Wasserkraftwerk Wolfzahnau

Das Wasserkraftwerk am Lech. So schön wie ein Wasserschloss und direkt am gleichnamigen Landschaftsschutzgebiet.

Wolfzahnau 1
86153 Augsburg

Ein Spaziergang am Lech entlang - von der Innenstadt aus Richtung Norden - führt nach wenigen Kilometern zu einem Backsteinbau, der auf den ersten Blick wie ein Wasserschloss aussieht: Das Wasserkraftwerk an der Wolfzahnau.

Es befindet sich zwischen Augsburg-Oberhausen und Firnhaberau in der Wolfzahnau 1. Dieses Baudenkmal aus dem Jahr 1901 ist das größte Kraftwerk des Augsburger Kanalsystems: Von 1903 an gewann es Strom für eine Textilfabrik – seit 1996 wird von hier aus Energie für rund 15.000 Privatpersonen in das öffentliche Netz gespeist. Seit 2019 ist es auch eines der bedeutenden Objekte des UNESCO-Welterbes der Stadt Augsburg.

 

Wo Lech und Wertach sich vereinen

Das Wasserkraftwerk Wolfzahnau liegt an der Spitze des gleichnamigen Landschaftsschutzgebiets – hier im Norden der Stadt treffen die Lechkanäle nach dem Durchfließen Augsburgs wieder zusammen. Zuletzt vereinigen sich etwa 700 Meter vor dem Kraftwerk der Stadtbach und der Proviantbach. Dieses Wasser fließt, kurz nachdem es die Turbinen des Kraftwerks angetrieben hat, in den Lech zurück. Nur einige hundert Meter stromabwärts vereinigen sich schließlich auch Lech und Wertach. Und rund 40 Kilometer weiter mündet der Lech dann in die Donau. Übrigens: Zum Wasserkraftwerk kommt ihr auch gut mit dem Rad – also warum nicht mit einer gemütlichen Fahrradtour durch das Landschaftsschutzgebiet verbinden?!

 

So kommt ihr hin

Die nächstgelegene Bushaltestelle ist Haindl (Linie 35 und 44). Von dort aus sind es noch ca. 3 Kilometer zu Fuß bis zum Kraftwerk. Es liegt zwischen den Stadtteilen Oberhausen und Firnhaberau an der Wolfzahnau 1. Hier vereinen sich Lech und Wertach im Landschaftsschutzgebiet Wolfzahnau. 

Mehr Infos dazu gibt’s beim Wassersystem Augsburg.

 

Diese Lifeguide-Artikel könnten Euch auch interessieren:

Wasserkraft, Wasserwerk, Energie, UNESCO Welterbe, Architektur
Wasserkraft, Energie, Wasserwerk, UNESCO Welterbe, Lech