1 - 10 von 10 wird angezeigt

Stammtisch für plastikfreies Leben Augsburg

Stammtisch für plastikfreies und nachhaltiges Leben

Café Anna
Annahof 4
86150
Augsburg
Forum Plastikfrei
Mit weniger Plastik und Verpackung, Ressourcen schonen und ein nachhaltigeres Leben führen.

So gelingt der Zero Waste Lifestyle

 

Beim Stammtisch für plastikfreies Leben tauschen sich die Teilnehmenden darüber aus, wie man im Alltag nachhaltige Alternativen für einen Zero Waste Lifestyle findet. Ebenso geht es um Aktionen, die Augsburg und die Region plastik- und müllfreier werden kann.

Egal ob Einsteiger oder Menschen, die Dinge vertiefen möchten – alle sind eingeladen.

Der Stammtisch findet kostenfrei im Café Anna statt.

Wann: 6. Dezember um 19:30 Uhr

Info und Anmeldung: kontakt@forum-plastikfrei.de  

 

Über den Stammtisch plastikfreies Leben

Die Journalistin Sylvia Schaab und die Grundschullehrerin Andrea Maiwald haben diese unkomplizierte und informative Runde 2015 in Augsburg ins Leben gerufen. Beide sind Expertinnen in Sachen plastikfreies Leben und praktizieren es mit ihren Familien schon seit Jahren. Beide wissen gut, wie schwer ein Anfang ist und wie kompliziert der Balanceakt zwischen Kinderwünschen, Teenageransprüchen oder Diskussionen im Freundeskreis sein können. Sie befürworten einen langsamen Übergang, bei dem Schritt für Schritt Plastik gegen Glas oder Edelstahl ausgetauscht wird und Überflüssiges zum Tausch angeboten oder verschenkt wird.

Der Stammtisch für plastikfreies Leben wird vom "Forum Plastikfrei - Wege in ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Leben" organisiert und findet mittlerweile in vielen Orten in der Region und auch deutschlandweit statt.

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahren Sie außerdem hier:

www.gruenezwerge.wordpress.com

www.gruenerwirdsnimmer.de 

 

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Online-Kurs: Plastikfasten

Online-Kurs: Plastikfasten - leben ohne Plastik

Online VHS Augsburg
Plastikfasten - Das vier Wochen Programm für weniger Plastik
Weniger Müll, weniger Ressourcenverbrauch, schöner Leben ... das sind Wünsche, die viele nachhaltig denkende Menschen haben. In vier Wochen kann jeder die eigenen Gewohnheiten ändern – und gemeinsam geht es besonders gut.

Die Vier-Wochen-Challenge für weniger Plastik

Plastikfrei in 4 Wochen? Geht das überhaupt? Diese Challenge will alle, die motiviert sind, ihr Leben und ihren Haushalt plastikfreier, nachhaltiger und verpackungsärmer zu gestalten, mit auf die Reise nehmen.

Dabei geht es um verschiedene Lebensbereiche wie Einkaufen, Küche & Haushalt, Bad & Kosmetik, Wohnen & Büro sowie Kleidung. Sylvia Schaab,  Expertin für plastikfreies und ressourcenschonendes Leben, gibt praktische Tipps zum Vorgehen, Rezepte zum Selbermachen und Information zur Nachhaltigkeit der verschiedenen Produkte.

Die Teilnehmenden nehmen sich jede Woche eine Aufgabe vor. So wird der Haushalt ganz schnell plastikfrei.

 

Info

Start: 5x Mo. 27.02. - 27.03.2023, jeweils 18:00 Uhr

Gebühr: 24 Euro

Veranstalter: VHS Augsburg

Anmeldunghttps://www.vhs-augsburg.de/programm/online-kurs-schoener-leben-ohne-plastik-482-C-UH17010W

 

Mehr lesen:

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Plastikfrei Stammtisch Schwabmünchen

Plastikfrei Stammtisch Schwabmünchen

Die Krämerin
Fuggerstraße 44
86830
Schwabmünchen
Hülsenfrüchte ist Thema beim Stammtisch für plastikfreies Leben
Das Forum Plastikfrei veranstaltet einen Stammtisch bei dem Interessierte Hintergründe eines Unverpackt-Ladens kennen lernen und sich zum Leben ohne Plastik austauschen können.

Infoabend zu Hülsenfrüchte 

Im Unverpackt-Laden in Schwabmünchen gibt es im November einen Stammtisch für plastikfreies Leben. Neben dem Austausch über einen Zero Waste Lifestyle informiert die Ernährungsberaterin Jaqueline Els über Hülsenfrüchte. Sie erzählt, was man mit ihnen machen kann und warum sie ernährungsphysiologisch so wertvoll sind. Natürlich wird es Kostproben geben.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

INFO:

Wann:  Mittwoch, 9. November um 19:00 Uhr

Wo: Die Krämerin, Fuggerstraße 44, Schwabmünchen

Mehr zum Forum Plastikfrei - Wege in ein ressourcenschonendes und nachhaltiges Leben

 

Mehr Lesen:

 

Blogs über ein Leben ohne Plastik in Augsburg: 

www.gruenezwerge.wordpress.com

www.gruenerwirdsnimmer.de 

 

Event-Termin
-
Feedback
redktion@lifeguide-augsburg.de

Online-Infoveranstaltung: Nachhaltig feiern und heiraten

Online Nachhaltig feiern heiraten plastikfrei

Zoom-Online-Konferenz
ONLINE, kostenlos
Bild für Veranstaltung Nachhaltig Feiern & Heiraten
Sei es ein großes Fest oder gar eine Hochzeit - gerade bei jungen Menschen ist der Wunsch groß, nachhaltig und umweltverträglich zu feiern. Bei diesem Infoabend gibt es handfeste Tipps.

Umweltverträglich Feiern

Geburtstage, Jubiläen oder gar die Hochzeit - ein Fest soll stets zu ein unvergessliches Erlebnis werden. Doch nicht nur der Ablauf, die Gästeliste oder das Essen soll stimmen – immer mehr Menschen möchten die Feier oder die Hochzeit auch umweltverträglich gestalten. Wieso der nachhaltige Aspekt wichtig ist und wie er umgesetzt werden kann, zeigt die Freie Traurednerin Eva Kampfmann, beim diesem Zoom-Infoabend.

 

Von der klaren Entscheidung zu einer nachhaltigen Feier, über die Kommunikation bis hin zur Auswahl der Dienstleister*innen - alle notwendigen Schritte werden an diesem Abend besprochen. Eva Kampfmann kennt sich gut aus. Sie ist mit vielen nachhaltigen DienstleisterInnen vernetzt und hat das Netzwerk nachhaltiger Hochzeitsdiensleiter*innen Green Wedding Network gegründet. 

 

Info

Wann: 16.11.2022, 19:30 - 21:00 Uhr

Anmeldung zur Zoom-Konferenz

Der Abend wir organisiert vom  "Forum Plastikfrei - Wege in ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Leben"

 

Über den Stammtisch plastikfreies Leben

Die Journalistin Sylvia Schaab und die Grundschullehrerin Andrea Maiwald haben diese unkomplizierte und informative Runde 2015 in Augsburg ins Leben gerufen. Beide sind Expertinnen in Sachen plastikfreies Leben und praktizieren es mit ihren Familien schon seit Jahren. Beide wissen gut, wie schwer ein Anfang ist und wie kompliziert der Balanceakt zwischen Kinderwünschen, Teenageransprüchen oder Diskussionen im Freundeskreis sein können. Sie befürworten einen langsamen Übergang, bei dem Schritt für Schritt Plastik gegen Glas oder Edelstahl ausgetauscht wird und Überflüssiges zum Tausch angeboten oder verschenkt wird.

 

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten Sie auch interessieren:

 

Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahren Sie außerdem hier:

www.gruenezwerge.wordpress.com

www.gruenerwirdsnimmer.de 

 

Event-Termin
-
Feedback
Redaktion@lifeguide-augsburg.de

THE WAVE - CANOUANCES IN THE CITY CENTER OF AUGSBURG

The Wave - Canouances in the center of Augsburg
During the Canoeing World Championship 2022, three artistic installations concerning water and social inequality will draw attention to the consequences of human actions on the environment and society.

The three artistic installations can be found when walking through the old town of Augsburg. Rods in a green-white pattern of stripes will guide onlookers from one installation to the next. 

 

Station 1 is a plastic-wave with five movable arms. This plastic-tsunami rears up in front of Sankt Ursula Church and draws attention to plastic-waste ending up in our water. Station 2 is located in the Pfladergasse and focuses on the fast-fashion industry. Consisting of old clothes that are as good as new, the piece visualizes how a mulitude of resources are being wasted because of such clothes. Station 3 can be found in front of the Stadtmetzg, where stand-up displays educate on social inequality. 

 

 

CANOUANCES 

ART-INSTALLATIONS

The creators named their project CANOUANCES. In cooperation with the artist Stefan Kaindl and students of the University (of Applied Sciences) Augsburg, the open workshop Habitat Association contemplated the negative consequences of human action on the environment and society. 

 

 

THE STATIONS

... and where to find them.

Station 1: The Plastic-Waste Wave in front of Sankt Ursula (marked on the right)

Station 2: The Fast-Fashion Wave in the Pfladergasse (marked in the middle)

Station 3: The Solidarity Wave in front of the Stadtmetzg (marked on the left)

 

This map marks the locations of the three installations. Graphic: Valentina Müller
This installation is called The Plastic-Waste Wave, fashioned by Stefan Kaindl on the occasion of the Canoeing World Championship 2022 in Augsburg. Image: Carolin Loser

INFORMATION:

During the Canoeing Worldchampionship from 26 to 31 july, the three CANOUANCES-installations can be found in the center of Augsburg. They were created in cooperation between the City of Augsburg, the Habitat Augsburg Association and the Augsburg University of Applied Sciences. Here on the Lifeguide, the project is accompanied by the Office for Sustainability Augsburg. 

 

The entire content was translated by Zarah Tilgner, a student at the International School Augsburg.

Feedback
test@test.com
×

Plastic Free July: Kauft unverpackt

Plastic Free July: Kauft unverpackt
Die Aktion "Plastic Free July" ruft dazu auf, im Juli auf Plastik zu verzichten. Am besten geht das beim Einkauf im Unverpackt-Laden. Mit Aktionen machen die Unverpackt-Läden in der Region auf das Thema aufmerksam.
Plastikfreier Ozean mit Logo Plastic Free July

Kaufe unverpackt - vermeide Plastik

 


Der Juli steht unter einem plastikfreien Stern. Seit 2011 gibt es die Plastic-Free-July-Challenge - eine Herausforderung, möglichst viel Einwegplastik zu vermeiden. Dabei geht jede*r nach dem eigenen Tempo vor:  Egal ob einen Tag, eine Woche oder einen ganzen Monat auf Plastik zu verzichten oder auf bestimmte Produkte, jeder Schritt zählt bei der aus Australien stammenden Aktion.

 

Ganz besonders gut lässt sich Plastik und damit Verpackung beim Einkauf in einem Unverpackt Laden vermeiden. Und davon gibt es in unserer Region mittlerweile einige. Bereits seit 2016 können nachhaltig lebende Menschen in der Augsburger Innenstadt bei rutaNatur einkaufen. In den vergangenen Monaten kamen in unserer Region einige dazu - und das obwohl die Corona-Zeit den stationären Einzelhandel ziemlich gebeutelt hat. Dafür haben die Menschen in unserer Region nun den Luxus, dass der Weg zum nächsten Unverpackt-Laden relativ nah ist. 

 

Aktionen und Angebote im Juli

 

Im Plastic Free July lohnt sich ein Besuch doppelt. Denn viele Unverpackt-Läden in der Region starten mit Aktionen in den Juli. So haben sich AuxburgUnverpackt, Die Krämerin aus Schwabmünchen und IchBIN's in Friedberg der "Initiative Unverpackt" angeschlossen. Vom 4. bis zum 9. Juli bringen sie den Menschen die Unverpackt-Idee näher. Das Angebot reicht von leckeren Verkostungen und interessanten Gesprächen mit Lieferant*innen über Vorträge und Workshops bis hin zu Gewinnspielen und einen persönlichen Blick hinter die Kulissen. Zudem gibt es 10 % Rabatt in dieser Woche. Auf den Webseiten der Läden könnt ihr euch über das jeweilige Angebot informieren.

 

Auch rutaNatur bietet im Juli Gewinnspiele und den ganzen Monat Rabatte auf bestimmte Produkte. Erst kürzlich wandten sich Mona und Manni mit einem Blogbeitrag an ihre Kundschaft, wieder mehr Einkaufe dort zu tätigen. Die vergangenen beiden Corona-Jahre waren eine ziemliche Herausforderung für den Laden in der Prinzregentenstraße, nun gilt es den traditionell schwachen Sommer zu meistern.

 

Unterstützt die Unverpackt-Läden


Beim Einkauf im Unverpackt Laden spart ihr eine Menge Plastik, kauft Bioprodukte von meist regionalen Anbieter*innen und verkleinert damit euren ökologischen Fußabdruck. Doch was noch mehr zählt: Ihr unterstützt dabei das Konzept der Unverpackt Läden und deren engagierte Betreiber*innen und Mitarbeitenden. Denn diese einzigartigen Läden leisten einen wertvollen Beitrag für die Vermeidung von Plastik-Verpackungen und für die Aufklärung der Verbraucher*innen in Sachen Müllvermeidung.

 

Kauft also dort ein, verschenkt Gutscheine und erzählt es weiter!

 

Austausch über ein Leben ohne Plastik

 

Wer noch Tipps zum Plastiksparen sucht, kann sich auf einen der plastikfreien Stammtische in der Region informieren und mit Gleichgesinnten austauschen: 

 

Mo, 18. Juli in Mering

Di, 2. August in Augsburg

 

Unverpackt-Läden in der Region

 

RutaNatur, Augsburg-Innenstadt

AuxburgUnverpackt, Augusburg-Lechhausen

ICHBIN's, Friedberg

Die Krämerin, Schwabünchen

Unser kleiner Laden, Straßberg

Herzstück Horgau & Diedorf

 

Eine Liste mit allen Möglichkeiten für unverpacktes Einkaufen findet ihr auf der Seite vom Forum Plastikfrei. 

 

Mehr Lesen?

Mehr über plastikfreies Leben:

www.forum-plastikfrei.de

www.gruenezwerge.wordpress.com

www.gruenerwirdsnimmer.de

×

Plastikfrei Stammtisch Schwabmünchen

Plastikfrei Stammtisch Schwabmünchen

Die Krämerin
Fuggerstraße 44
86830
Schwabmünchen
Logo Stammtisch für Plastikfreies Leben
Das Forum Plastikfrei veranstaltet einen Stammtisch bei dem Interessierte Hintergründe eines Unverpackt-Ladens kennen lernen und sich zum Leben ohne Plastik austauschen können.

Plastikfreier Stammtisch Schwabmünchen

Ein Highlight der prall gefüllten Aktionswoche zum "Plastic free July", die in vielen Unverpackt-Läden in der Region vom 4. bis 9. Juli stattfindet, ist der Stammtisch für plastikfreies Leben. Im Schwabmünchner Unverpackt Laden "Die Krämerin" sind alle Interessierten eingeladen bei Radler, Wein und anderen und mit einer bunten Platte an köstlichem Finger Food, sich über das Leben ohne Plastik auszutauschen. Heike Uhrig wird mit ihrem Team über den Ladenalltag berichten und Geschichten zu den Lieferant*innen erzählen.

 

INFO:

Wann:  Donnerstag, 6. Juli, um 19:30 Uhr

Wo: Die Krämerin, Fuggerstraße 44, Schwabmünchen

Mehr zum Forum Plastikfrei - Wege in ein ressourcenschonendes und nachhaltiges Leben

 

Mehr Lesen:

 

Blogs über ein Leben ohne Plastik in Augsburg: 

www.gruenezwerge.wordpress.com

www.gruenerwirdsnimmer.de 

 

Event-Termin
-

Die Welle – KANUANCEN in der Augsburger Innenstadt

Die Welle – KANUANCEN in der Augsburger Innenstadt
Drei Kunstinstallationen rund um die Themen Wasser und soziale Ungleichheit machen während der KANU-WM 2022 in Augsburg auf die Folgen menschlichen Handelns für Umwelt und Gesellschaft aufmerksam.
'Hängengelassen - die Altkleiderwelle' heißt diese Kunstinstallation, die anlässlich der KANU WM 2022 in der Augsburger Altstadt installiert wurde. Foto: Carolin Loser

Ihr findet die Installationen bei einem Spaziergang durch die Augsburger Altstadt. Grün-weiß gestreifte Kanu-Tore dienen als Wegweiser von einem Kunstwerk zum nächsten.

 

Station 1 ist eine Plastik-Welle mit fünf beweglichen Armen. Dieser Plastik-Tsunami  bäumt sich vor der Kirche Sankt Ursula auf und macht auf Plastikmüll in unseren Gewässern aufmerksam. Station 2 ist die Pfladergasse mit dem Schwerpunkt Fast Fashion. Hier wehen neuwertige „Alt“-Kleider auf Wäscheleinen und klären darüber auf, wie viele Ressourcen für diese bereits aussortierten Kleider ver(sch)wendet wurden. Die dritte Station befindet sich vor der Stadtmetzg, wo wellenförmige Aufsteller über soziale Ungleichheiten informieren.

 

KANUANCEN-Kunstinstallationen

KANUANCEN haben die Macher*innen und Macher ihre drei Installationen genannt. Student*innen der Hochschule Augsburg haben sich zusammen mit der offenen Werkstatt Habitat Augsburg e.v.  und dem Künstler Stefan Kaindl Gedanken darüber gemacht, welche negativen Folgen unser Handeln auf die Umwelt und die Gesellschaft hat.

 

Die Stationen

Hier erfahrt ihr mehr über die einzelnen Stationen der KANUANCEN-Kunstinstallationen:

Station 1:  Öl, das ich rief - die Müllwelle bei Sankt Ursula (rechte Markierung)

Station 2: Hängengelassen - die Altkleiderwelle in der Pfladergasse (mittlere Markierung)

Station 3: Soziale Ungleichheit - die Solidaritätswelle an der Stadtmetzg (linke Markierung)

Die gelben Markierungen kennzeichnen die Standorte der Kunstinstallationen. Grafik: Valentina Müller
'Die Müllwelle' heißt diese Kunstinstallation von Stefan Kaindl, die anlässlich der KANU WM 2022 in der Augsburger Altstadt installiert wurde. Foto: Carolin Loser

INFO: Die Kunstinstallationen KANUANCEN sind während der Kanu-Weltmeisterschaft vom 26. bis 31. Juli 2022 in der Augsburger Innenstadt zu sehen. Sie entstanden in Zusammenarbeit der Stadt Augsburg mit dem Habitat Augsburg e.V. und der Hochschule Augsburg. Auf dem Lifeguide wird das Projekt inhaltlich vom Büro für Nachhaltigkeit begleitet.

Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
×

Festes Shampoo selber machen

Festes Shampoo selber machen
Plastikfrei leben: Festes Shampoo ist sehr ergiebig und leicht herzustellen. Einfach die Zutaten zusammenrühren, in eine Form pressen, trocknen lassen und schon ist es einsatzbereit.
plastikfrei, plastikfrei leben, plastikfreies Leben, leben ohne Plastik

Zutaten:

90 g Sheabutter 200 g Sodium Coco Sulfate (SCS) 200 g Maisstärke 10-20 Tropfen ätherisches Öl, z. B. Lavendel-, Mandel- und/oder Nachtkerzenöl

 

SCS ist ein natürliches Tensid, das aus Kokosfett gewonnen wird und für die Schaumbildung verantwortlich ist und das Haar reinigt. Allerdings kann es Ihr Haar und Ihre Kopfhaut auch austrocknen. Daher ist es wichtig, dem festen Shampoo pflegende Öle beizumischen. Mit diesen Zutaten ist Ihr Shampoo nicht nur plastikfrei verpackt, sondern enthält auch keinerlei Inhaltsstoffe aus Kunststoffen, wie Mikroplastik, Parabene oder Silikone. Das schont Ihre Gesundheit und die Umwelt.      

Zubereitung:

Sheabutter im Wasserbad schmelzen. Die anderen Zutaten mit der Sheabutter vorsichtig verkneten, da das Pulver sehr stauben kann, und in eine Form drücken. 7 Tage bei Raumtemperatur trocknen lassen. Auf der Heizung dauert es 2 Tage und im Ofen bei maximal 50 Grad 2 Stunden und dann noch einen Tag ohne Form.

 

Anwendung:

Streicht mit dem Shampoo-Stück in der Handfläche ein paarmal über euer Haar. Legt  das Shampoo anschließend an einen wassergeschützten Ort und massiert das Shampoo in eure Haare ein. Auswaschen. Fertig.    

 

Tipps aus der Lifeguide-Redaktion:

  • Um das Shampoo in eine schöne Form zu bringen, könnt ihr beispielsweise Muffins- oder Plätzchenformen hernehmen.
  • Das Stück Shampoo wird – je länger ihr es verwendet - immer dünner und dünner. Bis es irgendwann in seine Einzelteile zerfällt. Werden die Stücke zu klein, um euer Haar damit ergiebig einzustreichen, empfehlen wir euch diese in Wasser aufzulösen und euer Haar mit der Shampoo-Lösung zu waschen.
  • Ein Döschen (z. B. aus Aluminium oder Edelstahl) ermöglicht es euch das feste Shampoo auch unterwegs gut geschützt dabei zu haben. Wichtig ist, das Shampoo-Stück nach dem Benutzen austrocknen zu lassen, bevor ihr es in eine verschlossene Dose legen. Sonst weicht es auf und fällt auseinander.
  • Auch im Badezimmer empfehlen wir euch, das feste Shampoo immer an einem wassergeschützten und gut belüfteten Ort aufzubewahren. So habt ihr beim Haarewaschen lange Freude damit.

 

Rezept aus dem Buch „Es geht auch ohne Plastik“:

Ein Leben ohne Plastik: Geht das überhaupt? Dieser Frage begegnet die Journalistin und Bloggerin Sylvia Schaab häufig, wenn sie erzählt, dass sie mit ihrer fünfköpfigen Familie nahezu plastikfrei lebt. Ihre Erfahrungen vermittelt sie in ihrem Buch „Es geht auch ohne Plastik“, aus welchem dieses Rezept stammt. Außerdem zeigt sie in ihrem Ratgeber wie auch Familien innerhalb von 30 Tagen die Weichen für ein nachhaltigeres Leben ohne Plastik stellen können, stellt alternative Konsummöglichkeiten vor und gibt wertvolle Tipps und Adressen. Veröffentlichung dieses Rezepts mit freundlicher Genehmigung von Sylvia Schaab

 

Das Buch: Sylvia SchaabEs geht auch ohne Plastik. Die 30-Tage-Challenge für die ganze Familie 288 Seiten ISBN: 978-3-442-22280-3 € 12,00 [D] € 12,40 [A] CHF 17,90 (UVP) Goldmann Taschenbuch

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

 

Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahrt ihr außerdem auf Websites von Andrea Maiwald und Sylvia Schaab:

 
plastikfrei, plastikfrei Leben, Shampoo, selber machen
In Döschen aus Aluminium oder Edelstahl könnt ihr festes Shampoo auch unterwegs gut geschützt dabei haben. Foto: Christina Hausotter
plastikfrei, plastikfrei leben, Shampoo, selber machen
Im Buch von Sylvia Schaab "Besser leben ohne Plastik" findet ihr das Rezpt für festes Shampoo. Foto: Christina Hausotter
plastikfrei, plastikfrei leben, Shampoo, selber machen
Festes Shampoo ist sehr ergiebig und leicht herzustellen. Foto: Christina Hausotter
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
×

Einfach mal anfangen...

Einfach mal anfangen...
„Puh, das ist aber ganz schön schwierig!“ Das hört Sylvia Schaab immer wieder. Hier ihre Mutmacher*innen-Tipps für den Start in ein plastikfreies Leben.
Einfach einmal ausprobieren: Plastikfrei einkaufen. Foto: Sylvia Schaab

„Puh, das ist aber ganz schön schwierig“, das ist ein Satz, den ich häufig höre, wenn ich erzähle, dass ich ein plastikfreies Leben anstrebe. Doch wenn man genau hinschaut und plant, kommt man mit wenig Mühe schon ganz schön weit.

 

Anfangs war ich angesichts des vielen Plastiks um mich herum schon etwas verzweifelt: die Plastikschüsseln und Aufbewahrungen in der Küche, Tetrapaks im Kühlschrank, meterweise Plastikverpackungen in den Supermarktregalen. Doch Stück für Stück verbannte ich Plastik aus meinem Leben.

 

Vieles hatte ich schon immer (unbewusst) ressourcenschonend gemacht: Ich hatte stets eine Einkaufstüte dabei, legte mein Obst und Gemüse einzeln aufs Band oder kaufte es auf dem Markt. Die Bäckerei-Frau schlug von sich aus vor, die Brötchen in den mitgebrachten Beutel zu tun und Käse schmeckt am Stück eh besser…

 

Daher war das plastikfreie Leben und Einkaufen keine große Umstellung: Das, was ich sowieso schon machte, setze ich einfach bewusster und konsequenter fort. Ansonsten ging ich schrittweise vor und brauchte altes Shampoo und andere in Plastik verpackte Dinge erst einmal auf.

 

Klar, ein bisschen nachdenken und vorbereiten muss man schon, wenn man plastikfrei einkaufen möchte. Doch am Anfang geht es erst einmal darum, sich der vielen „Plastikfallen“ im Alltag bewusst zu werden und dann sein Leben im eigenen Tempo umzustellen.

 

Hier meine Tipps für den Start in ein plastikfreie(ere)s Leben:

 

Tipp 1: Don`t panic! / Keine Panik!

Auch wenn du dich erst mal vom Plastik umzingelt fühlst, bleib ruhig und werfe Plastiksachen nicht wahllos weg. Schließlich haben sie auch Ressourcen zur Herstellung gebraucht. Plastik-Aufbewahrungen kann man alternativ für Schrauben statt wie bisher für Essen verwenden. Gut erhaltene Sachen finden über Sozialkaufhäuser neue Besitzer.

 

Tipp 2: Be prepared! / Sei vorbereitet!

Wenn du zum Einkaufen gehst, überlege vorher, was du brauchst und nehme entsprechende Behältnisse mit: Korb oder (Stoff)-Tasche, um den Einkauf heimzubringen. Wiederverwendbare Säckchen (zum Beispiel von naturtasche.de) für Obst und Gemüse, Dosen oder Gläser für Wurst oder Käse.

 

Tipp 3: Be brave! / Sei mutig!

Trau dich, die Verkäufer*in hinter der Theke zu bitten, dass sie oder er dir Wurst, Fleisch und Käse in mitgebrachte Behältnisse füllt. Viele sind doch sehr verständig und kommen dir entgegen. Manchmal muss man hartnäckig sein und erst ein Bewusstsein schaffen, aber das kann ja nur von Vorteil sein. Meist dürfen die Verkäufer die Dosen nicht über die Theke nehmen, aber der Transfer auf der Theke klappt meist ganz gut. Da dies vor allem für Fleisch und Fisch gilt, sind Veganer klar im Vorteil!

 

Tipp 4: Be observant! / Sei aufmerksam!

Schau dich beim Einkaufen im Supermarkt um. Vieles gibt es in Glas oder Papier statt in Plastik. Milch und Joghurt im Pfandglas sind zwar etwas teurer, dafür schmeckt man den Unterschied. Nudeln, Tiefkühlgemüse und Eis gibt es auch im Karton und eingelegtes Gemüse im Glas. Vieles Plastikverpacktes ist sowieso ungesund (Fertigprodukte, Snacks oder Süßigkeiten) oder nicht wirklich notwendig (flaschenweise spezialisierte Reinigungsmittel oder Pflegeprodukte). Schokolade gibt es auch unverpackt in Schokoladenläden, Kekse kann man lecker selbst backen.

 

Tipp 5: Be creative! / Sei kreativ!

Die Umstellung auf ein plastikfreies Leben muss nicht teuer sein. Einfach alte Einmach- und Marmeladegläser sammeln und als Aufbewahrung verwenden. Die kann man auch gleich für einen unverpackten Einkauf bei RutaNatur, auf dem Stadtmarkt oder bei kleinen Einzelhändlern wie Mehl Mayr in Göggingen, Viktualien in der Bäckergasse oder auch für Kaffee vom Eine-Welt-Laden in der Weiten Gasse nutzen.

Vieles andere lässt sich auch upcyeln: So werden aus abgelegten T-Shirts oder Vorhängen Stoffbeutel für den Gemüse- oder Broteinkauf.

 

Tipp 6: Be pure and simple! / Mach’s einfach!

„Früher war alles besser….“ Naja, vielleicht war nicht alles besser, aber zumindest einfacher. Wasser aus der Leitung ist gut trinkbar und enthält weniger Rückstände als gekauftes Mineralwasser – in Glas- oder Edelstahlflaschen lässt es sich einfach transportieren und überall auffüllen. Aluflaschen sind dabei keine Alternative, da sie innen mit Kunststoff beschichtet sind.

Kaffee kann man in der Thermoskanne mitnehmen oder in einem wiederverwendbaren Becher unterwegs beim Lieblings-Kaffee-Dealer kaufen. Snacks, Wraps und Gemüse sind am besten in Brotzeitdosen aus Edelstahl aufgehoben. Und wer sein Essen-to-Go vom Asiaten möchte, holt sich ein Tiffin oder macht mit beim Tiffin Projekt. Und sauber wird man auch mit Seife. Es gibt wunderbare Seifen für Haut und Haar zum Beispiel von der Naturseifen Manufaktur Uckermark.

Es gibt also keinen Grund angesichts des vielen Plastiks zu verzweifeln! Natürlich kann man sein Leben nicht in einer Woche umstellen. Jeder muss erst die für sich beste Lösung finden. Aber es gibt sie. Welche, könnt ihr auf meinem Blog über plastikfreies Leben lesen. Oder ihr kommt zum monatlichen Stammtisch für plastikfreies Leben in Augsburg im Annahof (jeden 1. Dienstag).

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

Mehr über plastikfreies Leben in Augsburg erfahren Sie außerdem auf Websites von Andrea Maiwald und Sylvia Schaab:

 

 

 

Boxen aus Edelstahl. Foto Sylvia Schaab
Boxen aus Edelstahl. Foto Sylvia Schaab
"Unverpackt"-Läden bieten ihre Waren ohne Verpackung an. Foto: Sylvia Schaab
"Unverpackt"-Läden bieten ihre Waren ohne Verpackung an. Foto: Sylvia Schaab
Obst, Gemüse oder Teigwaren können in Stofbeuteln transportiert werden. Foto: Sylvia Schaab
Obst, Gemüse oder Teigwaren können in Stofbeuteln transportiert werden. Foto: Sylvia Schaab
×
KONTAKT