürliche Materialien verwendet. Recycling und Upcycling sind eine Selbstverständlichkeit.

                          Der Ansatz des Herzstücks beruht auf dem Prinzip der Gemeinwohlökonomie und die Unternehmensstruktur wird soziokratisch organisiert. Das heißt, alle Beteiligten können ihre Ansichten und Ideen in den Prozess einfach und direkt einbringen. So findet sich jeder der 90 Genossenschafts-Mitglieder im Herzstück wieder.

                          Kulinarischer und kultureller Treffpunkt für alle Horgauer

                          Neben Lebensmitteln und Artikeln für das tägliche Leben gibt es in der Kaffeewirtschaft Frühstück und einen wechselnden und frischen Mittagstisch – natürlich bio und regional. Als Basis dienen heimatliche Rezepte in Verbindung mit pfiffigen Ideen.

                          Regionalität ist einfach das Herz des Herzstücks. Das Konzept ist stark mit dem Naturpark Westliche Wälder verbunden. „Wir wollen dieses Gebiet, aus dem viele unserer Produkte stammen und wo wir Menschen uns für einen Wandel zusammenschließen, erlebbar und spürbar machen“, so Anja Dördelmann.

                          Mitglied werden:

                          Wer dieses Projekt unterstützen möchte, kann Anteile à 300 € für das Herzstück Horgau, Genossenschaft mit Dorfladen und Kaffeewirtschaft, erwerben. Informationen gibt es auf der Webseite  www.herzstück-horgau.de oder am Infostand der Herzler beim „Horgauer Bauernmarkt“ jeden ersten Samstag im Monat – Augsburger Straße 2a in Horgau.

                          Feedback
                          redaktion@lifeguide-augsburg.de
                          ×
                          German
                          Verpackungsreduzierter Laden in Straßberg-Bobingen - Im Herzen von Straßberg können die Menschen nun biologisch und unverpackt einkaufen. Eine kleine Kaffee-Ecke soll zum Treffpunkt für alle Generationen werden.
                          Anrede
                          Herr
                          Öffnungszeiten aktivieren
                          SHOW
                          Ort

                          Frieda-Forster-Str. 23

                          86399 Bobingen
                          Deutschland

                          E-Mail
                          info [at] unser-kleinerladen.de
                          Tipp
                          Öffnungszeiten
                          Mo, Di, Do, Fr 6:15 bis 17:00
                          Mi 6:15 bis 11:00
                          Sa 6:15 bis 12:00
                          Author
                          Seitenabschnitte

                          Klein aber oho – so lässt sich der Laden, den Sandra und Jürgen Kaiser in Straßberg gleich neben ihrer Kita „Kleine Farm“ im Herzen von Straßberg eröffnet haben, am besten beschreiben. Dort findet sich ein reichhaltiges Angebot für den täglichen Bedarf, das aus der Region kommt und meist biologisch ist.

                           

                          Vieles wird unverpackt angeboten: von Nüssen bis zu Salzstangen, offenes Obst und Gemüse, Frischkäse und Milchprodukte in Pfandgläsern, Wasch- und Putzmittel zum Selbstabfüllen. Jede*r darf seine eigenen Gefäße befüllen, kann aber Pfandgefäße von Rebowl verwenden, wenn die mitgebrachten Behälter nicht ausreichen oder wenn man spontan kommt. Dafür werden 5 Euro Pfand fällig, die es an allen Rebowl-Partner*innen wieder zurückgibt.

                           

                           

                          Wegwerfbehälter sucht man in Unserem Kleinen Laden vergeblich, auch den Coffee-to-Go gibt es nur im mitgebrachten Becher oder im Pfandbecher.

                            "Wir wollen alles tun, um unsere Umwelt zu bewahren."

                             

                            Jürgen Kaiser, Unser Kleiner Laden

                              Jürgen Kaiser und seiner Frau Sandra liegt die Natur und Umwelt am Herzen. Daher verfolgen sie sowohl in der Kita also auch im Laden einen ganzheitlichen und ökologischen Ansatz. So gibt es in der Kita auf dem ehemaligen Bauernhofgelände auch Tiere und einen Acker. „Hier lernen schon die Kleinsten mit und von der Natur zu leben,“ beschreibt Jürgen Kaiser ihr Konzept.

                               

                              Begegnungsort für alle im Herzen von Straßberg

                              Die Großen können dementsprechend in Unserem Kleinen Laden gesund und lecker einkaufen oder sich mit ein paar biologischen und gesunden Kleinigkeiten stärken. Das Kaffee-Eck lädt bei einer Tasse Tee oder Kaffee und einem Gebäckstück aus der Frischetheke mit Backwaren zum Verweilen ein. Sandra und Jürgen Kaiser wünschen sich, dass dieses Eck ein generationenübergreifender Treffpunkt im Dorf wird. Es soll dort sogar einen plastikfreien Stammtisch geben.

                               

                              Doch der Treffpunkt soll sich nicht nur auf das Café beschränken. Die Räume der Kita können auch Versammlungen und Vorträge genutzt werden. So gab es im Sommer 2021 bereits eine Lesung von Sylvia Schaab, der Autorin des Buches „Es geht auch ohne Plastik“.

                               

                              Dieses ganzheitliche Konzept setzt sich auch bei der Einrichtung fort. Viele der Einrichtungsgegenstände im Laden und in den Verwaltungsräumen der Kita stammen vom ehemaligen Bauernhof, dem alten Gasthof gegenüber oder vom Wertstoffhof. Sie verleihen dem Laden nicht nur ein gemütliches Aussehen, sondern setzen so konsequent den müllfreien Ansatz um. Und so hat Unser Kleiner Laden das Potential zum neuen Treffpunkt für die Straßberger*innen und dort ein Zentrum für die nachhaltige Zukunft des Ortes zu werden.

                               

                              Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

                              Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahrt ihr außerdem auf Websites von Andrea Maiwald und Sylvia Schaab:

                              Karte Kategorie
                              SEO-Titel
                              Unser kleiner Laden
                              German
                              Die Vermeidung von Verpackungsmüll ist das Kernthema des Bio-Naturkostladen rutaNatur. Seit 2016 ist es auch in Augsburg möglich, verpackungsfrei einzukaufen.
                              Anrede
                              Frau
                              Öffnungszeiten aktivieren
                              SHOW
                              Ort

                              Prinzregentenstraße 7
                              86150 Augsburg
                              Deutschland

                              E-Mail
                              unverpackt [at] rutanatur.de

                              Ramona Dorner legt in ihren Bioladen den Fokus auf pure Lebensmittel, die ohne überflüssiges Plastik und Werbung am besten wirken. So erfährt unser Essen Wertschätzung und den unbeeinflussten Genuss, den es verdient.

                              Neben den Verpackungsmaterialien landen leider viel zu häufig auch Nahrungsmittel im Müllcontainer. Auch dem wirkt rutaNatur entgegen. Du musst hier nicht mehr einkaufen, als du tatsächlich benötigst, sondern bekommst nur die  tatsächlich gewünschte Menge abgefüllt. Das Sortiment ist biologisch sowie vegetarisch und vegan.

                              Der Laden ist obendrein ein Ort des Austausches. So gibt es beispielsweise Anregungen zum Selbermachen von Kosmetik und Reinigungsmitteln. Natürlich berät Ramona Dorner auch in Fragen rund um das plastikfreie Leben.

                              Hier geht's zum Lifeguide-Interview mit Ramona Dorner.

                              Tipp
                              Öffnungszeiten
                              Wochentag
                              Mo bis Fr 10.00 bis 18.30
                              Sa 10.00 bis 15.00
                              Karte Kategorie
                              KONTAKT