1 - 10 von 93 wird angezeigt

Öko-Felderbegehung in Nördlingen/Wertingen

Öko-Felderbegehung in Nördlingen/Wertingen

Biohof Hausmann
Hauptstraße 59
86678
Ehingen
Landwirtschaft, Foto Motorjan11, Pixabay
In einer Kooperation veranstalten diverse Initiativen eine Öko-Felderbegehung mit anschließender Besichtigung von Biobetrieben, bei der ihr mehr zu Themen wie Direktvermarktung und Nährstoffströmen erfahren könnt.

Öko-Felderbegehung und Biobetrieb Besichtigung

Gemeinsam organisiert, bieten euch die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Nördlingen-Wertingen, Ingolstadt-Pfaffenhofen und Augsburg mit den örtlichen Ökomodellregionen Stadt.Land.Augsburg, Stadt.Land.Ingolstadt und Paartal am Donnerstag den 06.06.2024 die Möglichkeit zu einer Öko-Felderbegehung und die Besichtigung zweier Biobetriebe. 

 

Treffpunkt ist der Biobetrieb der Familie Hausmann, ein Ackerbaubetrieb mit Direktvermarktung im eigenen Hofladen. Zwischen dem Familienbetrieb und dem Biobetrieb Keßler, einem Ackerbaubetrieb mit Öko-Biogas-Anlage besteht eine sogenannte Futter-Mist-Kooperation. Wenn ihr mehr über das Zusammenspiel lokaler Biobetriebe erfahren möchtet, was Direktvermarkung bedeutet und wie die Nährstoffströme in diesen Betrieben aussehen, dann nehmt gerne an dieser Veranstaltung teil! Weitere Informationen erhaltet ihr unter oekomodellregionen-bayern.de

 

 

Info

  • Treffpunkt: Biohof Hausmann, Hauptstraße 59, 86678, Ehingen
  • Montag den 24.06.2024
  • 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr
  • Öko-Feldbegehung und Besichtigung zweier Biobetriebe
  • Veranstalter: Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Nördlingen-Wertingen, Ingolstadt-Pfaffenhofen und Augsburg mit den örtlichen Ökomodellregionen Stadt.Land.Augsburg, Stadt.Land.Ingolstadt und Paartal
  • Weitere Informationen unter oekomodellregionen-bayern.de

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

Solidarische Landwirtschaft - Die Solawi-Augsburg ist ein Projekt von Aktiven auf dem Land und in der Stadt. Anbau, Planung und Vertrieb werden gemeinsam beraten. Die Abnehmer*innen der Lebensmittel helfen bei der Ernte mit und sichern den Landwirt*innen feste Erträge.

Ökologischer Anbau mit Permakultur - Im Sommer kann man auf Schloss Blumenthal Landwirtschaft nach dem Prinzip der Permakultur erlernen. Organisatorin Julia Baus verrät im Interview, wie dieser ökologische Ansatz funktioniert.

Cradle to Cradle: Der Mensch als „Nützling“ der Erde - Wachstum, Fortschritt und ökologisches Handeln sind keine Gegensätze. Sie funktionieren tadellos miteinander.

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Bio-Betrieb Führungen des Bund Naturschutz

Bio-Betrieb Führungen des Bund Naturschutz

Baumschulfläche gegenüber der Pferdekoppel
Kirchstraße 22
86497
Horgau
Streuobstwiesen liefern nicht nur die Ernte für leckeren Apfelsaft aus der Region, sondern erhalten und schützen auch bedrohte Ökosysteme. Foto: Marianne Wagner
Die Kreisgruppe Augsburg des BUND Naturschutz e. V. und die Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg bieten eine Führung auf den Bio-Betrieb Beutlrock Horgau und die Bio-Baumschule Spengler an. Kommt mit und seht euch die regionale bio Kultur genauer an!

Führung zum lokalen Bio-Betrieb

Der Bund Naturschutz e.V. bietet wieder in Kooperation mit der Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg Führungen an. Der nächste Bio-Betrieb der besichtigt wird ist der Bio-Betrieb Beutlrock in Horgau. Nach der Besichtigung des Hofes fahrt ihr gemeinsam weiter zur Baumschule Spengler in Kutzenhausen.

 

Die Baumschule wird seit über 30 Jahren von der Familie Spengler betrieben und und beherbergt alles vom Beerenobst, Heckenpflanzen, Hausbäume, Dachgrün, Stauden und vielem mehr, das für landwirtschaftliche Betriebe, Naturschutzprojekte und Privatgärten genutz wird. In Horgau selbst könnt ihr die neu-gepflanzten autochthonen Hecken bewundern, die sich in ihrer generationenüberschreitenden Evolution an die jeweilige Region angepasst haben und damit zur Erhaltung der biologischen Vielfalt der Region beitragen. 

 

Wenn ihr an der Führung teilnehmen möchtet, dann meldet euch bis zum Dienstag den 11.06. per E-mail an fischer.bn.augsburg@gmail.com an. Treffpunkt ist am Freitag den 14.06. um 16.00 Uhr die Baumschulfläche gegenüber der Pferdekoppel in Horgau, bevor es zur Baumschule weiter geht! Weitere Informationen findet ihr unter augsburg.bund-naturschutz.de

 

 

Info

  • Treffpunkt: Baumschulfläche gegenüber der Pferdekoppel, Kirchstraße 22, 86497, Horgau
  • Besichtigung Bio-Betrieb Beutlrock in Horgau und Baumschule Spengler (Katzenlohe 3a, 86500 Kutzenhausen)
  • Freitag den 14.06.2024
  • Beginn 16.00 Uhr
  • Anmeldung bis Dienstag den 11.06.2024 per email an fischer.bn.augsburg@gmail.com
  • Weitere Informationen unter augsburg.bund-naturschutz.de
  • Veranstalter: Bund Naturschutz e.V., Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg - Gemeinsam für mehr Bio-Produkte, mehr ökologischen Anbau und eine intakte Kulturlandschaft

Arbeitsgruppe Biostadt Augsburg - Forum der Lokalen Agenda 21 - Die Arbeitsgruppe verfolgt das Ziel, den Anteil an ökologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln in Kindertagesstätten, Schulen und bei städtischen Veranstaltungen zu erhöhen.

Bio frei Haus - Unterwegs mit Hermann Haas-Hübsch von der rollenden Gemüsekiste. Einen Tag lang haben wir die rollende Gemüsekiste begleitet und uns das Konzept des Lieferanten für Biowaren näher angeschaut

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
German
Frisches Gemüse, Obst, Säfte, Getreide und Honig - auf dem Stadtmarkt könnt ihr beim Stand der Bio Emma in der Gemüsegasse Regionales und Südfrüchte in Bioqualität einkaufen.
Anrede
Frau
Öffnungszeiten aktivieren
SHOW
Ort

BioEmmaGmbH
Fuggerstraße 12 a
Stadtmarkt
86150 Augsburg
Deutschland

Biogemüse aus Überzeugung


Eine riesige Auswahl bunter Gemüse- und Obstsorten begrüßen den Einkaufenden am Stand der Bio Emma: rote Kirschtomaten, grüner Spargel und leuchtend rote Äpfel.

Bereits seit 1996 gibt es den Gemüsestand der Bio Emma auf dem Stadtmarkt. Anfangs ist das Betreiber-Ehepaar Hammerl mit ihrem regionalen und biologisch angebauten Gemüse zusätzlich noch auf Wochenmärkte gefahren. Nach vier Jahren haben sie sich dann mit der Bio Emma Käse vergrößert.

Kategorie(n)
Tipp
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten
Montag - Freitag 08:00 - 18:00 Uhr
Samstag 07:00 - 14:00 Uhr
Author
Seitenabschnitte

„Wir waren immer schon der Überzeugung, dass Bio die bessere Wahl ist. Daher gibt es für uns nichts anderes.“ 

Diana Hammerl, Inhaberin

Erdbeeren, Spargel und Orangen - alles im Einklang mit der Natur

Zu kaufen gibt es alles, was die Saison gerade hergibt: Im Frühjahr etwa frische Erdbeeren und frischen Spargel direkt vom Biolandhof Heitmeier in Altomünster. 

Die Saftorangen stammen von einem Bio-Betrieb in Sizilien mit optimalen Anbaugegebenheiten. Das Mikroklima in der hügeligen Landschaft bietet optimale Anbaubedingungen für Bio-Orangen ohne die Verwendung von Pestiziden. Sie werden nicht in einer Monokultur angebaut, sondern zwischen den Baumreihen wachsen auch Olivenbäume, Mandelbäume, Cedro-Zitronenbäume, Mispelbäume sowie Granatapfelsträucher. 

 

Wertschätzung für gesunde Lebensmittel

Diana Hammerl und ihr Mann haben Gemüseanbau gelernt und sie wissen, worauf es ankommt. Daher wünschen sie sich mehr Wertschätzung für handwerklich hergestellte Lebensmittel: Es wäre schön, wenn bessere Produkte produziert werden können und alle Landwirte, die sich besondere Mühe beim Anbau geben und dabei auf die Umwelt achten, ihre Produkte auch zu fairen Preisen verkaufen können. 

Diese Artikel könnten euch auch noch interessieren:

 

Kauft regionale Lebensmittel -Lasst nicht zu, dass unsere regionalen Lebensmittel-Betriebe aufgeben müssen. Challenge: „Regional ist meine neue Lebensmittel-Norm“ 

 

Heimat auf den Teller - Plädoyer für regionale, saisonale Lebensmittel von Laurin Oberneder 

 

Finger weg von Eiern aus dem Supermarkt - Interview mit dem Augsburger Huhn

Karte Kategorie
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
SEO-Titel
Bio Emma - Frisches Gemüse am Stadtmarkt regional
German
Im Hofladen vom Hafnerbauern findet ihr Bio-Produkte wie Gemüse und Öl aus eigenem Anbau, Eier aus dem Hühnermobil, Brot und andere Leckereien aus der Region.
Anrede
Herr
Öffnungszeiten aktivieren
SHOW
Ort

Hofladen Rotter
Biberbacher Str. 46
86456 Gablingen
Deutschland

E-Mail
hofladen [at] hafnerbauer.de

Regional und bio vom Hafnerbauer


Familie Rotter bewirtschaftet ihren Bio-Betrieb in und um Gablingen und ist dabei innovativ und breit aufgestellt. Den Familienbetrieb gibt es bereits seit 1907 und seit 2016 produzieren sie in Bioqualität. 

 

Ein Gewächshaus auf dem Hofgelände versorgt den Hofladen mit eigenem Gemüse und Obst. Im Sommer gibt es auch Freilandgemüse. Grundsätzlich wird saisonal angebaut – das, was zur jeweiligen Jahreszeit auch wächst. Paprika wird im Mai angepflanzt und im Winter typisches Gemüse wie Kohl. Zusätzlich gibt es frische Eier von den Hühnern zweier Mobilställe. Auf dem Hof leben zudem mehrere Weiderinder.

 

Für die Familie Rotter, die den Hof gemeinsam in zwei Generationen betreibt, ist der Kreislauf der Natur sowie gesunde Lebensmittel wichtig.

Tipp
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten
Donnerstag 8 – 17 Uhr
Freitag 8 – 17 Uhr
Samstag 8 – 12 Uhr
Author
Seitenabschnitte

„Wir brauchen einen gesunden Boden und das ist natürlich nur mit Bio möglich. Daher arbeiten wir im Kreislauf mit der Natur!“

Manuela Rotter, Hafnerbauer 

Der Dinkel vom Acker in unserem Brot

 

Daher freuen sie sich, dass sie durch die Verbindung zur Öko-Modellregion Stadt.Land.Augsburg den Kontakt zur Bäckerei Cumpanum aufgebaut haben, der sie ihren Dinkel liefern. Denn der Schwerpunkt des Hofes liegt vor allem im Ackerbau von Getreide und Kartoffeln.

Die Transparenz beim Bioanbau und der Fokus auf lokalen Waren schätzen die Kunden am Hafnerbauer besonders: Sie wollen sehen, wie und wo das Produkt hergestellt ist und einen Kreislauf erkennen.

 

Umfangreiches Sortiment aus der Region

 

Im Laden gibt es alles, was man zum täglichen Leben so braucht: Kartoffeln, Gemüse und Speiseöle, die aus eigenem Anbau stammen. Darüber hinaus Mehl, Brot und Gebäck, Milch und Milchprodukte, Honig, Gemüsekonserven, Fruchtaufstriche, Wein und vieles mehr - alles in Bioqualität. Produkte, die Familie Rotter nicht selbst anbaut, stammen größtenteils aus Biohöfen in der Region. So unterstützen sich die Höfe gegenseitig mit ihren jeweils eigenen Produkten.

 

Karte Kategorie
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de
SEO-Titel
Hafnerbauer Gablingen Bio-regionaler Hofladen

Herzstück - Herzler Fest

Herzstück - Herzler Fest

Herzstück Rothtal
Augsburger Str. 2a
86497
Horgau
Herzstück Herzler-Fest; Bild von Herzstück Horgau
Beim Herzler Fest des Herzstück in Horgau erwarten euch nicht nur regionale Köstlichkeiten und ein buntes Programm mit Besonderheiten für die Kleinen, es wird auch eine Überraschung enthüllt werden.

Herzler Fest Horgau

In Horgau wird am Samstag mit dem Herzler Fest das 3-jährigen Bestehen des Herzstück Horgau feiert! Neben regionalen Bio-Lebensmitteln, die ihr verkosten, grillen oder in Form von Kaffee, Kuchen und Eiscreme genießen könnt, gibt es auch ein buntes und vielfältiges Programm. Familien können sich auf ein Kinderprogramm mit Basteltisch, Glücksrad und vielen weiteren Überraschungen freuen.

 

Eine ganz besondere Überraschung bietet die Vorstellung des Einkaufskonzeptes 24/7. Auf dem Infostand des Herzler Festes erfahrt ihr alles Wichtige zu der Kooperation zwischen dem Herzstück Horgau eG und Lokbest GmbH Wertingen und der Möglichkeit per App 24 Stunden am Tag in den Herzstück Läden einkaufen gehen zu können. Dadurch könnt ihr eure Einkaufszeiten nicht nur flexibel an euren Alltag anpassen, ihr könnt auch über die App schon einsehen, ob eure Lieblingsprodukte im Laden verfügbar sind. 

 

Weitere Informationen zu der Kooperation bekommt ihr auf der Veranstaltung. Das Herzler Fest findet auch am Mittwoch den 01.05 in Diedorf statt. Mehr zum Herzstück selbst und den bevorstehenden Veranstaltungen erfahrt ihr hier beim Lifeguide oder über die Website www.herzstueck-horgau.de.

 

 

Info

  • Herzstück Rothtal, Augsburger Str. 2a, 86497, Horgau
  • Samstag den 04.05.2024
  • 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
  • Veranstalter: Herzstück Horgau
  • Weitere Termine: 01.05. in Diedorf
  • Weitere Informationen unter www.herzstueck-horgau.de

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

Herzstück Diedorf - Dorfladen mit Kaffeewirtschaft. Hier gibt es Bio-Produkte aus der Region ohne viel Verpackungsmüll. Das Herzstück ist eine Genossenschaft, die vor allem Landwirte und Betriebe aus der Region unterstützt.

Das Herzstück in Horgau - Das „Herzstück“ in Horgau ist ein Laden mit Kaffeewirtschaft, in dem es Bio-Produkte aus der Region ohne viel Verpackungsmüll gibt.

Klimacatering vom Herzstück - Gut fürs Klima, gut für die Menschen und gut für den Gaumen - das ist das Klimacatering vom Herzstück aus Horgau. Es bietet leckere Verpflegung für alle Anlässe mit frischen Bio-Zutaten aus der Region.

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Herzstück - Herzler Fest

Herzstück - Herzler Fest

Herzstück Schmuttertal
Hauptstraße 30
86420
Diedorf
Herzstück Herzler-Fest; Bild von Herzstück Horgau
Beim Herzler Fest des Herzstück Horgau in Diedorf erwarten euch nicht nur regionale Köstlichkeiten und ein buntes Programm mit Besonderheiten für die Kleinen, es wird auch eine Überraschung enthüllt werden.

Herzler Fest Diedorf

In Diedorf wird am Mittwoch nicht nur der 1. Mai gefeiert, auch das Herzstück Horgau feiert mit dem Herzler Fest zum 3-jährigen Bestehen mit! Neben regionalen Bio-Lebensmitteln, die ihr verkosten, grillen oder in Form von Kaffee, Kuchen und Eiscreme genießen könnt, gibt es auch ein buntes und vielfältiges Programm. Familien können sich auf ein Kinderprogramm mit Basteltisch, Glücksrad und vielen weiteren Überraschungen freuen.

 

Eine ganz besondere Überraschung bietet die Vorstellung des Einkaufskonzeptes 24/7. Auf dem Infostand des Herzler Festes erfahrt ihr alles Wichtige zu der Kooperation zwischen dem Herzstück Horgau eG und Lokbest GmbH Wertingen und der Möglichkeit per App 24 Stunden am Tag in den Herzstück Läden einkaufen gehen zu können. Dadurch könnt ihr eure Einkaufszeiten nicht nur flexibel an euren Alltag anpassen, ihr könnt auch über die App schon einsehen, ob eure Lieblingsprodukte im Laden verfügbar sind. 

 

Weitere Informationen zu der Kooperation bekommt ihr auf der Veranstaltung. Das Herzler Fest findet auch am Samstag den 04.05 in Horgau statt. Mehr zum Herzstück selbst und den bevorstehenden Veranstaltungen erfahrt ihr hier beim Lifeguide oder über die Website www.herzstueck-horgau.de.

 

 

Info

  • Herzstück Schmuttertal, Hauptstraße 30, 86420, Diedorf
  • Mittwoch den 01.05.2024
  • 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
  • Veranstalter: Herzstück Horgau
  • Weitere Termine: 04.05. in Horgau
  • Weitere Informationen unter www.herzstueck-horgau.de

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

Herzstück Diedorf - Dorfladen mit Kaffeewirtschaft. Hier gibt es Bio-Produkte aus der Region ohne viel Verpackungsmüll. Das Herzstück ist eine Genossenschaft, die vor allem Landwirte und Betriebe aus der Region unterstützt.

Das Herzstück in Horgau - Das „Herzstück“ in Horgau ist ein Laden mit Kaffeewirtschaft, in dem es Bio-Produkte aus der Region ohne viel Verpackungsmüll gibt.

Klimacatering vom Herzstück - Gut fürs Klima, gut für die Menschen und gut für den Gaumen - das ist das Klimacatering vom Herzstück aus Horgau. Es bietet leckere Verpflegung für alle Anlässe mit frischen Bio-Zutaten aus der Region.

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Vegetarische Bioküche für die Schulverpflegung

Vegetarische Bioküche für die Schulverpflegung

Montessori Schule
Untere Jakobermauer 11 ½
86152
Augsburg
bunte Rüben, Mohrrüben, Karotten, Augsburger Stadtmarkt, Foto: Cynthia Matuszewski
Dieser Workshop von Bioland will euch praxisnah zeigen, wie nachhaltige, vegetarische und regionale Bioküche in Schulen und Kitas funktionieren kann, denn: bio kann jeder!

Vegetarische Bioküche

Obwohl Kinder fast die Hälfte ihres Tages in der Schule verbringen, ist das Thema Ernährung und Schulküche immer noch eingerostet. Dabei ist Ernährung, gerade für Kinder eine so wichtige Angelegenheit. Und während Essen uns mit Energie versorgt, ist es auch eine großartige Gelegenheit zu bilden und vegetarische Küche in den Alltag der Kinder zu integrieren. Unsere Ernährung trägt so viel bei zum Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit und natürlich unserer eigenen Gesundheit. Kinder damit in Kontakt zu bringen, ist eine wichtige Aufgabe.

 

Aber, wie bekommt man die Kinder dazu, über den Tellerand hinwegzusehen und sich tatsächlich an das Gemüse heranzuwagen? Genau um das zu beantworten, bietet Bioland e.V. am Donnerstag den 29.02.2024 einen Workshop zum Thema "erfolgreiche vegetarische Bioküche für die Schulverpflegung" an. Vor allem richtet sich der Workshop an Küchenkräfte, Köchinnen und Köche, PädagogInnen, Einrichtungs- und Schulleitungen, Erzieher*innen, Auszubildende, Lehrkräfte, Küchenleitungen und -teams, Caterer und Träger der Einrichtungen, aber auch weitere interessierte Personen sind eingeladen.

 

Bei dem Workshop könnt ihr euch nicht nur mit anderen Teilnehmenden vernetzen, ihr erhaltet vor allem Hintergrundinformationen zum Bio-Einsatz für Kinder und Jugendliche, Praxistipps von einem 100% vegetarischem Bio-Schulcatering und einfach umzusetzende vegetarische Rezepte für die Kochpraxis. Dabei kommt auch der regionale Bezug der Lebensmittel nicht zu kurz! Der Workshop ist kostenlos, anmelden müsst ihr euch allerdings bis spätestens Sonntag den 25.02.2024 unter www.bioland.de oder per E-mail an gastronomie@bioland.de. Auf der Bioland Website erhaltet ihr alle weiteren Informationen zur Veranstaltung und dem Programm. 

 

 

Info:

  • Montessori Schule, Untere Jakobermauer 11 ½, 86152 Augsburg
  • Donnerstag den 29.02.2024
  • 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr 
  • Anmeldung bis Sonntag den 25.02.2024 unter www.bioland.de oder per E-mail an gastronomie@bioland.de
  • kostenlose Teilnahme
  • Zielgruppe: Küchenkräfte, Köchinnen und Köche, PädagogInnen, Einrichtungs- und Schulleitungen, Erzieher*innen, Auszubildende, Lehrkräfte, Küchenleitungen und -teams, Caterer und Träger der Einrichtungen
  • Veranstalter: Bioland e.V. 
  • Weitere informationen zu den Workshops findet ihr ebenfalls unter www.bioland.de

 

 

 

Das könnte euch auch noch interessieren

KLASSENFAHRT ZUM BIO-BAUERNHOF - Wo kommen das Ei, der Apfel oder die Kartoffel auf meinem Teller her?

KLIMASCHUTZ IM UNTERRICHT - Fünf Schulen im Landkreis Augsburg beteiligen sich am Klimaschutz-Projekt

VIELEN ERNÄHRUNGS-TIPPS FEHLT EIN KRITISCHER BLICK AUF DAS SYSTEM - Unsere Gastkolumnistin Ursula Hudson ist der Meinung, dass wir vor allem fragen sollten: Wo kommen unsere Lebensmittel her, wie wurden sie hergestellt und weiterverarbeitet?

Event-Termin
-
Feedback
redaktion@lifeguide-augsburg.de

Lebensmittel pur - Unverpackt und plastikfrei

Lebensmittel pur - Unverpackt und plastikfrei
Mit ihrem Fokus auf das Wesentliche betreibt Ramona Dorner ihren verpackungsfreien Naturkostladen rutaNatur. Das pure Lebensmittel kann ohne überflüssiges Plastik am besten wirken. So erfährt unser Essen Wertschätzung und unbeeinflussten Genuss.
Ramona Dorner, rutaNatur unverpackt, Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski

"Es ist wichtig, die Menschen auf diesen Weg mitzunehmen und ihnen zu zeigen, dass das Projekt "Unverpackt" ein wichtiger Beitrag zum Überleben der Menschheit auf diesem Planeten sein kann."

Ramona Dorner

Mit ihrem Fokus auf das Wesentliche betreibt Ramona Dorner ihren verpackungsfreien Naturkostladen. Das pure Lebensmittel kann ohne überflüssiges Plastik und Werbung am besten wirken. So erfährt unser Essen Wertschätzung und den unbeeinflussten Genuss, den es verdient.

 

Steckbrief:

Name: Ramona Dorner

Beruf: Glasdesignerin, Geschäftsführerin bei rutaNatur

Lieblingsverpackung: Walnussschale oder auch eine andere Verpackung der Natur

 

Lifeguide: Unverpackt – wie geht das?

Ramona Dorner: Verpackt, wie geht das? Wir haben uns in den letzten Jahrzehnten so stark an künstliche Verpackungen gewöhnt und uns so weit von der Natur entkoppelt, dass wir uns diese Frage überhaupt nicht mehr stellen. Nachdem mir das durch verschiedene Ereignisse und Begegnungen in den letzten Jahren immer stärker ins Bewusstsein rückte, war dieser Weg für mich irgendwie vorgezeichnet. Aber klar kostet diese Rückbesinnung auf "Tante Emma" und damit auf das Wesentliche beim Einkaufen - das Produkt und nicht die Verpackung - gewaltige Anstrengungen. Ein großer Teil der heutigen Produktions- und Vertriebsstrukturen, sowie der Marketingtechniken ist auf den Verkauf unverpackter Produkte an Endverbraucher überhaupt nicht mehr eingestellt. Deshalb ist es mit enormen Anstrengungen verbunden, ein entsprechendes Lieferantennetz aufzubauen. Aber genauso wichtig ist es, die Menschen auf diesen Weg mitzunehmen und ihnen zu zeigen, dass das Projekt "Unverpackt" ein wichtiger Beitrag zum Überleben der Menschheit auf diesem Planeten sein kann. Die Zunahme von Plastik in den Weltmeeren wird mit Sicherheit eher das Gegenteil bewirken.

 

Unverpackt mit Kind – wie geht das?

Unverpackt ohne Kind – wie geht das? Ich sehe keinen Widerspruch darin.

    "Gerade mit Kind fühle ich mich noch mehr dazu aufgerufen, mein Leben bewusst zu gestalten und meinen Anteil für den Erhalt unserer Natur und unserer Umwelt beizutragen."

    Ramona Dorner gründete 2016 den ersten Unverpackt-Laden in Augsburg

    Was steht hinter eurem Logo?

    Mir war es wichtig, mit dem Logo meinen Grundgedanken der Natürlichkeit und des Ursprünglichen zum Ausdruck zu bringen. Dies geschah durch Anwendung eines eher primitiven Zeichenstils, der unvollkommen wirkt und dennoch ästhetisches Empfinden hervorruft. Die Natur selbst ist für mich - gerade durch ihre Unvollkommenheit - so wunderschön.

    Die Holzstruktur und die Blüte sind Symbole der Natur, die meinen Gedanken nochmals bildhaft vervollständigen. Ein Hauch Philosophie steckt auch dahinter. Die geöffnete Blüte ist ein Zeichen für die Vergänglichkeit alles Materiellen, auch wenn es noch so schön und anmutig wie eine Blume ist. Werden und Vergehen ist der Lauf der Welt...

     

    Was bedeutet für dich die Zuwendung zum Wesentlichen?

    Das ist eine Frage, die eine facettenreiche Antwort herausfordert. Im Grunde bedeutet das für mich eine Rückbesinnung auf die Einfachheit und auf das Ursprüngliche. Man könnte es auch als Minimalismus bezeichnen.

      "Indem ich auf viele, materiellen Dinge unserer Überflussgesellschaft verzichte, Orte mit unzähligen Reizen meide und gesellschaftlichen Zwängen immer mehr entsage, fühle ich eine große Erleichterung und finde besser zu einer inneren Ruhe. Diese ermöglicht es mir, ein Leben im Hier und Jetzt zu führen und jedem Augenblick mit Bewusstheit zu begegnen."

      Ramona Dorner, rutaNatur

       

      Konkret bedeutet das für mich unter anderem, ein Leben im Einklang mit der Natur zu führen, ausreichend Zeit für das Alleinsein zu finden sowie unzählige Momente mit meiner Familie und lieben Menschen zu verbringen.

      Des Weiteren entspricht für mich „das Wesentliche“ einer inneren Haltung, dem Leben mit Demut und Dankbarkeit zu begegnen, sich selbst weniger im Mittelpunkt des Lebens zu sehen, sondern das große Ganze zu betrachten und seinen Teil für dessen Entwicklung beizutragen.

       

      Was würdest Du tun, wenn Du Bürgermeisterin von Augsburg wärst?

      Ich bin der Meinung, dass auch jeder Bürger ohne „Meistertitel“ eine Menge bewegen kann. Da hatte und habe ich viele Visionen – egal ob alleine oder zusammen mit anderen. Aus der Perspektive eines Bürgermeisters habe ich das noch nicht betrachtet und finde diese Träumerei auch nicht reizvoll, da das Erlangen eines solchen Amtes nicht in meinem Interesse ist.

      Grundlegende Änderungen auf politischer Ebene halte ich aber für dringend notwendig, auch wenn meine eigenen Motivationen weniger politischer Natur sind.

       

      Wo ist dein Lieblingsplatz in Augsburg?

      Aktuell ist das ein Fleckchen mit kleinem Bächlein im Siebentischwald in Haunstetten. Dort erfährt mein Kind gerade die Natur.

       

      Welche drei Dinge gehören für dich in jeden Kühlschrank?

      Ich habe in Frankreich ein halbes Jahr ohne Kühlschrank ganz gut gelebt, deshalb kann ich das nicht so pauschal beantworten.

       

      Was kochst du wenn Besuch kommt?

      Ich habe immer noch eine gewisse, sicherlich unbegründete Scheu davor, für viele Menschen zu kochen, obwohl ich es liebe, für die Familie täglich frische Speisen zuzubereiten. Deshalb gibt es dann meist Buffet mit Brotzeit und selbstgemachten Dips. Manchmal tische ich aber auch eine Quiche auf oder koche eine Saison-Suppe, wie z.B. aus Spargel. Seitdem der Nachwuchs da ist, habe ich meine Liebe zum Backen wiederentdeckt. Bevor ich mir Süßes kaufe, backe ich lieber selbst und bestimme so, was drin ist. Besuche sind gute Gelegenheiten, um sich in diesem Bereich kreativ auszutoben. Ein weiterer Vorteil ist, dass man der „süßen Sünde“ nicht alleine ausgeliefert ist, sondern sie mit anderen teilen kann.

       

      Auto, Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß?

      Solange meine Beine mich tragen, bevorzuge ich den Fußmarsch. So bin ich völlig unabhängig und flexibel.

      Gerade jetzt mit Baby freue ich mich über diesen Vorteil noch mehr. Ansonsten ist der Drahtesel mein treuster Transportbegleiter. Da das Fahrradfahren mit Baby aber vorerst noch nicht möglich ist, schätze ich die Fortbewegung zu Fuß umso mehr. Und nicht nur ich – auch das Kind liebt es, weil es im Tragetuch ganz nah bei Mama ist. Als nächste Option gewinnt bei mir das Bahnfahren. Hierbei kann ich völlig entspannen und mich tragen lassen.

       

      Was regt dich auf?

      Wenn andere mir ihre Meinung aufdrängen möchten. Auch die Erwartungshaltung von so vielen, dass andere für sie jederzeit erreichbar sein müssen. Und die gesellschaftliche Versenkung in Smartphones und anderen Medien.

       

      Was bedeutet die Mutterrolle für dich?

      Dem Kind Geborgenheit schenken und mich selbst dabei geborgen fühlen. Die Welt durch Kinderaugen nochmals neu entdecken. Das Kind etwas lehren und vor allem auch von ihm lernen. In der neuen Aufgabe im Leben aufgehen und die Fülle auskosten.

      Da ein Kind sich zwangsläufig an dem orientiert, was ihm tagtäglich vorgelebt wird, ist es noch mehr als zuvor in meiner Verantwortung, ein Leben zu führen, mit dem ich selbst im Reinen bin. Es ist nicht an mir, ihm zu zeigen, welchen Weg es zu gehen hat, sondern ihm Vorschläge zu machen und es herauszufordern, seinen eigenen Weg zu beschreiten.

       

      Du triffst dein 18-jähriges Ich. Welchen Rat gibst du dir selbst?

      Vertraue dir selbst und gehe unbeirrt deinen Weg. Du wirst sehen, alles ist gut!

       

      Welches Kunstwerk würdest du gern besitzen?

      Ich bin ein großer Kunstfreund, keine Frage. Allerdings habe ich nicht den Wunsch ein bestimmtes Kunstwerk in meinem Besitz zu wissen. So betrachte ich lieber die Kunstwerke, die mir auf meinen Wegen begegnen oder werde selbst kreativ. Eine Schwäche für kunsthandwerkliche Gebrauchsgegenstände muss ich allerdings eingestehen, was wohl daher rührt, dass ich selbst mehrere Jahre in diesem Bereich gearbeitet habe. Ich fühle mich der Handwerkskunst sehr verbunden, auch weil sie noch so ursprünglich ist und Schönheit mit Nutzen vereint. Deshalb fördere ich deren Fortbestehen auch sehr gerne, da sie tatsächlich vom Aussterben bedroht ist.

       

      Welche Eigenschaft schätzt du an einem Menschen?

        "Ich schätze bei Menschen vor allem Authentizität – Ein Mensch, der sich selbst und anderen gegenüber öffnen kann, den Mut hat, seine Maske abzulegen und in Kontakt mit anderen kommt, ohne dass jegliche Barriere zwischen ihnen steht. Diese kindliche Eigenschaft, die leider häufig verloren geht, schätze ich an erwachsenen Menschen. Und selbst, wenn es nur Momente sind, in denen sich ein Erwachsener so „nackt“ zeigt.".

        Ramona Dorner, rutaNatur

        Welche Begegnung hat dich berührt?

        Da fällt mir spontan die Begegnung mit einem Gärtner aus meiner Heimat ein. Ich war damals auf einer Recherche-Reise wegen meines Gesellenstücks – ein Minigewächshaus – unterwegs. Bevor ich diesem besagten älteren Herrn begegnete, sprach ich mit vielen anderen Fachleuten, die mir zwar auch gute Ratschläge gaben, welche aber eher auf einer sachlichen Ebene blieben.

        Bei ihm war es anders. Er liebte und lebte seinen Beruf, was ich unmittelbar spürte. Mein Vorhaben, ein Häuschen für seine innig geliebten Pflanzen zu bauen, begeisterte ihn auf Anhieb. Mit Herzblut ließ er sich auf meine Fragen ein. Unsere gemeinsame Leidenschaft für dieses Thema verband uns und ließ eine kurze, aber intensive Zusammenarbeit entstehen. Später kam auch noch per Zufall heraus, dass dieser Mann eine Brücke zu meinem jetzigen Lebenspartner darstellte. Wir beide kannten, unabhängig voneinander, Familienmitglieder der Gärtnerei, obwohl wir an zwei ganz verschiedenen Orten wohnten.

         

        INFO:

        Erstveröffentlichung dieses Lifeguide-Interviews am 11.9.2017

         

        Folgende Lifeguide-Artikel könnten euch auch interessieren:

        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg mit ihrem Sohn. Foto: Cynthia Matuszewski
        Der Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Der Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Ramona Dorner, Inhaberin des Ladens rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Im Laden rutaNatur unverpackt in Augsburg. Foto: Cynthia Matuszewski
        Feedback
        redaktion@lifeguide-augsburg.de
        ×
        German
        Die Bäckerei Schneider gibt es schon seit über hundert Jahren. Seit vier Generationen wird die Überzeugung vom Backen mit Qualität und mit Zutaten aus der Region in der Familie weitergegeben.
        Öffnungszeiten aktivieren
        SHOW
        Ort

        Wellenburger Str. 35
        86199 Ausgburg
        Deutschland

        E-Mail
        info [at] vollwertbaecker-schneider.de

        Die Bäckerei Schneider gibt es schon seit über hundert Jahren. Seit vier Generationen wird die Überzeugung vom Backen mit Qualität und mit Zutaten aus der Region in der Familie weitergegeben.

         

        Schon seit 1970 ist die Vollwert-Philosophie fest in der Backtradition der Vollwertbäckerei verankert. Es werden nur möglichst naturbelassene, frische Produkte verarbeitet. Das Unternehmen aus der Region schätzt den Wert jeder Zutat. Alle Brote und Backwaren der Familie Schneider sind biozertifiziert.

         

        Weitere Informationen:
        Kategorie(n)
        Tipp
        Öffnungszeiten
        Wochentag
        Montag - Freitag 06:30 bis 18:00
        Samstag 06:30 bis 13:00
        Karte Kategorie
        German
        Seit mehr als 30 Jahren gibt es den Bioladen Mutter Erde mitten in der Augsburger Altstadt. Das Angebot ist nicht nur bio, sondern auch ökologisch und an der Gesundheit ausgerichtet.
        Öffnungszeiten aktivieren
        SHOW
        Ort

        Bauerntanzgässchen 3
        86150 Augsburg
        Deutschland

        Seit über 30 Jahren gibt es den Bioladen Mutter Erde mitten in der Augsburger Altstadt. Das Angebot ist nicht nur bio, sondern auch ökologisch und an der Gesundheit ausgerichtet.

         

        Im Gegensatz zu den großen Biosupermärkten weht bei Mutter Erde noch ein wenig der Wind der Biopionere aus den 70er und 80er Jahren. Hier begegnet man nicht ständig den neuesten plastikverschweißten Fertiggerichten oder Obst und Gemüse aus aller Welt, sondern unverpackten Produkten und regionalem und saisonalem Obst und Gemüse.

         

        Das Angebot ist nicht nur bio, sondern auch ökologisch und an der Gesundheit ausgerichtet. In dem verwunschenen Laden in der Augsburger Altstadt zählt der ganze Mensch. Inhaber Klaus Weiß kennt viele seiner Großhändler und seiner Kund*innen seit Jahren persönlich.

         

        "Man sollte der Erde mit Respekt begegnen. Daher zählen bei uns Ethik und Ehrlichkeit und keine Marketingfloskeln." Klaus Weiß, Mutter Erde

         

        Lifeguide Fazit: Support your Local Bioladen!

         

        Folgende Lifeguide-Artikel könnten dich auch interessieren:

         

         

        Der Artikel erschien erstmals im November 2020 im Lifeguide

        Tipp
        Öffnungszeiten
        Wochentag
        Montag - Freitag 8:30 bis 19:00
        Samstag 8:30 bis 16:00
        Karte Kategorie
        Feedback
        redaktion@lifeguide-augsburg.de
        SEO-Titel
        Mutter Erde - Bioladen im Herzen Augsburg
        KONTAKT