10 kostenlose Lieblings-Orte in Augsburg

Entschleunigend, urban oder erfrischend – 10 Augsburger*innen stellen ihre liebsten Plätze vor

Von April bis August 2019 veröffentlichen wir alle zwei Wochen einen neuen Lieblingsplatz - lasst Euch überraschen! Der Lieblingsort von Sebastian ist der Lech - Wirkung: eiskalt, also genau das Richtige für einen heißen Sommertag. Mit Stadtansichten von Norbert Liesz.

Augsburg hat viele Sehenswürdigkeiten. Eine kurze Googlesuche und man findet Attraktionen wie die Fuggerei, den goldenen Saal oder die Puppenkiste. Ich möchte eine etwas andere Perspektive auf Augsburg bieten - abseits der ausgetretenen Touristenpfade. Ich habe Augsburger Bürger*innen nach Ihren kostenlosen Lieblingsorten gefragt und konnte eine bunte Mischung aus zehn Entspannungs-Orten in Stadt und Natur zusammentragen.

Als Ausgangspunkt habe ich den Königsplatz gewählt. Von hier aus beschreibe ich den Weg und wie man dort hinkommt – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bei manchen Orten reicht auch wenig Zeit für eine kurze, erholsame Stippvisite - etwa in der Mittagspause oder nach Feierabend. In jedem Fall bieten die Orte eine erfrischende Abwechslung zum alltäglichen Augsburg.

Nr. 6: Sebastians Lieblingsort

Der Lech

  • Was sich mitzunehmen lohnt: Badehose oder Bikini, Handtuch, Fahrrad, Kopfhörer, leckere Brotzeit
  • Ungefähre Aufenthaltsdauer: 1-3 Stunden
  • Beste Jahreszeit: Sommer
  • Wirkung: eiskalt und sehr erfrischend - der Lech ist ein Gebirgsfluss, er kommt aus den Alpen!

Der Lech fließt durch Augsburg und bietet ein Stück idyllische Natur in unmittelbarer Nähe des urbanen Lebens. Er war schon immer eine Lebensader der Stadt und war auch ein entscheidender Faktor, warum sich der Standort Augsburg als Großstadt etabliert hat. Im Norden Augsburgs mündet die Wertach, der zweite große Fluss Augsburgs, in den Lech.

Die erste künstliche Wildwasserstrecke der Welt wurde parallel zum Lech für die Kanu-Wettbewerbe der Olympischen Sommerspiele von 1972 angelegt. Dieser Eiskanal ist heute noch Schauplatz des Kanusports. Direkt am Hochablass im Süden der Stadt liegt zudem Augsburgs vielleicht bekanntester See, der Kuhsee.
Der Lech selbst lädt mit seinem breiten Flussbett und den zahlreichen Kiesbänken zum Verweilen, Erholen und Abkühlen ein. Denn da der Lech direkt aus den Alpen kommt, ist er auch an heißen Sommertagen angenehm kühl.

Vor allem im Sommer ist der Lech ein wunderbares Ziel. Mit dem Rad ist er nur einige Minuten von der Innenstadt entfernt und doch mitten in der Natur! Hier kann man baden oder einfach abschalten vom hektischen Alltag und der aufgestauten Hitze der Stadt. Besonders gerne fahre ich mit dem Rad flussaufwärts, je weiter, desto eher findet man eine schöne ruhige Kiesbank.“

Sebastian, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Augsburg, 27. Er  engagiert sich politisch und ehrenamtlich, verbringt gerne Abende in guter Gesellschaft und ist stets bemüht sich und andere ein Stück herauszufordern.

In direkter Umgebung des Flusses sind oft naturnahe Landschaften. Wer mit offenen Augen hier spazieren geht, kann Schmetterlinge, Vögel, Insekten, Schlingnattern oder sogar Uhus beobachten. Bei Königsbrunn sind sogar die Sumpf-Gladiole und der Europäische Frauenschuh beheimatet. Am Lech brütet vom April bis Juni der seltene Flussregenpfeifer. Deshalb sind Erholungsgebiete für Menschen und Schutzzonen für Vögel ausgewiesen. Diese bitte unbedingt beachten. Wegen des Artenschutzes ist es am Lech nicht erlaubt Lagerfeuer zu machen oder zu grillen.

Auch für Angelfreunde hält der Lech Artenvielfalt bereit. Große Huchen, Hechte und Karpfen lassen sich hier – natürlich nur mit Lizenz - fangen. Am besten sind die Gebiete vor den Wasserkraftwerken geeignet. Da die Wasserkraftwerke des Lechs zwar Energie erzeugen, den Fluss aber verändert haben, treibt die Stadt gerade das Projekt „Licca liber – der freie Lech“ voran, das den Lech wieder näher an seine ursprüngliche Form eines voralpinen, wilden Flusses mit weitem Flussbett angleichen soll.

Übrigens: Wenn der Wasserstand des Lechs plötzlich ansteigt, sollte man vorsichtig sein. Aufgrund von Hochwasserschutzmaßnahmen wird aus dem Forggensee bei Füssen immer mal wieder Wasser abgelassen, was auch noch in Augsburg einen schnell steigenden Pegelstand zur Folge haben kann. An solchen Tagen also besser raus aus dem Wasser und runter von den Kiesbänken.

Der Weg: Zum Hochablass etwa 20 Minuten mit dem Fahrrad

 

Die anderen kostenlosen Lieblingsorte unserer Serie:

 

Folgende Lifeguide-Artikel könnten Sie auch interessieren:

Lech, Augsburg, Foto: Norbert Liesz, Licca Liber, Renaturierung, Alpenfluss, Gebirgsfluss, Freier Lech, Sonnenuntergang,
Lech, Augsburg, Foto: Norbert Liesz, Licca Liber, Renaturierung, Alpenfluss, Gebirgsfluss, Freier Lech
Lech, Augsburg, Foto: Norbert Liesz, Licca Liber, Renaturierung, Alpenfluss, Gebirgsfluss, Freier Lech, Sonnenuntergang,
Flussregenpfeifer. Foto: David Bertuleit
Von April bis Juni dürfen die Flussregenpfeifer nicht gestört werden, ansonsten verlassen sie ihre Küken. Foto: Stephan Jüstl
Die Küken des Flussregenpfeifers sind perfekt getarnt. Foto: Christa Kohout
Lech, Augsburg, Foto: Norbert Liesz, Licca Liber, Renaturierung, Alpenfluss, Gebirgsfluss, Freier Lech

Über den Autor

Dominik Günter

Dominik Günter studiert Geographie an der Universität Augsburg. Durch ein Praktikum im Augsburger Büro für Nachhaltigkeit hat sich sein Interesse, die Welt besser zu machen, nochmals verstärkt. Er sieht das Glück im Einfachen, wie Fahrrad fahren, am Lagerfeuer sitzen oder Frisbee spielen. Um anderen Menschen ein Vorbild sein zu können, arbeitet er vor allem an seinem eigenen Lebensstil. Andere Kulturen, Sport und Utopien begeistern ihn.

Neuen Kommentar schreiben