Mit mobilen Hühnern in eine nachhaltige Zukunft

Die Hühner haben Platz zum Scharren und Picken, die Lieferketten sind kurz und der Boden wird natürlich gedüngt

Mit mobilen Ställen können Bauern und Bäuerinnen das Gehege ihrer Hühner an unterschiedlichen Stellen platzieren. Das bietet viele neue Möglichkeiten für Huhn, Landwirt*in und Umwelt. Und es trägt zu mehr Nachhaltigkeit bei.  

 Für die Besitzer*innen von Hühnern ist folgendes Szenario Alltag: Schon wenige Wochen nachdem die Hühner in ihren Stall eingezogen sind, ist ihr Gehege verwüstet. Der Boden gleicht einer braunen, nassen Matsch-Fläche, auf der kein Grashalm mehr zu finden ist. Verantwortlich dafür ist der intensive Scharr- und Picktrieb der Tiere. Dieses Problem lösen die sogenannten „Hühnermobile“, die in der Augsburger Region immer häufiger zu sehen sind. Die Idee dabei: Sobald die Tiere eine Fläche abgeweidet haben, versetzt der Bauer den Hühnerstall ganz einfach an einen neuen Platz. Dadurch ergeben sich viele Vorteile für Mensch und Tier.


Hohe Lebensqualität für Hühner

Die Hühnermobile verbessern die Lebensbedingungen der Tiere erheblich. Mit der automatischen Entriegelung der Klappen öffnet sich in den Morgenstunden ihr Weg in die Freiheit. Auf noch unberührtem Boden könne die Tiere Gräser, Löwenzahn und andere Pflanzen entdecken. Die Vorteile der Bodenhaltung werden dabei von den Hühnern voll ausgenutzt. So erleben Huhn und Hahn durch regelmäßiges Versetzen des Geheges neue Reize. Diese führen zu weniger Verletzungen, welche ansonsten in engen Ställen  durch Langeweile und Konkurrenz ausgelöst werden können.  


Weniger Nitrat im Grundwasser  

Der Kot von Tieren und seine Entsorgung auf den Feldern ist für Tierhalter*innen und Umwelt häufig ein Problem. Denn dabei kann zu viel Nitrat ins Grundwasser gelangen. Durch regelmäßiges Verschieben der flexiblen Ställe wirken die Bäuer*innen dem entgegen. Der Kot der Tiere verteilt sich dabei über längere Zeit auf mehr Fläche. So wird das Feld auf natürliche Weise gedüngt  und eine Übernutzung verhindert. Dies erhöht die Umweltverträglichkeit der Hühnerzucht maßgeblich.


Einfache Handhabung und gute Wirtschaftlichkeit

Auch für die Erzeuger*innen bieten die Hühnermobile eine Reihe von Vorteilen. Viele Bereiche sind vollautomatisiert und einfach zu bedienen. Das Hühnermobil schafft daher eine gute Möglichkeit für Nebeneinkünfte.

Ein modernes Hühnermobil ist mit einem Wassertank ausgestattet, der je nach Modell die Tiere mehrere Tage automatisch tränkt. Zusätzlich garantieren ein selbstständiger Futterspender und eine Klimaanlage optimale Lebensbedingungen für die Tiere. Für ausreichende Hygiene sorgt ein Kotband. Es fördert alle Abfallprodukte aus dem Stall und hält ihn sauber. Damit übernimmt das Hühnermobil wichtige Aufgaben für die Landwirte und ermöglicht gleichzeitig eine artgerechte Haltung der Tiere.


Regionale Produkte und traditionelle Ideen

Die Bodenhaltung von Geflügel und ihre Kombination mit dem Anbau von Getreide hat in der Landwirtschaft eine lange Tradition. Nach erfolgreicher Ernte wurden die Tiere bis ins 20. Jahrhundert hinein auf das abgeerntete Feld geschickt. Dort pickten sie die zurückgelassenen Körner wie Weizen, Roggen und Gerste. Diese Technik macht sich der bewegliche Stall zunutze. Die Bäuer*innen können so ihre Felder vielseitiger bewirtschaften.


Kurze Wege – kurze Lieferketten

Der Verkauf der Eier vor Ort hat mehrere Vorteile: Durch den Direktvertrieb im Hofladen oder am Eierautomaten landet der Verdienst ohne Umwege über den Zwischenhandel bei den Bäuer*innen. Für die Kund*innen hat das Ei vom Bauernhof um die Ecke außerdem den Vorteil, dass sie die Tierhalter*innen kennen und sich vor Ort genau über ihr Produkt informieren können. Nicht zuletzt sind regionale Lebensmittel mit kurzen Wegen und kurze Lieferketten nachhaltig und helfen das Überleben ländlicher Betriebe zu sichern. 

 

Tierhaltung im Kontext der Nachhaltigkeit

Mobile Ställe greifen also alle Aspekte der Nachhaltigkeit auf. Sie schließen regionale Wirtschaftskreisläufe, schonen die Umwelt und sichern Arbeitsplätze vor Ort. Das stabilisiert unser Sozialgefüge. Ein solches Konzept fügt sich gut in die bereits bestehende Kultur- und Wirtschaftslandschaft unserer Region ein und ermöglicht es den Augsburger*innen umweltschonend einzukaufen.

  • Alle Fotos für diesen Artikel stammen von Schenk Hof Friesenried im Allgäu. Herzlichen Dank ins Allgäu für die tollen Fotos von glücklichen Hühnern.
  • Und falls du dir selbst ein Bild von den Hühnermobilen machen möchtest: Hier haben wir einige Hühnermobile in unserer Region aufgelistet – wenn du weitere kennst, schick uns doch bitte eine Mail: redaktion [at] lifeguide-augsburg.de

 

Hühnermobile in der Region Augsburg Stadt und Land, sowie Aichach Friedberg:

  • Peter Pfisterer, 86420 Anhausen, Adelgundisstraße 16,
  • Bioland-Betrieb Knöpfle, Obergessertshausen, Tel: 08262 382,  Mail: biohof.knoepfle [at] gmx.de
  • Bio Eier Grabmaier, 86937 Scheuring, Hauptstraße 44, Tel: 08195 99 86 44, Mail: info [at] bioeier-grabmaier.de, mit Verkaufsautomat
  • Alois und Karl Heinz, 89281 Altenstadt, Illertisser Str. 79, Telefon: 08337 1750, Verkauf: 7/24, Mail: aloisheinz [at] gmx.net
Hühner, Wiese, Schenk Hof Friesenried, Foto: Schenk Hof Friesenried
Eierautomat, Schenk Hof Friesenried, Foto: Schenk Hof Friesenried
Hühnermobil, Hühner, Schenk Hof Friesenried, Foto: Schenk Hof Friesenried
Hühnermobil, Wiese, Schenk Hof Friesenried, Foto: Schenk Hof Friesenried

Über den Autor

Tobias Schindele

Tobias Schindele studiert Geographie an der Universität Augsburg. Seine Studienschwerpunkte sind Raumentwicklung und Wirtschaftsgeographie im Kontext der Nachhaltigkeit. In seiner Bachelorarbeit geht es um die neue Bahnstrecke des Brennerbasistunnels. Er zeigt dabei die Unterschiede zwischen privater und staatlicher Planung auf und vertieft so seinen Themenschwerpunkt in der Raumordnung.

Kommentare

Gast

Ich finde die mobilen Hühnerställe eine wundervolle Idee, die sich immer weiter verbreitet. Leider sind mir keine in direkter Umgebung
von Augsburg bekannt. Das wäre -ohne dem Stadtmarkt allzu viel Geschäft wegzunehmen- eine tolle Erweiterung.
Wer kennt sich aus am Lechrand zwischen Lechhausen und Rehling? Das wäre ganz toll !

Neuen Kommentar schreiben